Forschung: Inflation erhöht das Risiko sozialer Desorganisation weltweit

0 50

Laut einem Bericht der Forscher haben die angeschlagenen Industrie- und Schwellenländer das Risiko sozialer Unruhen erhöht. Dem Bericht zufolge ist das Risiko sozialer Unruhen auf der ganzen Welt gestiegen, da die Länder mit der Inflation und den Turbulenzen zu kämpfen haben, die durch die russische Invasion in der Ukraine angeheizt wurden.

Das Risiko sozialer Unruhen stieg in 101 von 198 Ländern, die im Civil Unrest Index erfasst sind, der von Verisk Maplecroft, einem in Großbritannien ansässigen globalen Risiko- und Strategieberatungsunternehmen, erstellt wurde. Daher; Dies ist der größte Risikoanstieg seit 2016, als ein Index berechnet wurde, der aus einer Reihe von Informationen abgeleitet wurde, die Faktoren wie Inflation, Konfliktbearbeitungsmechanismen und die Auswirkungen von Unruhen bewerten.

Laut dem Sprecher wurde festgestellt, dass das Potenzial für Unruhen in Europa gestiegen ist, das sich aufgrund des Krieges in der Ukraine auf einen starken Winter vorbereitet, und in Entwicklungsländern, wo starke Preissteigerungen bei Grundnahrungsmitteln zu verzeichnen sind. Forscher gehen davon aus, dass die Bedrohung in den kommenden Monaten zunehmen wird.

Das Risiko steigt in reichen Ländern

Laut der Studie steigt das Risiko in wohlhabenden Ländern wie Deutschland, wo die Wahrscheinlichkeit von Stromausfällen höher ist. Andererseits wurde in der Schweiz ein Anstieg verzeichnet, wo die Inflation auf dem höchsten Stand seit drei Jahrzehnten liegt und Beamte vor anhaltend hohen Preisen warnten. Dem Bericht zufolge ist die Verringerung der Unruhen nur mit einem „signifikanten Rückgang“ der Lebensmittel- und Strompreise möglich.

Andererseits werden Entwicklungsländer auch als Hotspots gesehen. Der wertvollste dieser Punkte ist Sri Lanka, wo in diesem Jahr weit verbreitete Proteste stattfanden. Die Forscher glauben, dass Algerien auch für die nächsten sechs Monate das Potenzial für ein großes Risiko aufweist.

„Die Spannungen in der Türkei haben bereits begonnen zu steigen“

Der Bericht enthielt auch eine Bewertung der Türkei. Es wurde festgestellt, dass die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Spannungen in der Türkei bereits vor den Wahlen 2023 zugenommen haben. Es wurde auch betont, dass Ankaras äußerst heterodoxer geldpolitischer Ansatz das Land anfälliger für den jüngsten makroökonomischen Druck gemacht hat.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.