Ermittlungen gegen Aktivisten, die in Schweden den Verkehr auf der Straße unterbrochen haben, darunter ein Krankenwagen

0 50

In Schwedens Hauptstadt Stockholm ist ein Ermittlungsverfahren gegen 10 Umweltaktivisten eingeleitet worden, die den Verkehr auf der Straße einschließlich des Krankenwagens gesperrt und lange Zeit nicht geöffnet haben.

Während die Polizei Ermittlungen gegen die betreffenden Aktivisten einleitete, beantragte die Staatsanwaltschaft Haft für diese Personen, weil der Krankenwagen längere Zeit im Stau stand.

Umweltaktivisten blockierten am 29. August die Autobahn vor dem Karolinska-Krankenhaus im Stockholmer Stadtteil Solna. Bei der zweistündigen Aktion bildete sich eine kilometerlange Schlange, der Krankenwagen mit einem Patienten steckte stundenlang auf der Straße fest. Der Verkehr wurde mit dem Eingreifen der Polizei gegen die Aktivisten freigegeben.

Umweltaktivisten wollen, dass Benzin- und Dieselfahrzeuge in Schweden verboten werden, weil sie der Natur schaden. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, ergreifen Aktivisten jeden Tag Maßnahmen, um den Verkehr auf verschiedenen Straßen Stockholms zu blockieren.

(AA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.