USA: Wir haben uns nicht militärisch an der „Rettungsaktion“ israelischer Gefangener beteiligt

0 24

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Sullivan, argumentierte, dass sie hauptsächlich geheimdienstliche Unterstützung für die von Israel organisierte „4 israelische Gefangenenrettungsoperation“ geleistet hätten, bei der 274 palästinensische Zivilisten getötet wurden, sie sich jedoch nicht im militärischen Sinne an der Operation beteiligt hätten.

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, äußerte sich in einer Sendung auf CNN, die er besuchte, zu Israels „Rettungsaktion“, die Berichten zufolge von den USA unterstützt wurde.

Sullivan argumentierte, dass die USA Israel hinsichtlich der von der Hamas festgehaltenen Gefangenen nachrichtendienstliche und strategische Unterstützung gewährten, es jedoch keine amerikanischen Soldaten in der Region gab und sie keinen militärischen Beitrag zu den von Israel organisierten „Operationen“ leisteten.

„Seit Monaten unterstützen die USA Israels Bemühungen, die Gefangenen in Gaza ausfindig zu machen. Ich werde nicht auf konkrete operative und nachrichtendienstliche Details eingehen, wir müssen diese Details bewahren. Ich kann jedoch sagen, dass wir als USA dies getan haben.“ Unterstützung der Bemühungen Israels, sicherzustellen, dass alle Gefangenen, einschließlich der amerikanischen Gefangenen, in ihre Häuser zurückkehren. „Wir haben die Armee allgemein verstärkt.“ sagte Sullivan, ging jedoch nicht näher auf die Verstärkung ein, die sie der israelischen Armee zur Verfügung stellten.

Während Sullivan die Nachricht, dass die USA den israelischen Angriff auf das Flüchtlingslager Nusayrat unterstützt hätten und dass der provisorische Pier zu diesem Zweck genutzt wurde, nicht bestätigte, sagte er: „Ich kann eines sagen: Es sind dort keine US-Streitkräfte, es sind keine amerikanischen Soldaten.“ Teilnahme an dieser Operation in der Region. Wir beteiligen uns militärisch an dieser Operation.“ „Wir haben nicht teilgenommen.“ er sagte.

Gastgeberin Dana Bash erinnerte daran, dass bei dem Überfall mehr als 200 Zivilisten getötet wurden, und fragte: „Ist die USA mit dieser Operation zufrieden?“ Ohne eine klare Antwort auf die Frage zu geben, sagte Sullivan lediglich, dass eine diplomatische Lösung für das Problem gefunden werden sollte.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.