Linke, die in Frankreich ein Bündnis gegen die extreme Rechte gebildet haben, werden für die Kommunalwahlen einen gemeinsamen Kandidaten nominieren

0 27

In Frankreich beschlossen linke und Umweltparteien, bei den vorgezogenen Kommunalwahlen ein Bündnis zu bilden und einen gemeinsamen Kandidaten gegen die extreme Rechte zu nominieren, die bei den Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) den ersten Platz belegte.

In einer gemeinsamen schriftlichen Erklärung der linksextremen Partei Unnachgiebiges Frankreich (LFI), der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF), der Sozialistischen Partei (PS) und der Umweltpartei Grüne (EELV) heißt es, dass dies nach den Wahlen zum Europäischen Parlament der Fall sei und der Auflösung des Parlaments waren die betroffenen Parteien Berichten zufolge zusammengekommen, um die historische Situation zu bekämpfen.

In der Erklärung wurden zwar linke Kräfte, Gewerkschaften, Verbände und Bürger im Land dazu aufgerufen, eine neue „Volksfront“ zu bilden, es wurde jedoch erklärt, dass diese Parteien ein politisches Programm gegen das rassistische Projekt der extremen Rechten und dergleichen vorlegen wollten eine Alternative zum französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

KLICK – EP-Wahlen: Ist die rechtsextreme Abstimmung explodiert, wie sehr hat sich die aktuelle Situation verändert, warum haben die Grünen verloren?

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass diese Parteien ab der ersten Runde der Kommunalwahlen in allen Wahlkreisen einen einzigen Kandidaten unterstützen werden und dass diese Kandidaten ein politisches Programm umsetzen werden, das die Schritte umfasst, die die neue „Volksfront“-Regierung unternehmen wird 100 Tage, wenn es festgestellt wird.

In der Erklärung heißt es: „Unser Ziel ist es, zu regieren, um Lösungen für demokratische, ökologische, soziale und friedensbezogene Notfälle zu finden.“ Während seine Worte aufgenommen wurden, wurde eine Einladung ausgesprochen, an Shows teilzunehmen, die gegen die aktuelle Situation im Land organisiert wurden.

Auch die linke Generationenbewegung, die sich der „Volksfront“ anschließen will, der Umweltschützer „Volksplatz“ sowie die Republikanische und die Sozialistische Linke unterzeichneten die gemeinsame Erklärung.

„Volksfront“ war die Bezeichnung für die Koalition der linken Parteien, die das Land zwischen 1936 und 1938 während der Dritten Republik in Frankreich regierte.

Im französischen Teil der AP-Wahlen belegte die rechtsextreme RN mit 31,37 Prozent der Stimmen mit großem Abstand den ersten Platz, während Macrons Partei Rönesans mit 14,60 Prozent den zweiten Platz belegte.

Nach der Bekanntgabe der AP-Wahlergebnisse gab Macron bekannt, dass er beschlossen habe, das Parlament aufzulösen und vorgezogene Neuwahlen für den 30. Juni bis 7. Juli auszurufen.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.