„Pflegekräfte werden außerhalb ihrer Stellenbeschreibung beschäftigt; obwohl es in der Türkei einen erheblichen Mangel gibt, verlieren wir im Ausland Geld.“

0 54

Dozent der Fakultät für Krankenpflege der Koç-Universität, Prof. DR. Ayişe Karadağ,Mit der Begründung, dass es derzeit in der Türkei etwa 250.000 bis 260.000 Krankenschwestern gibt, „Für ein Land mit 85 Millionen Einwohnern ist es ziemlich klein. „Für ein Land wie Türkiye sollten es etwa 500-600.000 sein.“ sagte. Präsident des türkischen Krankenpflegerverbandes Azize Atlı ÖzbaşWährend wir über das Problem sprechen, dass Krankenschwestern außerhalb ihrer Berufsbeschreibung beschäftigt werden, „In Deutschland kommen auf 10.000 Menschen über 90 Pflegekräfte, bei uns sind es etwa 25 bis 26. „Es gibt viermal so viele Krankenschwestern wie wir, und dennoch gibt es Blutverluste von uns bis dorthin.“sagte.

Im Rahmen der Pflegewoche fand im Vehbi Koç Foundation American Hospital ein Seminar mit dem Titel „Unsere Krankenschwestern, unsere Zukunft“ statt. Im Seminar wurden Themen wie Persönlichkeitsrechte in der Pflege, Zukunftsstrategien, Investitionen in die Pflege und Pflegeausbildung besprochen.

Auf T24 sprach Prof. DR. Ayişe Karadağ machte auf die Migration von Pflegekräften und die unzureichende Zahl von Pflegekräften in der Türkei aufmerksam.

Karadağ erklärte, dass die Persönlichkeitsrechte der Pflegekräfte verbessert werden sollten und die Preise niedrig seien. „Einnahmen aus revolvierenden Fonds werden innerhalb der Gesundheitseinrichtungen nicht gerecht verteilt … Krankenpfleger, die Experten auf diesem Gebiet sind, werden in Führungspositionen berufen, ohne ihre Verdienste zu berücksichtigen. „Lange Arbeitszeiten, Nachtarbeit, wissenschaftliche Arbeit in schweren und riskanten Einheiten sowie mangelnde Vergütung für Zahlungen gehören zu den Hauptproblemen.“sagte.

Karadağ wies darauf hin, dass 59 Prozent der medizinischen Fachkräfte weltweit Krankenschwestern seien. „Rund 260.000 der 1 Million 350.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen in der Türkei sind Krankenschwestern. Das heißt, es liegt deutlich unter dem Weltdurchschnitt. Viele europäische und transatlantische Länder entwickeln Maßnahmen, um Krankenpfleger aus der Türkei anzuziehen. Während die durchschnittliche Zahl der Pflegekräfte pro 1000 Menschen in den OECD-Ländern bei 9,2 liegt, liegt diese Zahl in der Türkei unter 3, das sind die wertvollsten Daten.“sagte.

Karadağ verwendete die folgenden Ausdrücke:

„Obwohl die Ernennungen in den letzten Jahren zugenommen haben, gibt es in der Türkei derzeit rund 250.000 bis 260.000 Pflegekräfte. Wenn man bedenkt, dass es für ein Land mit 85 Millionen Einwohnern recht klein ist. Für ein Land wie Türkiye dürften es etwa 500-600.000 sein.

„Für Pflegekräfte ist es wichtig, in ihrem eigenen Fachgebiet zu arbeiten“

Unsere Haupterwartung an das Gesundheitsministerium besteht darin, die Zahl der Pflegekräfte zu erhöhen. Darüber hinaus sind den Pflegekräften jeweils eigene Fachgebiete zugeordnet. Es gibt Krankenschwestern mit Master- und Doktortiteln; Dabei handelt es sich um Pflegekräfte, die die Behandlungsergebnisse der Patienten erheblich verbessern können. Diese Fachkrankenpfleger verfügen nicht über Fachkenntnisse auf ihrem Gebiet. Daher ist es wichtig, dass Pflegekräfte, die ein Zertifikat erhalten haben, ihren Zertifizierungsfeldern und Pflegekräfte, die über einen Master- oder Doktortitel verfügen, ihren Fachgebieten zugeordnet werden.

Gesundheit und Gewalt gehen tatsächlich eng mit sozialer Gewalt einher. Daher ist es notwendig, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die Gewalt im Gesundheitswesen verhindern und den Beschäftigten im Gesundheitswesen ein sicheres Gefühl geben. Es gibt einige Initiativen und Pläne. Wenn wir uns jedoch die konkreten Indikatoren ansehen, stellen wir fest, dass diese sich in der Praxis nicht widerspiegeln, und dies zeigt, dass einige wichtigere Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Bei Pflegeberufen wird anstelle einer Beamtenprüfung wie der KPSS eine Pflegeprüfung wie der Lehrberufsprüfung abgelegt. Daher wäre es angemessen, dass Pflegekräfte auf der Grundlage ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten in ihrem Fachgebiet beurteilt und ernannt würden.

„Die Infrastruktur einiger Schulen ist nicht geeignet“

Nicht nur das Gesundheitsministerium, sondern auch Hochschuleinrichtungen tragen wichtige Aufgaben. Heute gibt es in der Türkei 177 Pflegeprogramme. In einigen Schulen liegt die Zahl der Schüler pro Fakultätsmitglied zwischen 75 und 100. Die Zahl des Lehrpersonals muss qualitativ erhöht werden. Die Pflegequoten sind im Vergleich zur Infrastruktur der Schulen sehr hoch. Programme sollten nicht an Orten eröffnet werden, an denen die Infrastruktur nicht geeignet ist, die Standards nicht eingehalten werden und die Fakultätsmitglieder nicht den Labor- und Krankenhausstandards entsprechen.

„Pflegekräfte werden fachfremd eingesetzt“

Einer der Gründe für die hohe Arbeitsbelastung der Krankenpfleger liegt darin, dass sie anderen Bereichen als der Krankenpflege zugewiesen sind. Die Tatsache, dass einige technische Aufgaben, die ein Techniker oder eine Sekretärin erledigen kann, von Krankenpflegern ausgeführt werden, erhöht tatsächlich die Belastung für die wenigen Krankenpfleger an Zahl. Es reduziert die Zeit, die Pflegekräfte für die Patientenversorgung aufwenden, was ihr Hauptzweck ist. Wenn Sie also nicht genügend Zeit aufwenden, erhöhen Komplikationen, Infektionen und Druckverletzungen, die bei Patienten auftreten, die Kosten erheblich. Dieser Anteil wird noch weiter sinken, da die Zahl der wichtigen Arbeitskräfte zunimmt und sich die Pflegekräfte auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren.

„In unserem Land ist klar, wie viele Patienten die diensthabenden Pflegekräfte auf der Intensivstation betreuen werden, aber es gibt keine anderen Stationen.“

„Künstliche Intelligenz kann Krankenschwestern nie ersetzen, aber…“

Prof. Karadağ bewertete die Rolle der künstlichen Intelligenz im Gesundheitsbereich in naher Zukunft wie folgt:


Assoc. Özbaş: Es gibt einen gravierenden Mangel an Pflegekräften, aber es gibt 100.000 Menschen, die nicht eingestellt werden können

Leiter der Türkischen Krankenpflegevereinigung Assoc. DR. Azize Atlı ÖzbaşWir betonen zwar, dass im Land ein erheblicher Mangel an Pflegekräften besteht, es aber auch mehr als 100.000 nicht zugewiesene Pflegekräfte gibt, „Wenn das Gesundheitsministerium freie Pflegekräfte ernennt, haben wir einen Kollegen, der dieses Problem vor Ort lösen könnte. „Wir wissen, dass das Gesundheitsministerium die Einstellung von 60.000 Krankenschwestern beantragt hat und dass das Finanzministerium 10.000 davon genehmigt hat.“sagte.

„76 Prozent der Pflegekräfte wollen gehen“

Während Özbaş betonte, dass die Daten zur Pflegemigration im Gesundheitsministerium liegen und geteilt werden sollten, sagte er:

„Das Ministerium weiß, wie viele Pflegekräfte gegangen sind und wie viele sich dafür beworben haben. Wie viele Pflegekräfte sind derzeit in Krankenhäusern im unbezahlten Urlaub? Wie viele unserer Kollegen sind vorzeitig in den Ruhestand getreten, wie viele haben ein entsprechendes Statusdokument beantragt? Das Ministerium sollte diese Zahlen mitteilen. Laut einer Studie, die wir 2021 mit 8.300 Kollegen durchgeführt haben, sagen 76 Prozent: „Ich würde ins Ausland gehen, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte.“ Unsere Arbeit zur Aktualisierung dieser Forschung ist derzeit im Gange.

Die Zahl der Krankenpfleger pro Bevölkerung in Deutschland ist vier- bis fünfmal höher als die Zahl der Krankenpfleger pro Bevölkerung in der Türkei, und dennoch gibt es Defizite. In Deutschland kommen auf 10.000 Menschen über 90 Pflegekräfte, bei uns sind es etwa 25-26. Es gibt viermal so viele Krankenschwestern wie wir, dennoch gibt es Blutverluste von uns bis dorthin.

„Länder wie die USA und Kanada gehören zu den Ländern mit der höchsten Zahl an Pflegekräften weltweit und entwickeln Richtlinien zur Rekrutierung von Pflegekräften aus anderen Ländern und machen diese Richtlinien zunehmend einfacher.“

„Pflegekräfte werden außerhalb ihrer Stellenbeschreibung beschäftigt“

Özbaş betonte, dass Pflegekräfte außerhalb ihrer Berufsbeschreibung arbeiten und dies zu medizinischen Missverständnissen führe:

„Es gibt ein Problem mit nicht zugewiesenem Gesundheitspersonal, und das Gesundheitsministerium löst dieses Problem, indem es Gesundheitstechniker als Krankenschwestern beschäftigt. Wir wissen, dass dies von einigen Institutionen entgegen dem Gesetz und der Gesetzgebung geschieht. Derzeit beschäftigen sie Nicht-Krankenschwestern als Krankenschwestern, aber diejenigen, die Krankenschwestern sind, werden auch als Sekretärinnen, in der Leichenhalle und sogar im Garten eingesetzt. Er beschäftigt Krankenpfleger außerhalb der Stellenbeschreibung und beschäftigt Nicht-Krankenpfleger als Krankenpfleger. Was spiegelt sich hiervon wider? Wir können den Patienten nicht schützen, medizinische Fehler nehmen zu …

Manchmal arbeitet eine Krankenschwester 24 Stunden am Tag. Er muss mehr als 50 Stunden im Monat arbeiten. Sowohl körperliche als auch geistige Erschöpfung birgt ein erhebliches Risiko für Fehler.


„Während es weltweit einen Mangel an 30 Millionen Pflegekräften gibt, können wir unsere Kollegen nicht behalten“

Im Gesundheitsministerium gibt es keine Pflegeabteilung. Obwohl fast die Hälfte der Fachkräfte im Gesundheitswesen Krankenpfleger sind, gab es in diesem Land noch nie einen stellvertretenden Krankenpflegerminister. Wir können in den Generaldirektionen für Gesundheit keine Krankenschwestern sehen. Manchmal können wir keine Krankenschwestern im Parlament oder sogar in der Schulverwaltung sehen. In pflegerischen Prozessen werden Entscheidungen von allen außer uns selbst getroffen. Es wird von Leuten vergeben, die den Job nicht kennen und denen der Job nicht gehört. Obwohl weltweit 30 Millionen Pflegekräfte fehlen, können wir unsere Kollegen nicht behalten. Nach dem EJT gingen viele Menschen, die arbeitsfähig waren, aufgrund von Arbeitsschwierigkeiten vorzeitig in den Ruhestand. Es gibt solche, die migrieren, und wir haben auch Kollegen, die danach streben, in andere Bereiche als die Pflege zu wechseln.

Es genügt, dass das Gesundheitsministerium die Pflegegesetze umsetzt. Es soll eine Anlaufstelle im Ministerium geben, an die sich die Pflegekräfte wenden können und bei der wir aus einer Hand oder direkt mit dem Ministerium Pflegethemen besprechen können. Der Gesundheitsminister sollte zumindest einen Pflegeberater für Pflegeangelegenheiten haben.

„Die Kluft zwischen Arzt und Krankenschwester wird von Tag zu Tag größer“

Wir haben Gesetze, wir haben Leben, wir haben Vorschriften. Unser größtes Problem ist jedoch, dass das Gesetz immer gebrochen wird. Es ist sicher, wo die Hebamme und der Rettungssanitäter arbeiten werden, aber wenn man vor Ort ist, kann man nicht einmal den Überblick behalten, wer wo arbeitet. „

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.