MEB warnt: Erasmus-Studenten suchen Asyl

0 49

MEB-Generaldirektor für Europäische Union und ausländische Interessen Hasan UnsalIn dem unterschriebenen Schreiben wurde darauf hingewiesen, dass Studierende, die mit dem Erasmus-Programm ins Ausland gegangen sind, in ihrem Aufenthaltsland um Asyl nachsuchten, und angewiesen, dass asylgefährdete Lehrende und Studierende nicht für EU-Programme ausgewählt werden sollten.

Das Außenministerium, die EU-Ratspräsidentschaft, das Innenministerium, die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten der EU und die Nationale Agentur warnten das Ministerium für nationale Bildung mit einem offiziellen Schreiben mit der Erwähnung „Erasmus-Programm und Praktikumsprogramme“. Auf diese Warnungen hin sandte Hasan Ünsal, Generaldirektor des Ministeriums für nationale Bildung, Europäische Union und Außenbeziehungen, einen offiziellen Brief an die nationalen Bildungsdirektoren von 81 Provinzen und die zentrale Organisation des Ministeriums.

„Eher im Zielland bleiben“

Nach den Nachrichten von Sultan Uçar aus Sözcü erklärt General Manager Ünsal, der anordnete, dass Lehrer und Schüler, denen die Flucht ins Ausland droht, nicht für EU-Programme ausgewählt werden sollten, den Prozess in dem offiziellen Schreiben wie folgt: . In den eingereichten Beschwerden wird angegeben, dass die Mobilitäts- und Praktikumsplanung im Rahmen des Programms abweichen und sie eher im Zielland bleiben.

„Wahlprozesse sollten akribisch verfolgt werden“

Das Außenministerium, Direktion für EU-Angelegenheiten, Türkische Nationalagentur informierte uns darüber, dass es Vorfälle gegeben hat, bei denen Schüler und Lehrer das Programm verlassen haben, ohne die Schulverwaltung zu informieren, und sogar nicht in unser Land zurückgekehrt sind, insbesondere während der Praktikumsaktivitäten der Berufsschule Schülerinnen und Schüler in den Programmmitgliedsländern (insbesondere Deutschland, Österreich und Tschechien). Die Zunahme solcher Vorfälle führt zu einer negativen Situation in Bezug auf das Ansehen unseres Landes, die von ihm durchgeführten Programme und unsere offiziellen Pässe. In Anbetracht unserer Warnungen sollten die Auswahlverfahren der Teilnehmer, die an einem Studienaufenthalt oder Praktikum in internationalen Förderprojekten, insbesondere dem Erasmus-Programm, beteiligt sein werden, sorgfältig befolgt werden.“

20.000 Studenten gehen jährlich

Jedes Jahr reisen etwa 20.000 Studenten aus der Türkei mit Erasmus in EU-Länder. Studierende, die aus 18 Ländern im 1. und 2. Cluster wie Deutschland, Österreich, Finnland, Schweden, Norwegen aufgenommen werden, erhalten ein monatliches Taschengeld von 600 Euro und ein monatliches Taschengeld von 450 Euro für 13 Länder, darunter Bulgarien, Kroatien und Lettland . Die Studenten müssen in die Türkei zurückkehren, um mindestens 2 Monate und höchstens 1 Jahr in einem anderen Land zu studieren. In den letzten 15 Jahren gingen 500.000 Studenten ins Ausland. Es wurde bekannt, dass eine Studie gestartet wurde, um die Anzahl der Schüler und Lehrer zu ermitteln, die Asyl beantragten.

Nach den Ausbrüchen in Erasmus wurden alle internationalen Studentenaustauschprojekte und Rückkehrer, wie das Evliya Çelebi Student Exchange Program, von dem in diesem Jahr 800 Studenten profitierten, weiterverfolgt.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.