Genehmigung des seit Jahrzehnten in Italien diskutierten Projekts: Sizilien wird mit der längsten Hängebrücke der Welt mit dem Festland verbunden

0 105

Lob Pinar
Rom

Das 3,3 Kilometer lange Brückenprojekt, das die Insel Sizilien mit dem italienischen Festland verbinden wird, das auf die Tagesordnung gesetzt und in Italien zurückgestellt wurde, wurde von der Regierung genehmigt.

Das Dekret mit dringenden Entscheidungen für den Bau einer Brücke zur Straße von Messina, mitten in der Region Kalabrien an der südwestlichen Spitze des italienischen Festlandes und der Insel Sizilien, wurde gestern Abend vom Ministerrat angenommen.

Die Entscheidung des Ministerrates enthält keine Einzelheiten des Projekts. Es wird jedoch erwartet, dass die Firma Messina Strait, die 1981 für den Bau der Brücke gegründet und 2013 liquidiert wurde, wieder gegründet wird.

Laut Pressemeldungen werden die Kosten für die Hängebrücke, die länger als 3 Kilometer sein soll, mit 7-8 Milliarden Euro veranschlagt.

Es wird erwartet, dass die Regierung die Europäische Union um Verstärkung bittet, um das Projekt zu finanzieren. Wenn ihr Bau abgeschlossen ist, wird die Bosporus-Brücke von Messina die längste Hängebrücke der Welt sein.

Auch als „Geisterbrücke“ bekannt

Die Brücke über die Straße von Messina, die aufgrund ihres jahrzehntelang diskutierten und nie realisierten Projekts auch als „Geisterbrücke“ bekannt ist, stößt bei einer Reihe von Themen auf Einwände, von ihren Kosten bis zu ihren Umweltauswirkungen.

Die Befürworter des Brückenbaus argumentieren, dass die physische Verbindung der Insel Sizilien mit dem Festland und damit mit Europa zur Entwicklung der einkommensschwachen südlichen Regionen beitragen wird.

Gegner argumentieren, dass die für das Brückenprojekt bereitgestellten Milliarden Euro zur Verschönerung der bestehenden Verkehrsinfrastruktur der Region verwendet werden sollten.

Darüber hinaus gibt es Bedenken, dass das Gebiet, in dem die Brücke gebaut wird, ein Risikogebiet, Risiken für das Ökosystem und das Eindringen der Mafia in die Ausschreibungen ist.

Matteo Salvini, Vizepremierminister und Minister für Infrastruktur und Verkehr, der das Projekt erneut auf die Tagesordnung brachte, gratulierte gestern dem Ministerrat mit den Worten: „Es ist ein historischer Tag“.

„Nach Jahren des Defätismus und Misstrauens belebt diese Regierung das Projekt der Bosporus-Brücke wieder, das Sizilien mit Kalabrien, dem Rest Italiens und Europa verbinden wird“, sagte Salvini. Ein Infrastrukturprojekt, das Geschäft, Entwicklung und Zukunft bringen wird, mit dem Ehrgeiz, das modernste und nachhaltigste der Welt zu sein. Ein italienisches Modell, das an sich glaubt, wächst und keine Grenzen kennt“, sagte er.

Vom antiken Rom bis Mussolini

Die Idee, Sizilien mit dem italienischen Festland zu verbinden, hat eine Geschichte, die bis in die Zeit der Römer um 200 v. Chr. zurückreicht.

Es ist bekannt, dass der faschistische Diktator Benito Mussolini 1942 sagte: „Die Zeit ist gekommen, dass dieses Inselproblem ein Ende hat, nach dem Krieg werde ich eine Brücke zwischen dem Kontinent und Sizilien bauen.“

Die Regierung von Silvio Berlusconi unternahm 2008 einen neuen Anlauf für das Brückenprojekt, das in den 1970er Jahren noch einmal ganz oben auf der Agenda stand, doch 2012 wurde das Projekt aufgrund der Auswirkungen der Wirtschaftskrise erneut gestoppt.

Nachdem die Brücke gestern vom Ministerrat genehmigt wurde, sagte Berlusconi, einer der Partner der aktuellen Regierungskoalition: „Diesmal werden sie uns nicht aufhalten können.“

Nach der Entscheidung des Ministerrates gelangte das Projekt Messina Bosporus Bridge auf die Titelseiten der heutigen Zeitungen.

Die linksgerichtete Zeitung „Provincial Manifesto“ nutzte die Kulisse eines Projekts aus den 1950er-Jahren für die Brücke in ihrer Schlagzeile und schrieb: „Das Gespenst der Bosporus-Brücke ist wieder aufgetaucht, das Projekt der Rechten nimmt Gestalt an.“

Die in der Region Sizilien erscheinende Zeitung La Sicilia hatte die Schlagzeile „Die Brücke wird wiedergeboren“.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.