Warnung der WHO vor zuckerfreien Süßungsmitteln

0 177

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat empfohlen, zur Kontrolle des Körpergewichts keine zuckerfreien Süßstoffe zu verwenden.

Die WHO hat einen Informationsleitfaden zur Verwendung zuckerfreier Süßstoffe veröffentlicht.

Dementsprechend empfahl die WHO, zuckerfreie Süßstoffe nicht zur Gewichtskontrolle oder zur Verringerung des Risikos nichtübertragbarer Krankheiten zu verwenden.

Diese Empfehlung basierte auf den Ergebnissen einer systematischen Überprüfung der verfügbaren Beweise, die zeigten, dass die Verwendung zuckerfreier Süßstoffe keinen langfristigen Nutzen bei der Reduzierung des Körperfetts bei Erwachsenen oder Kindern bringt.

In den Leitlinien wurde außerdem darauf hingewiesen, dass die langfristige Einnahme zuckerfreier Süßstoffe bei Erwachsenen unerwünschte Auswirkungen haben kann, wie etwa ein erhöhtes Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod.

Während die Empfehlung der WHO für alle außer Personen mit bereits bestehendem Diabetes gilt, umfasst sie alle synthetischen und natürlich vorkommenden oder modifizierten, nicht nahrhaften Süßstoffe.

Diese Empfehlung gilt zwar nicht für Körperpflege- und Hygieneprodukte, die zuckerfreie Süßstoffe wie Zahnpasta, Hautcremes und Medikamente oder kalorienarme Süßigkeiten enthalten, es wurde jedoch erwähnt, dass es sich hierbei um kalorienhaltige Zucker oder Zuckerderivate handelt und nicht als solche gelten zuckerfreie Süßstoffe.

„Zuckerfreie Süßstoffe sind keine Diät-Artefakte“

Der WHO-Direktor für Ernährung und Ernährungssicherheit, Francesco Branca, dessen Ansichten zu diesem Thema im Leitfaden enthalten sind, erklärte, dass die Verwendung zuckerfreier Süßstoffe anstelle des Verzichts auf Zucker auf lange Sicht nicht zur Gewichtskontrolle helfe.

„Die Menschen sollten Möglichkeiten in Betracht ziehen, natürlich vorkommenden Zucker wie Obst oder zuckerfreie Lebensmittel und Getränke zu sich zu nehmen, um ihre Zuckeraufnahme zu reduzieren. Zuckerfreie Süßstoffe sind keine Nahrungsartefakte und haben keine ernährungsphysiologischen Kosten“, sagte Branca. benutzte seine Worte. (AA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.