fbpx

Bypass-Operation: Einer neuen Studie zufolge kann ein „Weltraumföhn“ Herzgewebe regenerieren

0 67

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass sanfte Stoßwellen, die nach einer Bypass-Operation angewendet werden, das Herzgewebe von Patienten regenerieren können.

Eine an 63 Personen in Österreich durchgeführte Studie ergab, dass Patienten, die die neue Behandlung erhielten, weiter gehen konnten und ihr Herz mehr Blut pumpen konnte.

„Zum ersten Mal sehen wir die Regeneration des Herzmuskels im klinischen Umfeld, und das könnte Millionen von Menschen helfen“, sagte Professor Johannes Holfeld von der Medizinischen Universität Innsbruck.

Es ist geplant, das von den Forschern als „Weltraumföhn“ bezeichnete Gerät ausführlicher zu testen und die Ergebnisse an einer größeren Gruppe von Patienten zu wiederholen.

Haupttodesursache weltweit

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jedes Jahr weltweit 18 Millionen Menschen an Herzerkrankungen oder anderen Herz-Kreislauf-Komplikationen.

Zu den Risikofaktoren zählen Bluthochdruck und ungesunde Ernährung sowie Tabak- und Alkoholkonsum.

Es gibt keine Heilung für Herzerkrankungen, die weltweit die häufigste Todesursache sind.

Medikamente und andere Behandlungen können helfen, die Krankheit zu kontrollieren und das Risiko eines Herzinfarkts zu verringern, der auftritt, wenn der Blutfluss zum Herzen plötzlich unterbrochen wird.

In schweren Fällen entfernen Chirurgen ein gesundes Blutgefäß in der Brust, im Bein oder im Arm und verbinden es von oben und unten mit dem verstopften Bereich der Arterie rund um das Herz. Diese Operation wird als Bypass bezeichnet.

Diese Art der Operation hält das Herz am Laufen, anstatt seine Funktion zu verbessern.

„Wir behaupten, dass die Lebenserwartung steigen wird“

Forscher in Österreich versuchten kurz nach der Bypass-Operation durch die Anwendung sanfter Schallwellen die Regeneration des geschädigten Gewebes zu ermöglichen.

Der Eingriff, der etwa 10 Minuten dauert, soll den Weg für das Wachstum neuer Blutgefäße um den beschädigten oder verletzten Bereich nach einem Herzinfarkt ebnen.

Eine ähnliche „Stoßwellen“-Technik wird bereits zur Behandlung anderer Erkrankungen wie Sehnen- und Bänderverletzungen oder erektiler Dysfunktion eingesetzt.

Bei der Lithotripsie, die üblicherweise zum Aufbrechen von Nierensteinen eingesetzt wird, werden stärkere Wellen oder Impulse verwendet.

Die Hälfte der Bypass-Patienten, die an der Studie teilnahmen, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift European Heart Journal veröffentlicht wurden, erhielten eine Schallwellenbehandlung unter Vollnarkose, während die andere Hälfte sich einem künstlichen Eingriff unterzog.

Messung des aus dem Herzen gepumpten reinen Blutes ein Jahr nach der Operation:

  • Während es bei der Schallwellenbehandlung um 11,3 Prozent zunahm,
  • Im Kontrollsatz stieg sie um 6,3 Prozent.

Patienten, die mit Stoßwellen behandelt wurden, konnten ohne Pause weiter gehen und berichteten von einer besseren Lebensqualität.

Prof. Holfeld sagte: „Sie können also in ihrem täglichen Leben immer noch mit ihren Hunden spazieren gehen oder auf den Markt gehen.“

„Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass die Lebenserwartung steigen und die Rehospitalisierungsraten sinken werden“, sagte er.

Stellvertretender medizinischer Direktor der British Heart Foundation, Kardiologe Dr. Sonya Babu-Narayan sagte, die derzeitigen Behandlungen von Herzerkrankungen hätten „so viele Aspekte, die verbessert werden könnten“:

„Das Spannende an dieser Studie ist, dass Personen, die eine Stoßwellentherapie erhielten, nach einem Jahr eine verbesserte Herzfunktion und weniger Symptome zeigten als diejenigen, die keine Stoßwellentherapie erhielten.“

„Jetzt sind größere und längerfristige Studien erforderlich, um langfristige Auswirkungen zu untersuchen.“

Forscher gehen davon aus, dass das Gerät noch in diesem Jahr in Europa zugelassen wird. Abgesehen von klinischen Studien ist für 2025 der erste Einsatz bei Patienten geplant.

Die Studie wurde in Österreich von einem aus öffentlichen Institutionen ausgegliederten Unternehmen, dem US-amerikanischen National Heart, Lung and Blood Institute und der Medizinischen Universität Innsbruck, finanziert und befindet sich teilweise im Besitz der Forscher.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.