Der Euro fällt nach den Wahlen zum Europäischen Parlament

0 27

Der Euro, die gemeinsame Währung vieler Mitglieder der Europäischen Union, fiel im letzten Monat nach den Wahlen zum Europäischen Parlament auf seinen niedrigsten Stand.

In Asien, wo die Märkte zuerst öffneten, verlor der Euro gegenüber dem US-Dollar 0,3 Prozent an Wert und fiel auf 1,0764.

Nach dem großen Sieg der rechten Parteien im Europäischen Parlament und der Entscheidung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, vorgezogene Wahlen abzuhalten, zeichnete sich ein Abschwung des Euro ab.

Den Wahlumfragen zufolge belegte Marine Le Pens rechtsextreme Partei Rassemblement National (RN) den ersten Platz im Europäischen Parlament, was Macron dazu veranlasste, eine riskante Entscheidung zu treffen und das Parlament aufzulösen.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Holger Schmieding, Chefökonom der deutschen Investmentbank Berenberg, dass Macron im Falle einer Wahlniederlage kein Mitspracherecht mehr in der nationalen Politik haben werde, und das seien schlechte Nachrichten für das Land Märkte.

Mansoor Mohi-Uddin, Chefökonom der Bank of Singapore, sagte: „Der Sieg der extremen Rechten bei den vorgezogenen Wahlen in Frankreich wird dazu führen, dass der Euro kurzfristig weiterhin unter Druck bleibt.“

Ausschlaggebend seien jedoch laut Mohi-Uddin die Informationen aus den USA.

Die Futures auf den EuroSTOXX 50-Index, der aus 50 Unternehmen aus dem Euroraum besteht, fielen um 0,4 Prozent.

Wenn die europäischen Märkte öffnen, wird der Verlauf der Staatsanleihen und Aktienmärkte einen Eindruck von der Risikowahrnehmung vermitteln.

Die Tatsache, dass Parteien, die eine voreingenommene Politik gegenüber der Eurozone verfolgen, bei den Wahlen große Gewinne erzielten, warf Fragen darüber auf, wie die Politik in der Union gestaltet werden wird.

Obwohl Analysten betonen, dass die Tatsache, dass in Frankreich am 30. Juni vorgezogene Wahlen abgehalten werden, eine Ungewissheit für die Märkte darstellt, weisen sie darauf hin, dass die Wahlen zum Europäischen Parlament die meiste Zeit keine Reflexion über die Innenpolitik haben.

Gründe dafür sind unter anderem unterschiedliche Wahlsysteme und die Tatsache, dass es bei Wahlen zum Europäischen Parlament mehr Proteststimmen gibt.

Letzte Woche hat die Europäische Zentralbank zum ersten Mal seit fünf Jahren die Zinsen gesenkt. Der Euro hat seit Jahresbeginn 2,5 Prozent seines Wertes gegenüber dem Dollar verloren.

Die Zinsentscheidung der Fed diese Woche

Die wichtigste Entwicklung dieser Woche für die Märkte wird hingegen die Zinsentscheidung sein, die die US-Notenbank Fed am Mittwoch bekannt geben wird.

Es wird erwartet, dass die Fed den Zinssatz auf dem aktuellen Niveau von 5,25 bis 5,5 Prozent konstant hält.

Dieser Zinssatz in den USA ist der höchste seit 23 Jahren.

Auch die Fed-Beamten halten die Zinsen hoch, um die Inflation einzudämmen.

Obwohl dies zu einer Abkühlung der amerikanischen Wirtschaft führen könnte, gehen die Aussagen der Fed-Beamten davon aus, dass die Zinsen noch eine Weile hoch bleiben sollen.

Der wichtigste Aspekt der Entscheidung dieser Woche wird darin bestehen, die Zinsprognosen der Behörden für den Rest des Jahres zu erfahren.

Die erste Zinssenkung der Fed wird voraussichtlich nicht vor September erfolgen.

Die Annahmen der Analysten für Zinssenkungen in diesem Jahr schwanken zwischen 0 und 3.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.