Am 10. Jahrestag der Katastrophe wurde 301 Bergleute aus Soma gedacht: Unser Schmerz wird anhalten, solange wir keine Gerechtigkeit finden können.

0 36

Zum 10. Jahrestag der Soma-Minenkatastrophe, die sich am 13. Mai 2014 im Soma-Kohlebergwerk der Soma Kömür İşletmeleri A.Ş im Soma-Bezirk von Manisa ereignete und als größte Bergbaukatastrophe in der Türkei in die Geschichte einging Slogan „Vergiss 301 nicht“ Mit dem Marsch wurde der Bergleute gedacht, die ihr Leben verloren hatten. Präsident der Soma 301 Miners Social and Solidarity Association İsmial Çolak „Sie haben uns vor den Berufungsgerichten ermordet. Sie haben sie vor den Gerichten des Obersten Gerichtshofs massakriert. Sie haben sie vor den Verfassungsgerichten massakriert. „Eines Tages werden wir vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Gerechtigkeit finden“, sagte er. Die ihren Ehemann Mustafa Kaya bei der Katastrophe verloren hat Naciye Kaya „Seit 10 Jahren gibt es endlosen Schmerz. Unser Schmerz wird so lange anhalten, wie wir keine Gerechtigkeit finden können.“ er sagte.

Der Bergleute, die bei der Minenkatastrophe in Soma im Jahr 2014 ihr Leben verloren, wurde mit einem Marsch gedacht, an dem Nichtregierungsorganisationen, Berufsverbände, Gewerkschaften, Vereine, politische Parteien, Angehörige der Bergleute und viele Bürger teilnahmen.

„Die Fäden der AKP liegen in den Händen des Kapitals“

Auf dem Marsch, der am Soma-Cengiz-Topel-Platz begann und vor dem Bergmannsdenkmal endete, hieß es: „Die Arbeiter werden Soma zur Rechenschaft ziehen“, „Die Fäden der AKP liegen in den Händen des Kapitals“, „Die Arbeiter werden die Mörder zur Rechenschaft ziehen“, „Somas Kohle wird die Mörder verbrennen“, „Kein Unfall, sondern ein Massaker“ Während sie Parolen „Es ist kein Pech, es ist Mord“ riefen, hielten die Gruppen „Soma ist kein Unfall; Sie trugen Transparente wie „Massaker“, „Eure Ordnung soll zusammenbrechen, lasst die Angestellten leben“, „Mord am Arbeitsplatz ist politisch“ und „Wir wollen Gerechtigkeit für Soma“.

Mustafa Sabur, Mitglied der Bildungsgewerkschaft, las die Pressemitteilung im Namen der Gruppen vor dem Bergmannsdenkmal vor. In seiner Rede über die Bergbaukatastrophe, bei der 301 Arbeiter ihr Leben verloren, ging Sabur auch auf den rechtlichen Prozess der letzten 10 Jahre ein und sagte:

„Heute, während all diese Verantwortlichen draußen herumlaufen, wurden die Anwälte, die im Namen der Familien intervenierten, mit der Berufung auf andere Fälle bestraft und sitzen im Gefängnis. Wir gedenken voller Respekt Tahir Çetin, dem Vorsitzenden der Unabhängigen Minenarbeitergewerkschaft, und Ali Faik Inter, dem Minenarbeiter, der für die Rechte der 301 ermordeten Minenarbeiter und die Organisation der Bergleute kämpfte. Nach wie vor sterben Bergleute bei der Arbeit. 18 Minenarbeiter kamen am 8. Oktober 2014 in Ermenek ums Leben, 16 Minenarbeiter in Şirvan am 17. November 2016, 42 Minenarbeiter in Amasra am 14. Oktober 2022 und 9 Minenarbeiter in İliç am 12. Februar 2024. 28 Beamte, die im Zusammenhang mit der Bergbaukatastrophe im Jahr 2014, bei der 301 Arbeiter ihr Leben verloren, wegen „Pflichtmissbrauchs“ angeklagt wurden, wurden nur zehn Jahre später einem Richter vorgeführt. Seine erste Anhörung fand am Mittwoch, dem 8. Mai 2024, vor dem Strafgericht erster Instanz in Soma statt. Der Fall wurde auf den 12. September 2024 vertagt. Dieser Fall ist von großem Wert, um sicherzustellen, dass regelmäßig Kontrollen durchgeführt werden, um in Bergwerken die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Es ist wichtig, diesen Fall zu verfolgen, um neue Todesfälle zu verhindern. Wir laden alle zur Anhörung am 12. September 2024 ein.“

„Unsere Schmerzen dauern an wie am ersten Tag“

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur ANKA erklärte İsmial Çolak, Präsident der Soma 301 Miners Social and Solidarity Association, dass er seinen Sohn bei der Bergbaukatastrophe verloren habe und sagte: „Was sollen wir sagen? Es gibt so viel zu sagen. Sollten wir über die Gerechtigkeit sprechen, die wir nicht finden konnten? Sollten wir erklären, dass es kein faires Verfahren gab? Sollen wir Ihnen sagen, dass es keine inhaftierten Angeklagten mehr gibt? Sollen wir erklären, dass die verteidigenden Anwälte zu Unrecht und mit erfundenen Ausreden für Selçuk Kozağaçlı und Can Atalay im Gefängnis festgehalten wurden? Was sollen wir erzählen? Es gibt viel zu erzählen. Es ist 10 Jahre her. Es ist der 10. Jahrestag des größten Personalmassakers in der Geschichte unseres Landes und der Republik. Als Familien ist unser Schmerz noch so frisch wie am ersten Tag. Was unsere Herzen schmerzt und bluten lässt, ist die Tatsache, dass 301 Menschen Gerechtigkeit in einem Land suchen, in dem es keine Gerechtigkeit gibt. Bei diesen Gerichtsverfahren nahmen sie in den obersten Strafgerichten zunächst den Staatsanwalt, dann die Gerichtsmitglieder und dann den Gerichtsvorsitzenden fest und ermordeten sie. Sie ernannten einen Gerichtsleiter, der in der Vergangenheit fragwürdige Entscheidungen getroffen hatte, sichteten die Dokumente in der Elbistan-Mine, wandelten die dortigen Haftstrafen in Geld um und ermordeten ihn erneut. Sie haben uns vor den Berufungsgerichten ermordet. Sie haben sie vor den Gerichten des Obersten Gerichtshofs massakriert. Sie haben sie vor den Verfassungsgerichten massakriert. „Eines Tages werden wir vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Gerechtigkeit finden“, sagte er.

Trauernde Familien forderten Gerechtigkeit

Naciye Kaya, die bei der Katastrophe ihren Ehemann Mustafa Kaya verlor, sagte: „Seit 10 Jahren gibt es endlosen Schmerz. Wenn wir keine Gerechtigkeit finden, wird unser Leiden weitergehen. Wir wollen Gerechtigkeit. Gerechtigkeit ist Gerechtigkeit. „Leider können wir auch in der Türkei keine Gerechtigkeit finden“, sagte er.

Sohn Uğur Çolaktrauernde Mutter, die verloren hat Gulsum Colak „Wir sind seit 10 Jahren auf der Straße. Wir kämpfen für das Recht. Warum funktioniert unsere Justiz nicht? Sie haben uns in ein europäisches Land geschickt. Sie schickten es an die Gerichte Europas. Das ist keine Gerechtigkeit. Das frage ich den Staat. Wenn Staaten eine Religion haben, ist es Gerechtigkeit. Wenn er keine Gerechtigkeit hat, ist er in meinen Augen unreligiös. Ich hoffe, dass die ganze Welt die Gerechtigkeit der Türkei respektiert, nicht die Gerechtigkeit Europas. „Wir warten auf ihn“, sagte er.

Im Anschluss an die Erklärung wurden Nelken am Soma Mine Monument zurückgelassen.

Bergbaukatastrophe 2014 in Soma | NGOs organisieren einen Marsch „Vergiss nicht 301“.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.