Die USA legten ihr Veto gegen das Waffenstillstandsgesetz in Gaza ein: „Diese kannibalische Logik reicht aus; wenn die Massaker nicht ausreichen, um Israel zu verstehen, was sonst wird schon ausreichen!“

0 48

Die Vereinigten Staaten legten im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UNSC) ihr Veto gegen den Resolutionsentwurf ein und forderten einen sofortigen humanitären Waffenstillstand im palästinensischen Gazastreifen, der von israelischen Angriffen bedroht ist. Über den Resolutionsentwurf, der von mehr als 80 Ländern, darunter den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei, gemeinsam vorgelegt wurde, wurde bei der Sitzung abgestimmt. Der Gesetzentwurf wurde vom ständigen Mitglied, den Vereinigten Staaten, abgelehnt. Während das Vereinigte Königreich mit „Enthaltung“ stimmte, stimmten die anderen 13 Mitglieder mit „Ja“.

Der UN-Sicherheitsrat hielt eine Dringlichkeitssitzung mit der Tagesordnung des israelisch-palästinensischen Konflikts ab. Auf dem Treffen sprach der Ständige Vertreter Palästinas bei den Vereinten Nationen Riyad Mansour,Er argumentierte, dass Israel den Krieg in Gaza mit Lügen führe und die Mitglieder des Sicherheitsrats täusche.

Mansur sagte: „Genug ist genug. Er spielt mit Ihnen. Sie müssen aufwachen und die Wahrheit erkennen, wie sie ist. Wenn zwei Monate der Entmenschlichung, Lügen und Massaker nicht ausreichen, um Israel zu verstehen, was wird dann noch ausreichen?“ ?“ sagte.

Den Nachrichten in AA zufolge betonte Mansur, dass Israels Ziel darin bestehe, Gaza zu einem unbewohnbaren Ort zu machen und die Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben, und sagte: „Dieser Krieg ist Teil des Angriffs, der darauf abzielt, das palästinensische Volk als Nation zu vernichten und zu zerstören.“ Palästinensisches Problem.“ verwendet.

Mansur betonte, dass Israel in Gaza Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen habe, und sagte: „Niemand sollte die Schrecken des Zweiten Weltkriegs als Beispiel nehmen, um die Schrecken zu rechtfertigen, die heute dem palästinensischen Volk zugefügt werden.“

Russischer Vertreter: Kannibalismus-Logik!

Der stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitriy Polyanskiy, sagte vor dem Rat, dass Israel nach dem „humanitären Bruch“ mit der Hamas mit Unterstützung der USA in eine neue, gewalttätigere Phase seiner Bodenoperation in Gaza eingetreten sei.

Polyanskiy wies darauf hin, dass die Zerstörung in Gaza die Kriegsverbrechen Israels verschärft habe, das wahllos Gewalt anwendet, und kritisierte Israels Plan, Meerwasser in die Tunnel in Gaza zu pumpen, der sich kürzlich in den Medien widerspiegelte.

Polyanskiy sagte: „Wenn ein Schritt in diese Richtung unternommen würde, wäre das ein offensichtlicher Kriegsfehler.“ Er fügte hinzu, dass das Meerwasser, das in die Tunnel gepumpt werden soll, zum Tod vieler Zivilisten führen könnte, die dort Schutz vor wahllosen Bombardierungen suchen, und dass es die Umwelt verschmutzen würde Er betonte, dass er die unterirdischen Süßwasserressourcen des Gazastreifens auf eine Weise zerstören würde, die noch viele Jahre lang sichtbar wäre und den landwirtschaftlich genutzten Boden verschmutzen würde.

Polyanskiy sagte: „Eine systematische Strategie zur gewaltsamen Vertreibung von Palästinensern nimmt Gestalt an. Die kannibalische Logik dahinter ist sehr einfach; sie besteht darin, das Leben in Gaza unerträglich zu machen und den Menschen sogar die einzige Möglichkeit zu lassen, ihre Häuser zu verlassen oder getötet zu werden.“ . Das ist eine unmenschliche Strategie voller Kriegsverbrechen“, sagte er.

US-Vertreter: Wir unterstützen keine Zwangsabschiebung

Der stellvertretende Ständige Vertreter der USA bei den Vereinten Nationen, Robert Wood, erklärte, dass das Ausmaß des zivilen Leids in Gaza verheerend und herzzerreißend sei und sagte: „Wir sind eindeutig davon überzeugt, dass Israel das humanitäre Völkerrecht respektieren und seine Operationen so durchführen sollte, dass der Schaden minimiert wird.“ Zivilisten.“

Wood sagte, dass ein städtischer Krieg nur durch den Schutz der Zivilbevölkerung gewonnen werden könne, und wies auch darauf hin, dass Israel die Massenvertreibung von Zivilisten im Süden des Gazastreifens vermeiden sollte, die zuvor vor der Gewalt geflohen waren.

Wood betonte, dass in Gaza vertriebene Zivilisten die Möglichkeit haben sollten, in ihre Häuser zurückzukehren, sobald die Bedingungen dies zulassen, und sagte: „Es sollte keine dauerhafte Vertreibung oder Reduzierung des Gaza-Territoriums geben. Die Vereinigten Staaten unterstützen nicht die erzwungene Abschiebung von Palästinensern aus Gaza.“ oder das Westjordanland unter keinen Umständen.“

Lediglich die USA legten ihr Veto gegen den Gesetzentwurf ein

Über den Resolutionsentwurf, der von mehr als 80 Ländern, darunter den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei, gemeinsam eingebracht wurde, wurde im Rat abgestimmt.

Der Gesetzentwurf wurde vom ständigen Mitglied, den Vereinigten Staaten, abgelehnt. Das Vereinigte Königreich stimmte mit „Enthaltung“, während weitere 13 Mitglieder mit „Ja“ stimmten.

US-Veto: Hamas nicht zu verurteilen ist inakzeptabel

Unter Bezugnahme auf den Brief von UN-Generalsekretär Antonio Guterres an den Vorstand, in dem er sich auf die 99. Ausgabe der UN-Charta berief, hieß es in dem Resolutionsentwurf, dass alle Zivilgesellschaften geschützt werden sollten, und wies auf die humanitäre Lage im Gazastreifen und das Leid der Bevölkerung hin Palästinensisches Volk.

Im Resolutionsentwurf, der einen dringenden humanitären Waffenstillstand forderte, wurden alle Parteien aufgefordert, ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, insbesondere zum Schutz der Zivilbevölkerung.

Der Resolutionsentwurf forderte die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Gefangenen und den Zugang zu humanitärer Hilfe.

Der Ständige Vertreter der USA bei den Vereinten Nationen, Robert Wood, erklärte, dass die Hamas im Resolutionsentwurf nicht verurteilt worden sei und dass es für einige Vorstandsmitglieder inakzeptabel sei, zu diesem Thema zu schweigen.

Guterres berief sich erstmals auf Artikel 99

Generalsekretär Guterres nutzte seine Autorität zum ersten Mal während seiner Missionszeit und berief sich auf Artikel 99 der UN-Charta, um die humanitäre Katastrophe in Gaza zu verhindern, und sandte am 6. Dezember einen Brief an den UN-Sicherheitsrat.

Guterres sagte: „Ich fordere die Mitglieder des Sicherheitsrats auf, Druck auszuüben, um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, und ich wiederhole meine Forderung nach der Erklärung eines humanitären Waffenstillstands. Das ist sehr dringend.“

Nach dem 7. Oktober fanden im UN-Sicherheitsrat zahlreiche Sitzungen statt, und nachdem gegen viele Resolutionsentwürfe ein Veto eingelegt worden war, wurde am 15. November die Resolution Nr. 2712 angenommen, die eine „sofortige und längere Einstellung“ des Konflikts in Gaza forderte.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.