Der Bildungsminister Yusuf Tekin wird sich mit Gewerkschaftsführern treffen, darunter Türk Eğitim-Sen und Eğitim-İş.

0 19

Bildungsminister Yusuf Tekin wird morgen ein Treffen mit den Generalführern von Eğitim Bir-Sen, Türk Eğitim-Sen, Eğitim-İş und Eğitim Sen abhalten. Bei dem Treffen werden Maßnahmen gegen Gewalt gegen Pädagogen besprochen. Vorsitzender von Education-Business Kadem Özbay,„Wenn es nur darum geht, Gewalt zu verurteilen und zu verfluchen, werden wir uns an dieser Erklärung nicht beteiligen“, sagte er über das Treffen.

Das Ministerium für nationale Bildung lud morgen die Leiter von Eğitim Bir-Sen, Türk Eğitim-Sen, Eğitim-İş und Eğitim Sen zu einem Treffen ein, um Gewalt in der Bildung und Lösungsvorschläge zu diskutieren. Nach dem Treffen wird der Bildungsminister Yusuf Tekin voraussichtlich eine Pressekonferenz abhalten.

„Unsere Forderung ist die Verabschiedung des Gesetzes gegen Gewalt im Bildungswesen“

Kadem Özbay, Vorsitzender von Eğitim-İş, erklärte, dass nach dem Treffen eine Pressemitteilung abgegeben werde, aber wenn auf dem Treffen nur eine Entscheidung über die Verurteilung und Verurteilung von Gewalt im Bildungswesen getroffen werde, würden sie sich an dieser Erklärung nicht beteiligen. Özbay sagte:

„Um 10:00 Uhr treffen wir uns. Sie planen, gegen 10.30 Uhr eine Erklärung vor der Presse abzugeben. Wenn es nur Gewalt verurteilen und verurteilen will, werden wir uns an dieser Erklärung nicht beteiligen. Wir sagten jedoch, wenn er etwas zum Gewaltgesetz, zur Betonung des Schutzes von Lehrern und Erziehern und zur Betonung, dass der Prozess im Dialog mit den Gewerkschaften durchgeführt wird, zu sagen hätte, würden wir es positiv bewerten und geben das Bild der Einheit gegen Gewalt. Unsere Forderung wird sein, dass das Gesetz gegen Gewalt im Bildungswesen verabschiedet wird. „Es sollten Schritte unternommen werden, um einen stärkeren Dialog mit uns aufzubauen.“

Was ist passiert?

Ibrahim Oktugan, der 74-jährige Rektor der Private Eyüpsultan Final Academy Anatolian High School im Stadtteil Alibeyköy des Istanbuler Stadtteils Eyüpsultan, wurde von dem 2006 geborenen YK, der vor fünf Monaten suspendiert wurde, angeschossen und schwer verletzt wegen seines undisziplinierten Verhaltens, das die Ausbildung anderer Schüler behindern würde, und starb im Krankenhaus, in das er gebracht wurde.

 

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.