Erklärung von Innenminister Soylu zur Rückkehr des CEO von Thodex

0 89

Innenminister Süleyman Soylu, CEO von Thodex, der gestern in Albanien erwischt wurde Faruk Fatih Ozer gab eine Erklärung zum Rückgabeprozess ab.

Laut den Nachrichten in HaberTürk sagte Soylu: „ Dieser Rückgabeprozess dauert eine Weile, es gibt ein Gerichtsverfahren. Es gibt zwei Systeme. Es kann abgeschoben werden, aber dieses Verfahren wird bei der gerichtlichen Überstellung nicht angewendet. Es wird nach dem Gerichtsverfahren zurückgegeben. Es hängt von der Entscheidung des Gerichts ab und wann das Gericht dort sein wird.“ sagte.

Innenminister Soylu beantwortete die Fragen der Journalisten.

Der flüchtige CEO von Thodex, Fatih Özer, wurde gestern in der Stadt Vlora infolge der von der albanischen Polizei durchgeführten Operation festgenommen. Innenminister Soylu äußerte sich zu Özers Festnahme. Minister Soylu sagte:

„Wir haben im April eine rote Anzeige über Interpol herausgegeben, wir haben sie im Juni nach Albanien zurückgeschickt. Seit gestern ist er dort erwischt worden. Danach hat sich unsere Generaldirektion für Sicherheit schnell mit dem Justizministerium in Verbindung gesetzt und sich mit der albanischen Sicherheitsgeneraldirektion in Verbindung gesetzt. Wir sind in Kontakt mit unserem Außenminister, anwesend bei unserem Präsidenten Zwei unserer Freunde sind in Albanien Sie haben sich mit der albanischen Generaldirektion für Sicherheit in Verbindung gesetzt Dieser Auslieferungsprozess dauert eine Weile, es gibt ein Gerichtsverfahren Es gibt zwei Formeln Es kann abgeschoben werden, aber dieses Verfahren wird während der Gerichtszeit nicht angewendet. Es wird nach dem Gerichtsverfahren zurückgegeben. Wann ist das Gerichtsverfahren dort? „Es wird von der Entscheidung des Gerichts abhängen. Die albanischen Behörden haben uns geholfen, uns unterstützt. Wir sprechen von unserer Dankbarkeit.“

KLICKEN | Fatih Özer, der flüchtige Geschäftsführer von Thodex, wurde gefasst

Was ist passiert?

Faruk Fatih Özer, Eigentümer von Thodex, bekannt als die „drittgrößte Kryptowährungsbörse“ der Türkei, hatte die Seite geschlossen und war am 20. April 2021 ins Ausland geflüchtet. Dabei wurde das Geld von rund 400.000 Anlegern betrogen, das angeblich zwischen 2 und 10 Milliarden Dollar betrug.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.