Entscheidung EU-Russland: Visaerleichterungsabkommen ausgesetzt

0 108

Die Länder der Europäischen Union haben vereinbart, das zuvor mit Russland unterzeichnete Abkommen über Visaerleichterungen auszusetzen.

Der Umfang der Sanktionen, die aufgrund des andauernden Krieges zwischen Russland und der Ukraine gegen Russland verhängt werden, weitet sich allmählich aus.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union einigten sich darauf, das zuvor unterzeichnete „Visumerleichterungs“-Abkommen mit Russland auszusetzen.

Dementsprechend wurde das 2007 unterzeichnete Abkommen, das russischen Bürgern die Visaerleichterung verschaffte, aufgrund des andauernden Ukraine-Krieges ausgesetzt.

Bei der Bekanntgabe der Entscheidung wurde betont, dass dies den Erhalt eines Visums für russische Bürger „erschweren“ und die Wartezeit für das Visum „verlängern“ würde.

Stellvertretender Vorsitzender des Europäischen Komitees Josef Borrell „Die Interessen, die wir mit Russland haben, können nicht mehr auf dem alten Kurs weitergehen“, sagte er in seiner Erklärung während des Ministertreffens, und danach wurde die Entscheidung offiziell von der EU verkündet. (AA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.