Im August überstieg der Preisunterschied zwischen dem Erzeuger und der Mitte des Marktes das Achtfache

0 62

TZOB-Generalführer Semsi Bayraktargab bekannt, dass sich der Preisunterschied zwischen Herstellern und Märkten im August um das 8-fache erhöht hat.

Şemsi Bayraktar, General Leader der Vereinigung der Landwirtschaftskammern der Türkei (TZOB), bewertete in seiner Pressemitteilung die Preisunterschiede zwischen Erzeuger und Markt in der Mitte des Marktes und die Inputpreise.

Bayraktar gab an, dass der Preisunterschied zwischen dem Erzeuger und der Mitte des Marktes im August das Achtfache überstieg und der Preisunterschied bei Äpfeln mit 719,5 Prozent am höchsten war.

„Die Frühlingszwiebel mit der höchsten Preissteigerung auf dem Markt“

Bayraktar setzte seine Aussage wie folgt fort:

„Auf den Preisunterschied bei Äpfeln folgten Salat mit 315,8 Prozent, Rosinen mit 240 Prozent, Zitrone mit 230 Prozent und grüne Paprika mit 208,9 Prozent. Apfel 8,2-mal, Salat 4,2-mal, Rosinen 3,4-mal, Zitrone 3,3-mal, grüner Pfeffer 3,1-mal mehr wurden an den Verbraucher verkauft.

Apfel mit 2 Lira für 16 Lira für 39 Cent, Salat für 2 Lira für 34 Kurus, Salat für 9 Lire für 73 Kurus, Rosinen für 14 Lire für 50 Kurus, Rosinen für 49 Lira für 30 Kurus, Zitrone für 6 Lira für 50 Kurus , für 21 Lira für 45 Kurus und für 4 Lire für 14 Kurus wurde Spitzpaprika auf dem Markt für 12 Lira und 79 Cent verkauft.“

Das Produkt, dessen Preis auf dem Markt am stärksten gestiegen ist, waren Frühlingszwiebeln mit 29,8 Prozent. Dem Preisanstieg bei Frühlingszwiebeln folgten Pistazien mit 18,1 %, Spinat mit 17 %, Kopfsalat mit 13,7 %, Rosinen mit 12,2 %, Haselnüsse mit 9,1 % und Kristallzucker mit 9 %.

Das Produkt, dessen Preis auf dem Markt am stärksten gesunken ist, war die Tomate mit 46,7 Prozent. Dem Preisrückgang bei Tomaten folgten grüner Paprika mit 24,4 Prozent, Auberginen mit 16 Prozent, Huhn mit 13,8 Prozent und getrocknete Aprikosen mit 11,5 Prozent.

Den höchsten Preisanstieg gibt es bei grünen Linsen.

Das Produkt, dessen Preis im August bei den Herstellern am stärksten gefallen ist, war grüner Pfeffer mit 55,2 Prozent. Der Preisrückgang für scharfe Paprika wurde um 51,9 Prozent für Zitrone, 51 Prozent für Tomaten, 24,9 Prozent für Kartoffeln, 24,2 Prozent für Zucchini, 12,9 Prozent für Auberginen, 10,3 Prozent für Gurken, 10,2 Prozent für getrocknete Paprika reduziert, gefolgt von Zwiebeln .

Den höchsten Preisanstieg beim Produzenten gab es mit 87,7 Prozent bei grünen Linsen. Der Preisanstieg bei grünen Linsen betrug 73,5 Prozent Kichererbsen, 56,3 Prozent getrocknete Feigen, 47,4 Prozent Frühlingszwiebeln, 38,8 Prozent Petersilie, 25 Prozent Pistazien, 12,3 Prozent Salat, 11 Prozent, gefolgt von Haselnüssen mit 9 Prozent, getrockneten Aprikosen mit 10 Prozent , Eier mit 9 Prozent, Olivenöl mit 6,7 Prozent und rote Linsen mit 5,3 Prozent.

Im August wurden Preiserhöhungen in 12 von 27 Werken verzeichnet, während die Preise in 10 Werken sanken. Bei 5 Werken gab es keine Preisänderung. Die Erzeugerpreise von Rosinen, Reis, Spinat, Karotten und Äpfeln änderten sich nicht.

„Unsere Produzenten sind in Schwierigkeiten“

Trotz der Preiserhöhungen bei den Produkten sind unsere Produzenten in Bedrängnis. Denn die Steigerungen der landwirtschaftlichen Kosten steigen weiterhin weit über die Steigerungen der landwirtschaftlichen Erzeugerpreise. Diese Situation lässt das Einkommen unserer Bauern sinken und ist nicht nachhaltig. Das müssen wir umdrehen.

Auch unsere Produzenten können die Kostensteigerungen nicht auf ihre Preise übertragen. Die Verstärkung für unsere Produzenten ist gleichzeitig die Verstärkung für den Verbraucher. Halten wir die Moral hoch, indem wir unsere Produzenten unterstützen. Lassen wir es nicht von der Produktion abgeschnitten werden.“

„Unsere Produzenten können nicht voraussehen“

Bayraktar machte mit folgenden Worten auf den starken Anstieg der Preise der in der Produktion verwendeten Materialien aufmerksam:

„Im Vergleich zum August des letzten Jahres stieg der Harnstoffdünger im letzten Jahr um 187 Prozent, der 20.20.0-Mehrnährstoffdünger um 178 Prozent, der DAP-Dünger um 172 Prozent, der Calcium-Ammoniumnitrat-Dünger um 17 Prozent und der Ammoniumsulfat-Dünger um 147 Prozent.

Der Dieselpreis stieg monatlich um 9,3 Prozent und im Vergleich zum Vorjahr um 266 Prozent.

Das Mastfutter stieg im August gegenüber Juli um 2,3 Prozent, während das Milchfutter um 0,3 Prozent zurückging. Im letzten Jahr stieg das Mastfutter um 121,6 Prozent und das Milchfutter um 122,5 Prozent.

Die Strompreise sind im letzten Jahr um 99,7 Prozent gestiegen. Die Preise für Agrochemikalien hingegen stiegen jährlich um bis zu 200 Prozent. Unsere Produzenten, die sich auf die neue Produktionsperiode vorbereiten, versuchen einen Produktionsplan zu erstellen. Doch angesichts hoher Inputpreise, vor allem Dünger und Diesel, ist er unentschlossen und besorgt, welche Arbeiten wie viel angebaut werden sollen. Kurz gesagt, unsere Produzenten können sich nicht auskennen.

„Einspeisezulagen sollten erhöht werden“

Damit unsere Erzeuger in die Zukunft sehen und in der Produktion bleiben können, sollten Betriebsmittel zu angemessenen Preisen an die Erzeuger geliefert, die Betriebsmittelzuschläge erhöht, die Gründe vor dem Pflanzen erklärt und unseren Erzeugern so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt werden.“

Die Agrarsparte schrumpfte im zweiten Quartal von April bis Juni um 2,9 Prozent. Der Rückgang der Anbauflächen aufgrund der wertvollen Preissteigerungen der in den in diesem Quartal geernteten landwirtschaftlichen Betrieben verwendeten Betriebsmittel und der durch die Verwendung unzureichender Betriebsmittel verursachte Produktionsrückgang waren die Hauptfaktoren für den Rückgang des landwirtschaftlichen Wachstums.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.