Kosovo-Erklärung der NATO-Friedenstruppe: Wir fassen die Situation genau zusammen

0 107

Die NATO-Friedenstruppe (KFOR) gab bekannt, dass sie die Lage im Norden Kosovos genau beobachtet.

„Die von der NATO geführte KFOR-Mission beobachtet die Lage im Norden des Kosovo genau und verurteilt alle einseitigen Maßnahmen, die eine weitere Eskalation drohen“, heißt es in einer Erklärung der KFOR. Unsere oberste Priorität bleibt weiterhin die Bereitstellung eines sicheren und geschützten Umfelds im Einklang mit unseren Mandaten des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.

Mitten in der Polizei des Kosovo kam es zu Spannungen, als Kosovo-Serben gegen den Einsatz von Sicherheitskräften in Gemeinden im Norden Kosovos protestierten. US-Außenminister Antony Blinken und die NATO haben dazu aufgerufen, die Spannungen in der Region abzubauen.

Was ist passiert?

Den von Euronews gemeldeten Nachrichten zufolge kam es inmitten von Kosovo-Serben und Sicherheitskräften zu Zusammenstößen, die sich gegen die Ernennung der Polizei in den Gemeinden Leposavic, Zveçan und Zubin Potok aussprachen, wo im Norden des Kosovo überwiegend Serben leben.

In der Erklärung der kosovarischen Polizei heißt es, dass die Sicherheitskräfte damit beauftragt seien, den Gemeindevorstehern, die ihre Mission mit dem Sieg bei den Kommunalwahlen am 23. April in den betreffenden Gemeinden begonnen hatten, beim Zutritt zu den offiziellen Gebäuden zu helfen.

Es wurde argumentiert, dass die Ereignisse, die damit begonnen hatten, dass sich die Kosovo-Serben vor den städtischen Gebäuden versammelten und sich der Ernennung der Polizei widersetzten, andauerten und dass die Serben die Straßen nördlich des Kosovo mit Barrikaden blockierten.

Es wurde erklärt, dass der serbische Präsident Aleksandar Vucic der Armee befohlen habe, „bereit zu sein“ und dass die Armeeangehörigen an die Grenze zum Kosovo gezogen seien.

Kandidaten albanischer politischer Parteien haben die Kommunalwahlen vom 23. April in vier serbisch dominierten Gemeinden im Norden Kosovos gewonnen. Während die Kosovo-Serben die Wahlen boykottierten, stimmten nur 1.500 der rund 45.000 registrierten Wähler in der Region.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.