Starbucks macht aufgrund von Preiserhöhungen und Boykottaufrufen eine schwierige Zeit durch

0 28

Die in den USA ansässige Kaffeekette Starbucks durchlebt aufgrund des Gewerkschaftskampfs ihrer Mitarbeiter, ihrer Entwicklung zu einem Symbolunternehmen des Boykotts gegen Israel und ihrer Preiserhöhungen eine ihrer schwierigsten Zeiten.

Zu Beginn dieses Jahres sank der weltweite Umsatz des Unternehmens jährlich um 1,8 Prozent.

Der Umsatz in den Vereinigten Staaten, dem größten und wertvollsten Markt des Unternehmens, ging um 3 Prozent zurück; Dies ist der stärkste Rückgang seit der Pandemie und der Finanzkrise von 2008.

Im Gespräch mit Natalie Sherman von der BBC sagte Andrew Buckley, der im Bundesstaat Idaho lebt, dass er, obwohl er schon lange ein treuer Kunde des Unternehmens sei, nach den jüngsten Preiserhöhungen aufgehört habe, Kaffee bei Starbucks zu kaufen.

Buckley, der als Vertriebsspezialist im Technologiesektor arbeitet, sagte, dass er aufgrund der Auswirkungen der Inflation nicht mehr zu Starbucks gehe, nachdem sein Lieblingskaffee auf 6 US-Dollar gestiegen sei.

Buckley beschwerte sich über die Preiserhöhung zunächst beim Kundenservice und dann bei den sozialen Medien.

Die Tatsache, dass das Unternehmen in diesem Jahr seine Preise in der Türkei zweimal erhöhte, löste Reaktionen aus.

Laxman Narasimhan, CEO von Starbucks, gab zuletzt zu, dass die Verkäufe enttäuschend waren, und fügte hinzu, dass die Verkäufe im Nahen Osten „aufgrund von Fehlinformationen“ beeinträchtigt seien.

Es besteht seit langem die Auffassung, dass Starbucks Israel unterstützt; Deshalb werden Boykottaufrufe gegen das Unternehmen laut. Narasimhan hingegen gab Ende letzten Jahres eine Erklärung ab: „Wir stehen auf der Seite der Menschheit.“

Zudem gehen treue Kunden verloren, die vom Prämienprogramm des Unternehmens profitieren.

Die Zahl der Kunden, die aktiv am Treueprogramm teilnehmen, ist im letzten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 4 Prozent zurückgegangen.

David White, ein 65-jähriger treuer Kunde der Kaffeekette, sagt, er habe Starbucks wegen der Politik gegenüber Mitarbeitern verlassen, die Forderungen nach gewerkschaftlicher Organisierung geäußert hätten.

White gibt an, dass das Unternehmen zu weit geht und versucht, Gewinne zu erzielen, indem es seine treuen Kunden preislich unter Druck setzt und seine Mitarbeiter unter Druck setzt.

Erschwert es den Mitarbeitern, sich gewerkschaftlich zu organisieren

Andererseits wird Starbucks vorgeworfen, in den letzten zwei Jahren die gewerkschaftlichen Organisierungsbemühungen seiner Mitarbeiter untergraben zu haben.

Obwohl in vielen Betrieben der Entschluss gefasst wurde, sich gewerkschaftlich zu organisieren, kam es bei den Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen lange Zeit nicht zu Fortschritten.

Allerdings wurde in den Stellungnahmen des Unternehmens und der Gewerkschaft in den letzten Monaten darauf hingewiesen, dass es Fortschritte bei den Verhandlungen gebe.

Klage gegen die Palästina-Erklärung der Gewerkschaft

Im Oktober reichte Starbucks eine Klage gegen die Gewerkschaft ein, die eine Botschaft der Solidarität mit den Palästinensern verbreitete.

Dieser Schritt von Starbucks war ein wichtiger Faktor, der den Eindruck erweckte, dass das Unternehmen Israel in den USA unterstützt.

Dieser Schritt des Unternehmens, das aufgrund des israelischen Gaza-Kriegs bereits Gegenstand von Boykottaufrufen war, hat zu verstärkten Reaktionen geführt.

Starbucks behauptet, dass die Boykottaufforderungen auf ungenauen Informationen beruhten.

Analystin Sara Senatore von der Bank of America dachte zunächst, dass Boykottaufrufe keine großen Auswirkungen haben würden, doch nun ist sie der Meinung, dass der starke Umsatzrückgang nicht anders zu erklären sei.

Auch Maria Soare, 24, die eine der Starbucks-Filialen in New York besucht, gibt zu, dass die Preiserhöhungen des Unternehmens ihr Budget belasteten.

Veronica, 16, sagt, dass sie aufgrund der gestiegenen Kaffeepreise und der Proteste von Gewerkschaftsaktivisten nicht mehr so ​​oft zu Starbucks geht wie früher, und sagt, dass es anderswo bessere Preisoptionen gebe.

Ihre 17-jährige Freundin Maria Giorgia betont, dass sich ihre Wahrnehmung des Unternehmens verändert habe: „In der Mittelschule war es cool, zu Starbucks zu gehen. Jetzt ist es einfach einfach zu erreichen.“

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.