Vorsicht vor Second-Hand-Rückgabebetrug!

0 90

Der rasante Preisanstieg schuf schnell einen Gebrauchtmarkt für fast alle Konsumgüter. Von Kleidung bis zu Elektronik, von Möbeln bis zu Küchengeräten gibt es schnell einen Second-Hand-Markt für alles, und dieser Markt wächst hauptsächlich durch Online-Handelsseiten. Beim Verkauf von gebrauchten Werken im Internet ist jedoch ein neuer Betrugsweg aufgetaucht.

Laut den Nachrichten von Canan Eraslan von der türkischen Zeitung wird die Person, die die Arbeit verkaufen möchte, die sie nicht für diese Art von Betrug verwendet hat, Mitglied von E-Commerce-Sites und lädt die Arbeit aus zweiter Hand hoch. Der Betrüger will eine möglichst wertvolle Arbeit kaufen, bezahlt dafür und die Arbeit wird vom Verkäufer an die Fracht geliefert. Bisher ist alles normal. Die Person mit bösen Absichten, also der Betrüger, der die bestellte Arbeit erhalten hat, fordert eine Rückgabe mit den Worten „es hat mir nicht gefallen“. Die zwischengeschaltete E-Commerce-Site erhält die Anfrage, die böswillige Person legt einen Lappen in das Paket und schickt es an die Fracht, nicht an das Produkt, das sie bei der Rücksendung gekauft hat. Auch der Verkäufer, der glaubt, seine Arbeit sei zurückgeschickt worden, findet beim Öffnen des Pakets ein Stück Stoff. Da Natürel das Werk zu diesem Zeitpunkt anscheinend erhalten hat, wird das Geld des Betrügers, der als Käufer auftritt, auf das Konto zurückgebucht. Während also der Betrüger sein Geld nimmt und das Werk besitzt, ist der Verkäufer nur die „Verlierer“-Partei in dieser Transaktion.

Bekannte Unternehmen wie sahibinden.com, Trendyol, Dolap, Gardrops, Letgo geben ebenfalls an, an einem System zu arbeiten, das die Rechte beider Parteien vor solchen Betrügereien schützt.

KLICK – Das ’14-tägige Widerrufsrecht‘ beim Internet-Shopping wurde entfernt; Beim Staatsrat wurde ein Antrag auf Aufhebung der Entscheidung gestellt.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.