Die Königliche Akademie der Künste in den Niederlanden beendete ihre Zusammenarbeit mit der israelischen Institution

0 43

Die Verwaltung der Königlichen Akademie der Künste (KABK) in Den Haag, der Verwaltungshauptstadt der Niederlande, hat beschlossen, ihre Zusammenarbeit mit der Bezalel Academy of Art and Design in Jerusalem abzubrechen.

In der Erklärung der KABK-Studentenvereinigung in den sozialen Medien wurde bekannt gegeben, dass die Akademieverwaltung ihrem Antrag auf Beendigung der Zusammenarbeit mit israelischen Institutionen stattgegeben habe.

In der Erklärung hieß es, die KABK-Verwaltung sei die erste Bildungseinrichtung in den Niederlanden gewesen, die ihre Zusammenarbeit mit einer israelischen Bildungseinrichtung abgebrochen habe, und die Entscheidung sei positiv aufgenommen worden.

In der Stellungnahme wurden die von der Union an die KABK-Verwaltung gerichteten Anträge wie folgt aufgeführt:

„Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Bezalel-Akademie für Kunst und Design, Aufgabe der Neutralitätspolitik gegenüber dem Krieg in Gaza, Sammeln von Hilfsgeldern für Palästinenser an der Akademie, Aufbau einer Zusammenarbeit mit Kunstakademien in Palästina und Senkung der Schulgebühren für palästinensische Schüler ist bei ukrainischen Studenten der Fall.“

In der Erklärung heißt es, dass „die Bemühungen der Bildungseinrichtungen in den Niederlanden, ihre Haltung gegenüber dem Krieg im Gazastreifen zu ändern, erste Ergebnisse zu zeigen“ und es wurde betont, dass ähnliche Entscheidungen auch von anderen niederländischen Bildungseinrichtungen getroffen werden sollten.

In den Nachrichten der überregionalen Presse hieß es, dass das Studentenwerk seit Monaten Druck auf die Akademieleitung ausübe und eine Unterschriftenaktion durchführe, und es wurde darauf hingewiesen, dass die Akademieleitung zuvor den Antrag auf Einstellung der Zusammenarbeit abgelehnt habe mit der israelischen Institution beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden, nachdem die Anforderungen gestiegen waren.

An Universitäten in den Niederlanden kam es zu Protesten

Gruppen palästinensischer Unterstützer, darunter Studenten und Lehrkräfte, errichteten am Montag, dem 6. Mai, ein Lager auf dem Roeterseiland-Campus der Universität Amsterdam (UvA), um ihre Solidarität mit Gaza zu zeigen, und nach Mitternacht schritt die Polizei hart ein und nahm Festnahmen vor 125 Personen.

Am 7. Mai versammelten sich die Demonstranten erneut auf dem Roeterseiland-Campus, marschierten dann und begannen im Binnengasthuis-Gebäude der UvA im Stadtzentrum zu campen.

Die Polizei griff am 8. Mai gegen die Demonstranten ein und nahm 36 palästinensische Anhänger fest.

Demonstranten, die am 7. Mai den Innenhof der Universitätsbibliothek Utrecht besetzten, verbarrikadierten den Eingang des Gebäudes und hängten Transparente auf, die Palästina unterstützten.

Die Polizei ging gegen Mitternacht gegen die Demonstranten vor und nahm 50 Personen fest, nachdem diese das Gebiet nicht verlassen hatten.

Am 8. Mai versammelten sich erneut pro-palästinensische Demonstranten an der Universität Utrecht, und nach dem Eingreifen der Polizei wurden 40 Demonstranten aus der Universität entfernt und an einem anderen Ort wieder freigelassen.

Studierende in den Niederlanden fordern von den Universitäten des Landes, nicht mit Institutionen zusammenzuarbeiten, die Kontakt zu Israel haben, Kooperationen mit israelischen Institutionen oder deren Mitarbeitern zu beenden und dies auf transparente Weise zu tun.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.