Das FBI enthüllt die Verschwörung zur Ermordung von Königin Elizabeth II. in den 1980er Jahren

0 101

Nach neu veröffentlichten Dokumenten des US-amerikanischen Federal Bureau of Investigation (FBI) wurde Königin Elizabeth II. während eines Besuchs in den USA im Jahr 1983 mit einem Mordanschlag konfrontiert.

Das FBI hat Dokumente zu den Reisen der Königin in die Vereinigten Staaten nach ihrem Tod im vergangenen Jahr veröffentlicht.

Diese Dokumente zeigen, dass das FBI, das bei ihren Besuchen für die Sicherheit der Königin sorgte, zutiefst besorgt über die Drohungen der Irish Republican Army (IRA) war.

Der Mordanschlag wurde einem Polizisten in San Francisco mitgeteilt.

Der Akte zufolge alarmierte der Beamte, der regelmäßig in einer irischen Bar in San Francisco war, das FBI über einen Anruf einer Person, die er dort traf.

Der Beamte sagte, die Person habe ihm gesagt, er wolle seine Tochter rächen, „die in Nordirland durch Gummigeschosse getötet wurde“.

Die Drohung kam am 4. Februar 1983, etwa einen Monat bevor Königin Elizabeth II. und ihr Ehemann, Prinz Philip, Kalifornien besuchten.

Dem Dokument zufolge würde die betreffende Person entweder versuchen, Königin Elizabeth II. Schaden zuzufügen, indem sie einen Gegenstand auf die Royal Yacht Britannia warf, während sie unter der Golden Gate Bridge zusah, oder sie während eines Besuchs im Yosemite-Nationalpark zu töten versuchen.

Als Reaktion auf die Drohung hatte Unknown Service geplant, „die Gehwege auf der Golden Gate Bridge zu schließen, sobald sich die Yacht näherte“. Es ist unklar, welche Maßnahmen im Yosemite-Nationalpark ergriffen wurden, aber der Besuch wurde wie geplant fortgesetzt. Das FBI gab keine Einzelheiten zu den Festnahmen bekannt.

Das 102-seitige Dokument wurde am Montag auf Anfrage amerikanischer Medien gemäß dem Freedom of Information Act auf die Informationsseite des FBI, Vault, hochgeladen.

Mehr als einer der Staatsbesuche von Königin Elizabeth II. in den Vereinigten Staaten, einschließlich ihres Besuchs an der Westküste des Landes im Jahr 1983, fand inmitten der eskalierenden Gewalt in Nordirland statt.

1976 war die Königin in New York, um den 200. Jahrestag Amerikas zu feiern.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass ein Pilot vor Gericht geladen wurde, weil er ein kleines Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift „England, raus aus Irland“ über Battery Park geflogen hatte.

Die Akten zeigen, wie wachsam das FBI auf erwartete Bedrohungen für die Königin ist.

Der Cousin von Königin Elizabeth II., Lord Louis Mountbatten, starb 1979 bei einem Bombenanschlag der IRA vor der Grafschaft Sligo in der Republik Irland.

Vor dem persönlichen Besuch der Königin in Kentucky im Jahr 1989 hieß es in einem internen FBI-Memo: „Es besteht immer die Möglichkeit einer Bedrohung der britischen Monarchie durch die Irisch-Republikanische Armee.“

Da die Königin selbst Rennpferde besaß, besuchte sie bekanntermaßen mehrmals in ihrem Leben Kentucky, um dort an den Pferdesportveranstaltungen des Staates, darunter dem Kentucky Derby, teilzunehmen.

Während eines Staatsbesuchs im Jahr 1991 sollte sich die Königin das Baseballspiel der Baltimore Orioles mit dem damaligen Anführer George H. Bush ansehen.

Das FBI warnte Service Unknown, dass „irische Gruppen“ Proteste vor dem Stadion planten und dass „eine irische Gruppe Tickets für einen großen Block auf der Tribüne gebucht hatte“.

Das FBI teilte NBC News mit, dass neben den in dieser Woche veröffentlichten Dokumenten möglicherweise „zusätzliche Dokumente“ vorliegen, nannte jedoch kein Datum für deren Veröffentlichung.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.