Biden sagte, dass bis Montag eine Waffenstillstandsvereinbarung in Gaza erzielt werden könne

0 46

US-Chef Joe Biden sagte, er hoffe, dass bis Montag ein vorübergehendes Waffenstillstandsabkommen in Gaza erreicht werde.

Während es Berichte gab, dass sich israelische und Hamas-Beamte einer Einigung bei den Waffenstillstandsgesprächen in Katar näherten, gab US-Präsident Joe Biden im Gespräch mit Journalisten in New York eine Erklärung ab, dass die Waffenstillstandsvereinbarung spätestens am Montag beginnen könne.

Biden wies darauf hin, dass ihm sein nationaler Sicherheitsberater mitgeteilt habe, dass ein Waffenstillstandsabkommen, einschließlich der Freilassung israelischer Geiseln, kurz bevorstehe.

Vertreter Israels und der Hamas halten getrennte Treffen mit Vermittlern in Katar ab.

Auf die Frage von Journalisten sagte Biden: „Mein nationaler Sicherheitsberater sagte mir, dass wir näher kommen. Wir sind nah dran. Wir sind jetzt noch nicht fertig. Meine Hoffnung ist, bis nächsten Montag eine Einigung zu erzielen.“

Reuters zitierte einen US-Beamten mit den Worten, die amerikanischen Verhandlungsführer versuchten, bis zum Ramadan, der am 10. März beginnen werde, eine Einigung zu erzielen.

Quellen, die mit Al Jazeera sprachen, berichteten, dass der Austausch von 400 palästinensischen Gefangenen mit 40 Frauen, Kindern und älteren Geiseln auf dem Tisch stehe.


Pro-palästinensische Demonstranten protestierten gegen den Bau der Fernsehsendung, an der Biden am Montag teilnehmen wird, und öffneten ein Transparent mit der Aufschrift „Von Juden zu Biden: Hören Sie auf, den Völkermord als Waffe einzusetzen.“

Israel und Hamas beschuldigen sich gegenseitig für die Verzögerung

Anfang Februar legte die Hamas ihren Waffenstillstandsplan vor, der eine Reihe von Forderungen beinhaltete, darunter den Austausch von Geiseln gegen palästinensische Gefangene und den Wiederaufbau von Gaza.

Die Organisation schlug den vollständigen Abzug der israelischen Streitkräfte und das Ende des Krieges nach drei 45-tägigen Waffenstillstandsperioden vor.

Das Angebot wurde vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu abgelehnt.

Nach einem Treffen mit dem Emir von Katar, Pir Tamim bin Hamad Al Thani, sagte Hamas-Führer Ismail Haniye, dass seine Organisation Anstrengungen unternehme, den Krieg zu beenden, und beschuldigte Israel, tatenlos zuzusehen, während die Bewohner Gazas unter der Belagerung starben.

Haniye sagte: „Wir werden nicht zulassen, dass der Feind die Verhandlungen als Deckmantel für seine Missetaten nutzt.“

Netanjahu hingegen sagte, Israel sei zu einer Einigung bereit und es liege an der Hamas, ob sie ihre Forderungen aufgeben werde, die er als „von einem anderen Planeten“ bezeichnete.

Im Gespräch mit dem in den USA ansässigen Sender Fox News sagte Netanjahu: „Ehrlich gesagt würden wir gerne eine Einigung erzielen, wenn es dazu kommt. Es liegt an der Hamas. Das ist jetzt wirklich ihre Entscheidung“ und fügte hinzu:

„Sie müssen zur Realität vordringen.“

Das Büro von Al Thani gab bekannt, dass Al Thani und der Hamas-Führer über die Bemühungen Katars gesprochen hätten, „ein sofortiges und dauerhaftes Abkommen im Gazastreifen zu vermitteln“.

Eine mit Reuters sprechende Quelle berichtete, dass eine israelische Delegation zuvor nach Katar geflogen sei, um ein Operationszentrum für die Teilnahme an den Verhandlungen einzurichten.

Das Zentrum ist auch dafür verantwortlich, Palästinenser, deren Freilassung die Hamas als Geiseln will, dem Genehmigungsverfahren zu unterziehen.

Israel erklärt weiterhin, dass der Krieg nicht enden wird, bis die Hamas eliminiert ist. Hamas sagt, sie werde die Geiseln nicht freilassen, ohne eine Einigung zur Beendigung des Krieges zu erzielen.

Netanjahu hatte gesagt: „Eine Landintervention in Rafah südlich von Gaza ist für den absoluten Sieg notwendig.“

Das Büro des Premierministers in Israel gab gestern bekannt, dass die Armee dem Kriegskabinett ihren Plan zur Evakuierung von Zivilisten aus der Stadt Rafah im Süden von Gaza vorgelegt habe. Einzelheiten des Plans sind derzeit nicht bekannt.

Der hochrangige Hamas-Beamte Sami Abu Zuhri sagte Reuters am Montag, dass ein Waffenstillstandsabkommen „ein Ende der Angriffe, den Abzug der Truppen, die Rückkehr vertriebener Personen, die Einfuhr von Hilfs- und Schutzausrüstung (nach Gaza) und den Wiederaufbau“ beinhalten müsse. erzählt.

Israel steht unter dem Druck seines Verbündeten, der Vereinigten Staaten, bald ein Waffenstillstandsabkommen zu erreichen und seinen Plan für eine Bodenoperation in Rafah aufzugeben, wo Menschen, die vor israelischen Razzien im Norden des Gazastreifens fliehen, Zuflucht gesucht haben.

Netanyahu hingegen sagt, dass der Plan, Rafah zu überfallen, immer noch gültig sei.

Auf die Frage, ob Israel vor Ort in Rafah eingreifen würde, selbst wenn Washington dagegen wäre, antwortete Netanyahu: „Wir werden hineingehen.“ „Wir treffen unsere eigenen Entscheidungen, werden aber auch die Idee einer Evakuierung von Zivilisten in Betracht ziehen“, sagte er.

Die Gespräche scheinen seit Freitag an Dynamik gewonnen zu haben, als israelische Beamte in Paris mit Vertretern der Vereinigten Staaten, Ägyptens und Katars über die Regeln für die Freilassung von Geiseln diskutierten.

Bei den Angriffen der Hamas auf Israel am 7. Oktober starben etwa 1.200 Israelis und 253 Menschen wurden als Geiseln genommen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza starben bei israelischen Angriffen fast 30.000 Palästinenser.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.