Erol Önderoğlu, Vertreter von RSF Türkei: Ein Journalist sollte niemals allein sein, weder während er einen Fall verfolgt, noch vor denen, um die herum die Beschwerde vorgebracht wird …

0 29

Journalist Yaman KayaTürkei-Vertreter der Internationalen Organisation von Reporter ohne Grenzen (RSF), die den Fall des bewaffneten Angriffs verfolgt Erol Önderoğlu, Er erklärte, dass sie den Angehörigen des Angeklagten im Gerichtssaal gegenüberstanden, und veröffentlichte eine Dankesbotschaft an die Massenorganisationen, die sich solidarisch zeigten. Önderoğlu sagte: „Ein Journalist sollte niemals allein sein. Er sollte nicht von seiner Gemeinschaft und der öffentlichen Meinung umgeben sein … Es sollte eine Menschenmenge geben.“ gab seine Stellungnahme ab.

Zwei Personen, denen vorgeworfen wurde, einen bewaffneten Angriff auf Yaman Kaya, den Chefredakteur der Zeitung „Andere Zeitung“ in Bursa, verübt zu haben, wurden bei der ersten Anhörung des Falles bis zur Verhandlung freigelassen. Der Vertreter von RSF Türkei, Önderoğlu, der den Fall verfolgt, erklärte auf seinem Social-Media-Konto, dass Journalisten niemals allein gelassen werden sollten, und verwendete die folgenden Worte:

„Wir stehen den Angehörigen von zwei Festgenommenen gegenüber, denen vorgeworfen wird, im Korridor einen bewaffneten Angriff auf den Journalisten Yaman Kaya organisiert zu haben, bevor dieser mit zweistündiger Verzögerung begann. Die Atmosphäre ist angespannt und negativ … Wir wurden gefangen genommen.“ Als ob das nicht genug wäre, mussten wir die Beweise und Indizien für den Angriff finden. Die Angeklagten wurden freigelassen, als die entschlossenen Zeugen ihre früheren Versprechen vor Gericht aufweichten.

Ich werde sagen; Ein Journalist sollte niemals allein sein. Um ihn herum sollte es nicht an Gemeinschaft und öffentlicher Meinung mangeln … Es sollte eine Menschenmenge geben. Beim Verfolgen des Prozesses und vor den Menschen, die sich darüber beschwerten… In dieser Hinsicht war es schön zu sehen, wie sich die demokratischen Massenorganisationen in #Bursa mit Kaya solidarisierten.“


Von Erol Önderoğlus Instagram-Account

„Als RSF werden wir Yaman Kaya weiterhin zur Seite stehen“

Der Türkiye-Repräsentant von Reporter ohne Grenzen, Erol Önderoğlu, der die Anhörung verfolgte, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur ANKA wie folgt:

„Heute hat das Gericht mit der Entscheidung, zwei inhaftierte Angeklagte freizulassen, eine Entscheidung getroffen, die unserer Meinung nach die Rechte von Journalisten außer Acht lässt und Medienvertreter im Stich lässt, die so viele Risiken eingehen, um die Öffentlichkeit über ihr eigenes Schicksal zu informieren, und sie damit ins Visier nehmen.“ sich erneut ihren Angreifern auf der Straße stellen zu müssen. Für Reporter ohne Grenzen sind Journalisten die Augen und Ohren der Gesellschaft. Sie sind die Vorboten der Fragilität und der Gefahren, mit denen die Gesellschaft konfrontiert ist. Daher ist es die Hauptaufgabe der Justiz und der Polizei, Journalisten zu schützen, die Druck auf die Nachrichtensender der Öffentlichkeit ausüben und dafür ihr Leben riskieren. Leider verlassen wir das Bursa Courthouse heute nicht mit einem mulmigen Gefühl. Sobald die Entscheidung zur Freilassung der beiden Angeklagten bekannt gegeben wurde, entstand eine sehr beunruhigende Atmosphäre. Als RSF werden wir Yaman Kaya weiterhin zur Seite stehen. Allerdings wollen wir hier nicht nur Sicherheit und/oder Rechtsverteidigung sehen, sondern auch den Schutz der Kollegen. Ich freue mich, dass dies in Bursa bis zu einem gewissen Grad gelungen ist. Wir denken jedoch, dass es notwendig ist, besser zu verstehen, welche Funktion Journalisten wie Yaman Kaya auf nationaler Ebene ausüben. Wir werden den Fall weiterhin verfolgen. Allerdings ist die Freilassung von journalistischen Angreifern keine Garantie für irgendeine Gesellschaft und auch keine Garantie für die heutigen Bursa-Medien. Daher hoffe ich, dass die heutige widersprüchliche Situation ausgeweitet wird und diese Ermittlungen eine wichtigere Dimension erhalten, um aufzudecken, wer Yaman Kaya am helllichten Tag mit einer Waffe angegriffen hat, wenn diese beiden Angeklagten nicht an dem Verbrechen beteiligt waren.“

Angriff auf Yaman Kaya

Der Chefredakteur der Zeitung Yaman Kaya, bekannt für seine Nachrichten über Baugewinne und städtische Vergehen, wurde am 13. November beim Verlassen seines Arbeitsplatzes mit einem Auto angegriffen. Bei den nach dem Angriff durchgeführten Ermittlungen wurden ZB und SM, die Kaya überfallen hatten und bereits vorbestraft waren, von der Polizei gefasst und vom zuständigen Gericht, an das sie verwiesen wurden, unter der Regelung des „Hausarrests“ freigelassen von der Staatsanwaltschaft mit der Bitte um Festnahme. Nach dem Einspruch von Kayas Anwalt wurden die beiden Verdächtigen vom diensthabenden 3. Strafgericht erster Instanz von Bursa wegen „vorsätzlichen Mordversuchs“ festgenommen.

Die erste Anhörung des nach dem Angriff eingereichten Falles fand heute vor dem 6. Obersten Strafgerichtshof von Bursa statt. Reporter ohne Grenzen, akademische Kammern, Umweltorganisationen und viele Pressevertreter verfolgten den Fall. Yaman Kaya und sein Anwalt sowie beide Angeklagten und ihre Anwälte waren im Gerichtssaal anwesend. Es wurde beschlossen, die Angeklagten bis zur Verhandlung freizulassen.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.