Warum entließ Putin seinen engen Verbündeten, Verteidigungsminister Schoigu?

0 37

Der russische Präsident Wladimir Putin nahm kurz nach Beginn seiner fünften Amtszeit einige Änderungen im Kabinett vor. Die wichtigste Änderung bestand darin, dass er Sergej Schoigu, der zwölf Jahre lang Verteidigungsminister gewesen war, entließ und ihn durch den stellvertretenden Ministerpräsidenten und Ökonomen Andrej Beloussow ersetzte. Steve Rosenberg, Redakteur der BBC Russia, kommentierte diese Änderungen:

Einige Ideen zu Kabinettswechseln in Russland …

Zuerst; Ganz gleich, wer in Russland am Kabinettstisch sitzt, nur ein Mann trifft die wichtigsten Entscheidungen des Landes – Präsident Putin.

Im modernen Russland ist das gesamte politische System darauf aufgebaut. Daher sollte bei der Betrachtung der Namen, die in die Regierung eintreten oder austreten, nicht vergessen werden, dass es nicht möglich ist, dass sich die zentrale Politik ändert.

Bedeutet das also, dass die Missionsänderungen im russischen Kabinett langweilig oder wertlos sind?

Nein ist es nicht. Es gibt mehrere überraschende Aspekte der Entfernung von Sergej Schoigu aus dem Verteidigungsministerium.

Jobwechsel sind in Russland selten. Vor allem, wenn es um die prominentesten politischen Akteure des Landes geht.

Der langjährige Außenminister des Landes, Sergej Lawrow, ist beispielsweise seit 20 Jahren in dieser Mission. Sergej Schoigu war außerdem 12 Jahre lang Verteidigungsminister (im gleichen Zeitraum wechselte der Verteidigungsminister im Vereinigten Königreich sechsmal).

Schoigu gilt als einer der engsten Verbündeten Putins.

Das bringt uns zu folgender Idee: Putin nahe sein, zusammen angeln oder jagen gehen, Pilze sammeln … Das alles bedeutet nicht, dass Ihr Job garantiert ist.


Getty Images Schoigu und Putin beim gemeinsamen Angeln in Südsibirien im August 2017

Shoigu wird durch den Ökonomen Andrey Belousov, einen Technokraten, ersetzt. Shoigu wurde außerdem zum Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrats ernannt. Aber das ist keine Werbung.

Warum wurde also ein Name, der Putin so treu ergeben war, von seinem Posten als Verteidigungsminister gestrichen? Warum wurde er durch einen Ökonomen ersetzt? Und was sagt uns das alles über Putin?

Es ist anzumerken, dass diese Änderung keine völlige Überraschung war. Gerüchte, dass Shoigu zurücktreten könnte, kursieren schon seit einiger Zeit. Tatsächlich wurde einer seiner Assistenten, Timur Ivanov, kürzlich wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen.

Darüber hinaus macht es Sinn, Shoigu durch einen Wirtschaftswissenschaftler zu ersetzen, wenn man bedenkt, wie viel Geld Russland für den Krieg in der Ukraine ausgegeben hat.

Es wird davon ausgegangen, dass die Verteidigungsausgaben Russlands steigen und 7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreichen werden.

Ein Verteidigungsminister, der sich mit Finanzen, Wirtschaftsplanung und Effizienz auskennt – und der zudem frei von Korruptionsvorwürfen ist – scheint eine logische Wahl zu sein.


Getty Images Der neue Verteidigungsminister Andrey Belousov ist Wirtschaftswissenschaftler

Aber was hier anders ist, ist Putins Timing.

Putin hat Schoigu im Jahr 2022 nicht entlassen, als Russland in der Ukraine militärische Misserfolge erlebte.

Im Jahr 2023, nach der öffentlichen Debatte und den Beleidigungen zwischen Schoigu und Jewgeni Prigojin, dem Arbeitgeber der russischen Söldnergruppe Wagner, setzte Putin seine Reise mit Schoigu fort.

Jetzt, wo Russland wieder behauptet, auf dem Schlachtfeld im Vorteil zu sein, hat Putin seinen Verteidigungsminister gewechselt.

Dies zeigt uns einmal mehr, dass Putin unter Druck nicht gerne nach vorne tritt. Er trifft Entscheidungen in seinem eigenen Tempo.

Aber es gibt noch einen weiteren bemerkenswerten Punkt bei den Missionsänderungen in der russischen Regierung: Diese Änderungen bringen, wie auch dieses Mal, immer viele Fragen mit sich.

Was wird zum Beispiel in Zukunft mit Sergey Shoryu passieren? Kann er im Sicherheitsrat ein neues Machtzentrum errichten, oder ist es unausweichlich, dass seine Macht in dieser Rolle allmählich schwindet?

Was passiert mit dem derzeitigen Chef des Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, den Shoigu ersetzen wird? Wird Patruschew, der lange Zeit als einer der mächtigsten Männer Russlands galt, seine Macht behaupten können und mit welcher Mission wird er dies tun?

Und kann die Tatsache, dass der Verteidigungsminister ersetzt wurde, als Zeichen dafür gewertet werden, dass auch Generalstabschef Waleri Gerassimow in naher Zukunft entlassen werden könnte?

Wir werden gemeinsam abwarten und sehen.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.