Die „Bosnien und Herzegowina“-Debatte zwischen den Botschaftern der USA und Russlands in Sarajewo

0 50

Der russische Botschafter in Sarajevo, Igor Kalabuhov, reagierte auf die Erklärung des US-Botschafters in Sarajevo, Michael Murphy, „Wir werden Bosnien und Herzegowina nicht Russland überlassen“.

Murphy, der US-Botschafter in Sarajevo, sagte, dass sein Land Bosnien und Herzegowina nicht Russland überlassen werde, was ihn veranlasste, mit dem russischen Botschafter im Land, Kalabuhov, zu streiten.

In einem Lokalradio argumentierte Murphy, dass Russland nicht in die Entscheidungen von Bosnien und Herzegowina über die Teilnahme an der NATO und der Europäischen Union (EU) einbezogen werden sollte und dass Bosnien und Herzegowina solche Entscheidungen allein treffen sollte.

Murphy betonte, dass die Ansichten der NATO und der EU zur territorialen Integrität, Souveränität und multiethnischen Struktur von Bosnien und Herzegowina klar seien, und sagte: „Wir werden Bosnien und Herzegowina nicht Russland überlassen.“ er sagte.

Murphy brachte zum Ausdruck, dass Russland keine Stabilität, Sicherheit, Frieden und Wohlstand in der Region wünsche, und bewertete auch Russlands Angriffe auf die Ukraine als „barbarisch“.

„Die ganze Welt hat gesehen, wie die USA Afghanistan, den Irak, Libyen und Jugoslawien ‚verteidigt‘ haben“

Der russische Botschafter Kalabuhov reagierte in seiner schriftlichen Erklärung auf die Worte des US-Botschafters Murphy.

Kalabuhov sagte: „Die Menschen dieses Landes, Bosnier, Serben, Kroaten und andere, sind starke Menschen, die starke Tests bestanden haben und daher in der Lage sind, sich zu verteidigen und zu verhandeln. Sie brauchen für diese Verhandlungen keine ‚falschen hohen Vertreter‘ zeigt deutlich den Widerspruch zwischen Washingtons Worten und Taten.“ benutzte seine Worte.

Kalabuhov setzte seine Erklärung wie folgt fort:

„Die USA sagen jetzt, dass sie daran arbeiten, Europa zu ‚verteidigen‘. Die ganze Welt hat gesehen, wie die USA Afghanistan, den Irak, Libyen und Jugoslawien ‚verteidigt‘ haben. Im Gegensatz zum Westen sind wir mit unseren Partnern in Bosnien und Herzegowina. Wir bevorzugen einen freundschaftlichen Dialog . Unsere Art zu sprechen ist, Argumente in einer ruhigen und klaren Form zu präsentieren.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.