Iran: Khamenei hat eine „verbotene“ Fatwa, aber wenn wir einer nuklearen Bedrohung ausgesetzt sind, können wir unsere Atomwaffendoktrin ändern

0 40

Vorsitzender des Strategic Council on Foreign Relations of Iran Kemal HarraziEr sagte, wenn sein Land von Israel mit Atomwaffen bedroht werde, müsse Teheran seine Strategie in Bezug auf die Produktion von Atomwaffen ändern.

Den Nachrichten in AA zufolge ging Harrazi, der Vorsitzende des Strategischen Rates für Außenbeziehungen des iranischen Führers Ayatollah Ali Khamenei, in seiner Rede beim arabisch-iranischen Dialogtreffen in der Hauptstadt Teheran auf die Atomwaffenstrategie seines Landes ein.

Harrazi sagte, dass es in der Region ein von Israel verursachtes Atomwaffenproblem gebe: „In dieser Hinsicht sollte gesagt werden, dass Israel über Atomwaffen verfügt. Wir wollen immer noch eine Zone ohne Atomwaffen und unterstützen diese Idee weiterhin.“ Aber solange Israel, das über Atomwaffen in der Region verfügt, nicht entwaffnet wird, wird es Frieden in der Region geben.“ „Und es wird kein Vertrauen geben“, sagte er.

Harrazi behauptete, Israel bedrohe die Länder in der Region und deshalb gebe es in der Region Unruhen, und sagte: „Wenn irgendein Land den Iran mit einer Atomwaffe bedrohen will, können wir unsere Atomdoktrin überdenken.“

Harrazi sagte: „Die revolutionäre Führung (Khamenei) hat eine Fatwa, dass Atomwaffen verboten sind, aber wenn der Feind Sie bedroht, müssen Sie Ihre Doktrin ändern.“

Khameneis Fatwa zum Verbot von Atomwaffen und die Fähigkeit Irans, eine Atombombe herzustellen

Der iranische Führer Khamenei verbot Anfang der 2000er Jahre die Entwicklung oder den Einsatz von Atomwaffen, indem er eine Fatwa erließ.

Nach dem Angriff Israels auf das iranische Konsulat in Damaskus am 1. April behaupteten einige Politiker im Land, dass sich Khameneis Fatwa ändern und der Iran Atomwaffen produzieren könnte.

Das Mitglied des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Parlaments und konservative Abgeordnete Javad Kerimi Kuddusi behauptete, dass der erste Atomtest innerhalb einer Woche durchgeführt werden würde, wenn Khameneis Fatwa geändert würde. Der Beitrag des iranischen Abgeordneten löste auch landesinterne Reaktionen aus.

In einer Rede vom 27. April sagte Präsident Ibrahim Reisi, dass in der Atom- und Verteidigungsdoktrin seines Landes im Einklang mit Khameneis Fatwa kein Platz für die Produktion von Atomwaffen sei.

Der internationale Atomenergiedirektor Rafael Mariano Grossi gab bekannt, dass Teheran über genügend angereichertes Uran verfüge, um „mehrere“ Atombomben herzustellen, wenn es dies wolle.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.