Fehmi Koru: Sparmaßnahmen haben Arbeitgeber glücklich gemacht, LED-Beleuchtung wird in Straßen und Gassen eingesetzt

0 49

Fehmi Koru*

Als ich die Websites von Zeitungen durchstöberte, um herauszufinden, wer was über das „öffentliche Spar- und Effizienzpaket“ sagte, das gestern von Vizepräsident Cevdet Yılmaz und Finanz- und Finanzminister Mehmet Şimşek angekündigt wurde, stieß ich auf eine interessante Neuigkeit.

„Volle Unterstützung aus der Wirtschaft“-News…

Den Chefs gefiel das Paket…

Arbeitgeber haben wahrscheinlich schon seit Tagen damit gerechnet, dass sich aus dem Paket einige beunruhigende Probleme ergeben könnten, die sie betreffen würden; Sie müssen mit großer Erleichterung von den angekündigten Maßnahmen erfahren haben.

Es gibt nichts in diesem Paket, was sie berührt …

Diejenigen, die das Paket vorbereitet haben, haben den Meinungen, die in den Zeitungskolumnen und auf den Bildschirmen tagelang geteilt wurden, kaum Beachtung geschenkt. Sie begnügten sich mit einem Paket, das die überhöhten öffentlichen Mittel unangetastet ließ und nicht darauf abzielte, vergangene Fehlinvestitionen und kostspielige Ausgaben loszuwerden.

Tatsächlich sagt der Minister am Ende seiner Erklärung: „Es wird noch mehr kommen.“

Schauen wir uns die Maßnahmen an: Für drei Jahre werden keine neuen Beamten eingestellt, keine neuen Gebäude und Fahrzeuge angemietet, keine Auslandsreisen unternommen…

Ein anderer?

Mehr als zwei Gehälter sind nicht zulässig…

Die auferlegten Beschränkungen dürfen im Falle einer „Notwendigkeit“ nicht angewendet werden. In einigen Fragen kann die zuständige Behörde konsultiert und eine Genehmigung zur Aufhebung der Beschränkung eingeholt werden.

Vor Jahren hörten wir einen Staatsverwalter sagen: „Mein Beamter kennt seinen Job“, und wir waren überrascht; Inspiriert von diesem Satz sage ich zu diesem Paket Folgendes: Chefs, die in ihren Ausgaben Beschränkungen unterliegen, wissen auch sehr gut, wie sie die vorgeschriebenen Maßnahmen dysfunktional machen können …

CHP-Mitglieder, die sich mit Wirtschaft und den Medien, die sie informieren, auskennen, gehen das Thema nur aus der Perspektive der Diyanet- und Sozialkomplexausgaben an. Bei ordnungsgemäßer Umsetzung des Maßnahmenpakets werden 100 Milliarden TL eingespart. Der aus dem Haushalt für die Präsidentschaft für religiöse Angelegenheiten vorgesehene Anteil beträgt 91 Milliarden TL, und der für die Präsidentschaft vorgesehene Anteil beträgt 12 Milliarden 283 Millionen TL.

Es heißt, dass „Mehmet Şimşeks angestrebter Sparbetrag unter den Budgets 2024 der Präsidentschaft und der Präsidentschaft für religiöse Angelegenheiten lag“…

Es ist sicher, dass von uns erwartet wird, dass wir sagen: „Nun, was können wir tun, Gott sei Dank dafür.“

[Die Aussage des neuen CHP-Sprechers Deniz Yücel ist schwer zu verstehen: „Das Hauptziel besteht darin, die CHP-Kommunen geschäftsunfähig zu machen.“ Zumindest konnte ich es nicht verstehen. Ich wünschte, man könnte im Namen von CHP sagen: „Wir haben diese einfachen Maßnahmen in unseren Gemeinden bereits vom ersten Tag an ergriffen und setzen sie um.“]

Ehrlich gesagt hatte ich erwartet, dass mit der Erklärung von Minister Şimşek in Begleitung von Vizepräsident Yılmaz ein ganz anderes Paket angekündigt würde.

In der Türkei herrscht heute eine schwere Wirtschaftskrise. Wie jede Krise gibt es dafür Gründe. Wenn wir Depressionen als „Krankheit“ und ihre Ursachen als „Diagnose“ betrachten, können wir auch herausfinden, was – welche Medikamente – in der Verschreibung einer Behandlung enthalten sein werden.

Mehmet Şimşek selbst sagte, als die Verschwendung von Gebäuden und Fahrzeugen vor einigen Jahren auf die Tagesordnung gebracht wurde, dass die Belastung des Haushalts durch diese beiden Themen ein Kinderspiel sei.

Da ich mich an seine Worte erinnerte, erwartete ich, dass die Analyse des Problems und das zu verfassende Rezept zur Behandlung der Krankheit viel umfassender sein würden.

Wie kann ein Sparpaket, das die Geschäftswelt – die Bosse – beruhigt und es ihnen ermöglicht, sich vollständig selbst zu versorgen, Linderung aus der Krise bringen?

Die Arbeitgeber schwitzten, als der Inhalt des Pakets bekannt gegeben wurde.

Im Vorfeld der Krise wurden ihnen verschiedene Großzügigkeiten zuteil; Für sie gab es zum Beispiel spezielle Steuererleichterungen und Schuldenerlasse.

Sie können auf ihren Ohren liegen …

Das Thema Ausschreibungen wurde nicht einmal erwähnt. Es stellt sich heraus, dass es durchaus möglich ist, dass insgesamt mehr Verluste als Einsparungen entstehen, wenn es kein transparentes Ausschreibungssystem gibt, um den nicht maßnahmenbezogenen Bedarf der Öffentlichkeit zu decken.

Der obige Absatz kam mir im Zusammenhang mit einem Element des gestern angekündigten Pakets in den Sinn. Die Umstellung auf LED in der Straßen- und Straßenbeleuchtung wird beschleunigt, und die dafür bereitgestellten Mittel belaufen sich auf 35 Milliarden TL… [Die Geschäftswelt hat sofort mit den Vorbereitungen für die Durchführung der Ausschreibung für ein Drittel der angestrebten Zahl begonnen Gerettet.]

Wenn es um „Einsparungen“ geht, beginnen Sie im Wesentlichen mit dem Austausch der Lampen.

*Dieser Artikel wurde wörtlich von fehmikoru.com übernommen.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.