Anstieg bei Strom und Erdgas

0 91

Am letzten Tag des Sommers stiegen Strom und Erdgas. Petroleum Transport Inc. mit Rohrbegrenzungen (BOTAŞ) und der Regulierungsbehörde für den Strommarkt (EMRA) wurde bekannt gegeben, dass Strom und Erdgas um 20 Prozent gestiegen sind.

In der Erklärung von EMRA wurde bekannt gegeben, dass die Abonnentencluster für private und landwirtschaftliche Aktivitäten um 20 Prozent, die öffentlichen und privaten Dienstleistungsbranchen und andere Abonnenten um 30 Prozent und die Abonnentencluster für Industriezwecke um 50 Prozent erhöht wurden.

In der Erklärung von BOTAŞ, 20,4.000 Prozent auf das in den Gebäuden verwendete Erdgas 47,6, s auf das in kleinen und mittleren Unternehmen verwendete Erdgas auf das in der Hauptsache verwendete Gas durchschnittlich 50,8 Prozent und e Es wurde berichtet, dass der Preis für Erdgas, das zur Stromerzeugung verwendet wird, um 49,5 Prozent gestiegen ist.

Diese Erhöhungen gelten ab dem 1. September 2022 (heute).

In der Erklärung von EMRA und BOTAŞ wurde auf die steigenden Energiekosten aufgrund der Auswirkungen der Epidemie und des Krieges auf der ganzen Welt hingewiesen.

EMRA: Die „globale Stromkrise“ hat sich auch negativ auf die Stromerzeugungskosten in unserem Land ausgewirkt

In der Erklärung, die darauf hinwies, dass es in diesem Prozess, der auch als „Weltmachtkrise“ interpretiert wurde, zu starken Preissteigerungen aller Rohstoffe kam, wurde Folgendes festgehalten:

„Diese Situation hat sich auch negativ auf die Stromerzeugungskosten in unserem Land ausgewirkt. Insbesondere in den letzten Monaten, seit die Preiserhöhungen für Energierohstoffe auf den Weltmärkten definitiv vorbei sind, 20 Prozent für die Abonnentencluster für private und landwirtschaftliche Aktivitäten 30 Prozent für die öffentlichen und privaten Dienstleistungsbranchen und andere Abonnentencluster in den letzten Stromtarifen. 50 Prozent Erhöhung wurde für das industrielle Abonnentencluster vorgenommen. Mit dieser Erhöhung ist der Preis für einen Haushaltsabonnenten mit 100 Kilowattstunden Strom zu zahlen Verbrauch betrug 173,46 Lire.

BOTAŞ: Die Erdgaspreise auf den Weltmärkten sind um bis zu 2000 Prozent gestiegen

Erdgas ist bekanntlich ein importierter Energieträger und wird im Rahmen internationaler Vereinbarungen zu mehr als 99 Prozent aus ausländischen Bezugsquellen bezogen.

Aufgrund der steigenden Erdgasnachfrage mit dem Rückgang der Auswirkungen der Pandemie in der Welt kam es auf den globalen Strommärkten zu einem starken Anstieg der Erdgaspreise, und diese Situation ist der Öffentlichkeit bekannt und wird von ihr verfolgt. Hinzu kommt, dass nach dem mitten in der Ukraine begonnenen Krieg mit Russland, Europas größtem Erdgaslieferanten, der Anstieg der Erdgaspreise weiter zunahm und es auf den Weltmärkten zu einem Anstieg der Erdgaspreise um bis zu 2000 Prozent kam im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie. Trotzdem schlagen sich die hohen Erdgaspreise auf den Weltmärkten bis heute nicht in gleichem Maße auf unsere Verbraucher nieder.

Andererseits wird laut der unabhängigen Veröffentlichung Haushaltsstrompreisindex (HEPI-Haushaltsenergiepreisindex) und EUROSTAT-Daten Erdgas mit dem niedrigsten Preis in der Mitte der europäischen Länder in Haushalten und Industriebetrieben in unserem Land verwendet.

Mit Prestige vom 1. September 2022 ist es leider notwendig geworden, eine Regulierung der Erdgasverkaufspreise in einer Form zu treffen, die unsere Verbraucher im Rahmen der Möglichkeiten auf der Basisebene betrifft.

In diesem Zusammenhang mit Wirkung zum 1. September 2022;

-Durchschnittlich 20,4 Prozent der Endverkaufspreise von Erdgas, das in Wohnhäusern verwendet wird.

– Durchschnittlich 47,6 Prozent der letzten Verkaufspreise von Erdgas, das in kleinen und mittleren Unternehmen verwendet wird

– Durchschnittlich 50,8 Prozent der endgültigen Verkaufspreise von Erdgas, das in der Industrie verwendet wird.

– Durchschnittlich 49,5 Prozent des letzten Verkaufspreises von Erdgas, das zur Stromerzeugung verwendet wird

Rate wurde erhöht.

Trotz dieser Erhöhungen erhalten unsere Verbraucher weiterhin mehr als 80 Prozent Verstärkung, insbesondere bei Erdgas, das in Wohnhäusern verwendet wird.

 

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.