Wissenschaftsratsmitglied Prof. DR. Kurz: Husten und Schleim sind ein Alarm

0 49

Mitglied des Coronavirus-Wissenschaftsrates des Gesundheitsministeriums Prof. DR. Tevfik Özlu„Es ist wichtig, unsere Lungen zu schützen, wir müssen alle Arten von schädlichen Gasen, Stäuben und Dämpfen vermeiden. Ein gesunder Mensch hustet nicht und produziert keinen Auswurf. Husten und Auswurf sind ein Alarm; wir müssen diesen Alarm hören“, sagte er.

Das Thema des „Welt-COPD-Tags am 16. November“ wurde als „Gesunder Atem, gesundes Leben“ festgelegt. In der Erklärung des Gesundheitsministeriums wurde festgestellt, dass die Zahl der Todesfälle aufgrund von COPD in der Welt, die 2019 3,22 Millionen erreichte, zwischen 2007 und 2017 um 17,5 Prozent gestiegen ist. Im Rahmen des „Welt-COPD-Tages“ sprach Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses Coronavirus des Gesundheitsministeriums, Prof. DR. Tevfik Özlü bot an, für COPD, die weltweit auf Platz 3 der Todesursachen steht, reine Luft zu atmen.

„Kann von Sauerstoff abhängig machen“

In Anbetracht dessen, dass jedes Jahr mehr als 3 Millionen Menschen an COPD sterben und die Krankheit behandelbar ist, sagte Prof. DR. Özlü sagte: „COPD ist eigentlich eine Abkürzung, die aus den Anfangsbuchstaben der Worte Chronic Obstructive Pulmonary Disease besteht. Bei Atemnot wird sich diese Blockade sicherlich manifestieren. Die Patienten geben im Allgemeinen an, dass ihre Atmung beim Bergauf- und Treppensteigen kurz wird. In der nächsten Zeit spüren sie diese Atemnot auch auf ebener Strecke.

In der Folgezeit kommt es zu Atemnot in Ruhe, und auch diese Atemnot kann die tägliche Arbeit beeinträchtigen, sie bettlägerig und sauerstoffabhängig machen. Es ist eine fortschreitende Krankheit. Es ist eine chronische Krankheit und eine vermeidbare und behandelbare Krankheit. Sie gehört zu den Krankheiten, die weltweit die meisten Todesfälle verursachen. Es rangiert derzeit an dritter Stelle unter den Todesursachen in der Welt. Leider sterben jedes Jahr mehr als 3 Millionen Menschen an COPD.

„Zwei Drittel der Fälle sind aktive Raucher“

Mit der Feststellung, dass einer der allgemeinen Gründe für die Entstehung von COPD auf das Rauchen zurückzuführen ist, sagte Prof. DR. Özlü sagte: „COPD kann auch bei Nichtrauchern beobachtet werden. Hier sind die schädlichen Gase und Stäube in der Atemluft die Verursacher, aber in der Regel sind 2/3 der Fälle aktive Raucher und entwickeln durch das Rauchen eine COPD. Andere können auf Gase und Stäube in der Arbeitsumgebung zurückzuführen sein. Oder es kann aufgrund des Einatmens von Rauch und Gasen aus den Brennstoffen, die zum Verbrennen, Heizen, Kochen oder Einatmen von Schadstoffen in der Atmosphärenluft verbrannt werden, auftreten. Im Allgemeinen tritt diese Krankheit nach jahrelanger wiederholter Inhalation dieser schädlichen Gase und Stäube allmählich auf und schreitet in der Lunge fort.

Prof. DR. Özlü sagte: „Wissen Sie, die Lungen stehen ganz am Anfang unserer lebenswichtigen Organe. Ab dem 25. Lebensjahr kommt es allmählich zu Funktionseinbußen in der Lunge. Bei COPD geht dieser Funktionsverlust jedoch weit über den üblichen Verlust hinaus, und im Allgemeinen nach dem 50. bis 60. Lebensjahr beginnen die Lungen zu versagen und es treten Probleme auf. In der Frühphase treten Beschwerden wie Husten und Auswurf auf. Im Allgemeinen ist es Rauchern egal, weil sie es Zigaretten zuschreiben, und sie akzeptieren dies nicht als Krankheitszeichen, indem sie sagen, ich rauche, huste, schleim.

„Ich brauche frische Luft“

Daher hustet und produziert ein gesunder Mensch keinen Schleim. Wenn Sie rauchen und Schleim aushusten, bedeutet dies, dass eine Krankheit in der Lunge begonnen hat. Es bedeutet einen Alarm, Sie müssen diesen Alarm hören. Atemnot ist ein zweiter Alarm, der das Vorhandensein dieser Arbeit einem weiteren Prozess anzeigt. Wenn man dies dem Alter zuschreibt, denken die Leute wie „Ich bin alt, ich werde müde, wenn ich bergauf fahre“ und so weiter. Es stellt sich heraus, dass es nicht am Alter liegt, sondern an Atemnot, die durch COPD auftritt.

Unter Betonung, dass COPD eine vermeidbare Krankheit ist, sagte Prof. DR. Özlü sagte: „Wir müssen saubere Luft atmen, und der beste Weg, unsere Lungen zu schützen, besteht darin, alle Arten von schädlichen Gasen, Stäuben, Dämpfen und chemischen Umgebungen zu vermeiden. Unter der Aufsicht eines Pneumologen kann die Lebensqualität dieser Patienten verbessert, ihre Beschwerden beseitigt und das Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden.

Die Lunge steht für uns von der Geburt bis zum Tod immer an der Spitze der wichtigsten Organe. Insofern ist es wertvoll, unsere Lunge zu schützen. Mit diesem Ziel wurde der „Welt-COPD-Tag“ ins Leben gerufen; sich Ihrer Lunge bewusst zu werden. Achten wir deshalb darauf, reine Luft zu atmen“, sagte er. (DHA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.