LGBT-Verbot durch russisches Gericht: „Es herrscht große Panik“

0 89

Der Oberste Gerichtshof Russlands stufte die „internationale LGBT-Bewegung (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender)“ als extremistische Organisation ein und verbot ihre Aktivitäten im ganzen Land.

Das Gericht tagte auf Antrag des russischen Justizministeriums. In der am Ende der nichtöffentlichen Sitzung abgegebenen Presseerklärung hieß es, dass „niemand von der Beklagten bei der Sitzung anwesend war“.

Eine offizielle „internationale LGBT-Organisation“ in der vom Gericht definierten Form gibt es nicht. Dies führt zu großer Unsicherheit darüber, wie die Entscheidung umgesetzt wird und wen sie betrifft.

In den letzten Jahren kam es in Russland zu erheblicher Unterdrückung von LGBT-Personen.

Vor drei Jahren wurde die russische Verfassung geändert und klargestellt, dass eine Ehe nur „zwischen einem Mann und einer Frau“ stattfinden darf.

Bevor die Entscheidung bekannt gegeben wurde, beantwortete der St. Petersburger Gemeinderatsabgeordnete Sergei Troshin, der letztes Jahr bekannt gab, dass er schwul sei, die Fragen des BBC-Russland-Redakteurs Steve Rosenberg und sagte, dass die mögliche Entscheidung „lange Gefängnisstrafen“ bedeuten könnte und sagte: „Ich denke.“ Dies ist der Fall bei jemandem, den der Staat als LGBT-Aktivisten betrachtet.“ „Das würde bedeuten, dass er möglicherweise lange Haftstrafen wegen des Fehlers erhält, sich einer extremistischen Organisation anzuschließen. Diejenigen, die sich als Organisatoren in dieser Organisation engagieren, müssen damit rechnen.“ viel längere Strafen“, sagte er.

„Das ist echter Druck. In der LGBT-Gemeinschaft in Russland herrscht Panik. Die Menschen versuchen sofort auszuwandern. Tatsächlich verwenden wir dafür den Begriff ‚Evakuierung‘. Wir sind gezwungen, unser eigenes Land zu verlassen. Das ist schrecklich.“ “ sagte Troschin.

Noel Shaida von der Sphere Foundation, einer russischen Nichtregierungsorganisation, die sich für LGBT-Rechte einsetzt, sagte: „Die Entscheidung des Gerichts löste große Panik aus, weil völlig unklar ist, wer mit diesem Verbot strafrechtlich verfolgt wird.“

Während die Vereinten Nationen die Entscheidung als „sehr bedauerlich“ interpretierten, betonte Human Rights Watch, dass die Gerichtsentscheidung alle LGBT-Rechtebewegungen gefährdete.

Auch Maxim Olenichev, Anwalt einer Organisation, die unterdrückten Gesellschaften in Russland hilft, erklärte, dass durch die Entscheidung „ein Klima des Terrors“ geschaffen worden sei.

Andererseits begrüßten konservative Politiker und die Russisch-Orthodoxe Kirche die Entscheidung.

Ramsan Kadyrow, Chef der tschetschenischen Autonomieverwaltung Russlands und enger Verbündeter Putins, gratulierte zu der Entscheidung. Kadyrow behauptet, Tschetschenien sei „völlig heterosexuell“.

Russische Polizei verhaftet am 1. Mai 206 einen LGBT-Aktivisten

Zunehmender Druck auf die LGBT-Gemeinschaft und der Diskurs über „traditionelle Werte“

In den letzten Jahren haben die Behörden zunehmenden Druck auf die LGBT-Gemeinschaft in Russland ausgeübt. Im Jahr 2013 wurde die „Propagierung ‚nicht-traditioneller sexueller Beziehungen‘ unter 18 Jahren“ verboten.

Im vergangenen Jahr wurde dieses Verbot auf alle Altersgruppen ausgeweitet. LGBT-Inhalte wurden aus Büchern, Filmen, Werbespots und Fernsehsendungen entfernt.

Anfang des Monats zensierte ein russischer Fernsehsender eine Regenbogenfahne mit dem Bild einer südkoreanischen Musikgruppe und machte sie schwarz-weiß, um nicht beschuldigt zu werden, gegen das „Verbot homosexueller Propaganda“ verstoßen zu haben.

In der Duma, dem Unterhaus des russischen Parlaments, argumentierte der für seine Homophobie bekannte Regierungsabgeordnete Witali Milonow, dass die Verbote von LGBT-Gruppen „nichts mit sexuellen Minderheiten oder dem Privatleben einzelner Personen zu tun haben“.

Im Gespräch mit BBC Russia-Redakteur Rosenberg sagte Milonov: „Hier geht es mehr um die politische Agenda der internationalen LGBT-Bewegung. Sie haben ihre eigenen Pflichten und Ziele. Sie agieren als politische Kraft, als politische Struktur, und die Ziele dieser Struktur stehen im Widerspruch.“ mit der russischen Verfassung.“

„Wie kann etwas verboten werden, was es nicht gibt?“

Nach Angaben des Obersten Gerichtshofs Russlands gibt es keine Organisation oder politische Struktur namens „Internationale LGBT-Menschenbewegung“.

Der Redakteur der BBC Moskau, Rosenberg, erinnerte den Abgeordneten Milonov, der gegen LGBT ist, daran und sagte: „Wie kann man etwas verbieten, das nicht existiert?“ fragte.

Milonovs Antwort; „Das ist einfach. Wir können die Aktivitäten internationaler Organisationen zur Verteidigung der LGBT-Rechte in Russland verbieten, das ist schön, wir brauchen sie nicht“, war seine Antwort.

Milonov nahm auch die Regenbogenfahne ins Visier, die eines der Symbole der LGBT-Bewegung ist, und sagte: „Ich freue mich auf den nächsten Schritt, nämlich das Verbot der sechsfarbigen Regenbogenfahne. Wir brauchen diese Flagge auch nicht.“ Diese Flagge ist ein Symbol des Krieges gegen die klassische Familie. Ich hoffe, dass niemand in Russland diese Flagge tragen kann.

Unter Wladimir Putins Führung übernahm der Kreml eine konservative Ideologie rund um „traditionelle Familienwerte“.

Rosenberg stellt fest, dass russische Beamte die Interessenvertretung für LGBT-Rechte als eine westliche und feindselige Bewegung gegenüber Russland darstellen; „Die Unterdrückung der LGBT-Gemeinschaft wird als Verteidigung des moralischen Gefüges Russlands dargestellt“, sagt er.


Ein russischer LGBT-Aktivist schwenkt eine Regenbogenfahne, die bei einem Polizeieinsatz in St. Petersburg am 26. Juli 2014 abgerissen wurde

Welche Auswirkungen haben die bevorstehenden Wahlen?

„Ich denke, dass die Entscheidung des Gerichts auch mit den Präsidentschaftswahlen im kommenden März zusammenhängt. Sie versuchen, einen künstlichen Feind zu schaffen“, sagt Sergej Troschin, ein Lokalpolitiker aus St. Petersburg.

Troshin fügt hinzu, dass sie versuchen, durch die LGBT-Gemeinschaft den Eindruck zu erwecken, dass „es einen Krieg mit dem Westen gibt“. „Bemühungen mit der LGBT-Gemeinschaft passen in die antiwestliche Rhetorik. Dies ist ein Thema, das bei konservativen und antiwestlichen Wählern Anklang findet und bis zu den Wahlen stärker angesprochen werden wird.“

Laut Maxim Goldman, der für einen Verein arbeitet, der trans- und nicht-binären Menschen in Russland hilft (die sich außerhalb des binären Geschlechterverständnisses definieren), handelt es sich um eine Strategie, die verfolgt wird, um „die Aufmerksamkeit von wichtigeren Themen abzulenken“.

Shaida von der Sphere Foundation sagt auch, dass russische Beamte versuchen, die Aufmerksamkeit vom Krieg und seinen Misserfolgen in der Ukraine abzulenken.

„Sobald die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs verkündet wurde, wurde uns klar, dass wir das Land so schnell wie möglich verlassen mussten. Das ist ein Notfall“, sagt Goldman.

Als Goldman mit der BBC sprach, war es sein letzter Tag in Russland. Nachdem er mit Steve Rosenberg gesprochen hatte, machte er sich mit der kleinen Tasche, die er gepackt hatte, auf den Weg zum Flughafen.

Goldman, die sich selbst als nicht-binär bezeichnet, sagt: „Ich fühle mich von meinem Land völlig abgelehnt. Die Machthaber bestrafen uns, anstatt uns zu beschützen. Ich wurde gezwungen, von hier wegzugehen.“

Auch wenn Troschin Russland jetzt nicht verlassen wird, ist er sich bewusst, was mit ihm passieren könnte; „Ich habe in der Vergangenheit viel über LGBT-Rechte gesprochen. Es gibt genug Material, um eine Klage gegen mich einzureichen. Ich hoffe, dass das nicht passiert, aber es könnte passieren. Und es ist sehr beängstigend.“

„Die russische Gesellschaft ist in Terror versunken. Mit jedem Wort, das Sie sagen, können Sie auf eine Mine treten. Mit einem einzigen Wort, das Sie sagen, können Sie zu 5-10-15 Jahren Gefängnis verurteilt werden.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.