Warum ist Somalia ein strategisch wertvolles Land für Türkiye?

0 25

Die Ankunft des ersten türkischen Kriegsschiffes an der Küste Somalias hat eine Bedeutung, die über die symbolische Bedeutung des neuen Verteidigungsabkommens zwischen den beiden Ländern mit einer Laufzeit von zehn Jahren hinausgeht.

Dieses Bild weist auch auf das seit zehn Jahren zunehmende Interesse der Türkei an dem Land hin.

Als das Kriegsschiff im Hafen anlegte, erklärte der türkische Botschafter in Somalia, Alper Aktaş: „Das zeigt, wie stark unsere Freundschaft, Brüderlichkeit und die gemeinsame Vision, die wir mit Somalia teilen, sind.“

Die Türkei unterzeichnete am 8. Februar das Rahmenabkommen über Verteidigung und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Somalia, und am 23. April traf das erste türkische Kriegsschiff in der Hauptstadt Mogadischu ein.

Ziele der beiden Länder

Somalias geografische Lage am Horn von Afrika ist geopolitisch von großer Bedeutung.

Nach Angaben von Lloyd’s List, einem Anbieter maritimer Analyse- und Beratungsdienste, werden Güter im Wert von mehr als einer Billion Dollar pro Jahr, die etwa 12 Prozent des Welthandels ausmachen, durch den Golf von Aden, entlang der Küste Somalias und durch den Suezkanal transportiert.

Damit liegt Mogadischu in einer der strategisch wertvollsten Regionen der Welt.

Professor Elem Tepeciklioğlu vom Afrikastudienprogramm des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Universität Ankara sagt, dass Somalia der Türkei auch die Möglichkeit gibt, sich als globaler Sicherheitspartner zu positionieren.

Aufgrund von Terroranschlägen und Piraterie herrscht in Somalia seit Jahren Instabilität.

Die Regierung hat versprochen, die Existenz der mit Al-Dustur verbundenen Al-Shabab bis Ende 2024 zu beenden.

Das im Februar zwischen Mogadischu und Ankara unterzeichnete Verteidigungsabkommen soll die bilateralen Beziehungen und die Stabilität der Region stärken.

Türkiye wird Somalia dabei helfen, seine Seegrenzen gegen Piraterie zu verteidigen und den Terrorismus an Land zu bekämpfen.

Im März unterzeichneten die beiden Länder ein weiteres Abkommen, das es ihnen ermöglicht, sich an der Offshore-Öl- und Erdgasexploration entlang der Küste Somalias zu beteiligen.

Es ist unklar, wie die daraus resultierenden Einnahmen zwischen den beiden Ländern aufgeteilt werden.

Professor Tepeciklioğlu sagt, dass die Beziehung der Türkei zu Somalia ein Modul eines größeren Plans sei und dass Ankara beabsichtige, im geopolitischen Bereich außerhalb seiner Nachbarn eine Rolle zu spielen.

Welchen Nutzen hat Somalia davon?

Das Abkommen zwischen Somalia und der Türkei ist Teil der Bemühungen von Präsident Hasan Pir Mahmud, das Land nach Jahren der Instabilität zu einem gleichberechtigten Akteur unter seinen Nachbarn in der Region zu machen.

Im Jahr 2017 eröffnete Türkiye in Mogadischu seinen größten Militärstützpunkt im Ausland, auf dem die somalische Armee und Polizei ausgebildet wurden.

Ankara hat im Laufe der Jahre auch Schulen, Krankenhäuser und Infrastruktur gebaut und Stipendien für Somalier für ein Studium in der Türkei bereitgestellt.

Dem Land am Horn von Afrika gelang es, die regionalen Führer davon zu überzeugen, dass es interne Sicherheitsprobleme mit Handelsmöglichkeiten entlang seiner Küste gelöst hatte, und ist kürzlich der Ostafrikanischen Gemeinschaft beigetreten.

Das im Februar zwischen der Türkei und Somalia unterzeichnete Seeabkommen folgte unmittelbar auf das umstrittene Abkommen zwischen Äthiopien und der Republik Somaliland, die versuchte, sich von Somalia abzuspalten und ihre Unabhängigkeit erklärte.

Das Abkommen gewährte Äthiopien Zugang zum Roten Meer im Gegenzug für die Anerkennung Somalilands als souveräner Staat.

Mogadischu sah in dieser Situation eine Bedrohung für die Souveränität Äthiopiens und führte zu monatelangen diplomatischen Spannungen zwischen den beiden Ländern.

Timothy Walker, leitender Forscher am African Institute for Security Studies, bewertet das Verteidigungsabkommen zwischen Somalia und der Türkei als ein Abkommen, das Somalia dabei hilft, seine Souveränität gegen das zu wahren, was es als Verletzungen seiner Souveränität ansieht.

Walkers Ansichten über die Bedeutung des Verteidigungsabkommens wurden vom somalischen Präsidenten Hasan Mahmud bestätigt, der sich äußerte, als das türkische Kriegsschiff in seinem Land anlegte.

Präsident Mahmud sagte, es werde nicht lange dauern, bis die somalische Marine mit Unterstützung des türkischen Volkes die vollständige Kontrolle über die Gewässer des Landes übernehmen werde.

Der türkische Botschafter in Somalia, Aktaş, erklärte, dass die Türkei alles in ihrer Macht Stehende tue, um die territoriale Integrität und Souveränität Somalias zu schützen.

Während Äthiopien zum Somalia-Türkiye-Abkommen schwieg, gab Somaliland bekannt, dass es das Abkommen nicht anerkenne.

Somalilands Vertreter in Kenia Dr. Mohamed Ahmed Mohamoud sagte in seiner Erklärung gegenüber der BBC, dass das Abkommen zwischen Somalia und Türkiye auf somalischem Territorium nicht umgesetzt werde.

Die Türkei äußerte ihre Besorgnis über die Situation zwischen der Republik Somaliland, die ihre Unabhängigkeit erklärte, und Somalia und wies darauf hin, dass dieses Problem im Rahmen des Völkerrechts gelöst werden sollte.

Laut Professor Tepeciklioğlu werden sich die Beziehungen zwischen der Türkei und Somalia weiterhin rasant entwickeln, da Ankara eine Schlüsselrolle in der Region des Roten Meeres spielen will.

Tepeciklioğlu erklärt außerdem, dass die Türkei bei ihrer Diplomatie bei den Vereinten Nationen die Unterstützung afrikanischer Länder benötige.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.