Auf Einladung der Vereinigten Staaten fand in Genf ein Treffen zu Syrien statt

0 101

Das vierte Syrien-Treffen fand auf Einladung der USA in Genf, Schweiz, statt, an dem hochrangige Vertreter einiger Länder teilnahmen.

Stellvertretender stellvertretender Staatssekretär für Angelegenheiten des Nahen Ostens im Büro der Vereinten Nationen (UN) in Genf, zuständig für die Beziehungen zu Syrien, Jordanien und Libanon im US-Außenministerium. Ethan GoldrichVertreter aus 13 Ländern nahmen an dem Treffen unter dem Vorsitz von teil.

Laut den Erklärungen der teilnehmenden Länder vertritt der stellvertretende Minister für regionale Angelegenheiten Katar Mohammed bin Abdulazizaus Deutschland der Syrien-Beauftragte des Landes Stefan Schneck,Hatte ein Treffen.

Aufruf zur gemeinsamen Anstrengung für die Souveränität Syriens

In der Erklärung des Außenministeriums von Katar wurde berichtet, dass der stellvertretende Minister Mohammed eine entschlossene Botschaft übermittelte, um das Leiden des syrischen Volkes zu beenden, das seit mehr als 10 Jahren andauert.

Es wurde festgestellt, dass Mohammed beim dritten Treffen, das zuvor in Brüssel stattfand, keine wertvollen Schritte unternehmen konnte, wies aber dennoch darauf hin, wie wichtig es ist, eine gemeinsame Anstrengung zum Schutz der Souveränität und Würde Syriens zu unternehmen.

Schneck, Deutschlands Syrienbeauftragter, betonte, dass sie zu einem Treffen mit den Ländern gekommen seien, die sich bereit erklärten, über die Zukunft Syriens zu sprechen.

Schneck kündigte an, sich trotz der sich verschlechternden humanitären Lage im Land um eine politische Lösung in Syrien zu bemühen.

Während keine Informationen über die an dem Treffen teilnehmenden Länder gegeben wurden, wurde von den anderen teilnehmenden Ländern keine Erklärung gegeben.

Verhandlungen des syrischen Verfassungsausschusses verschoben

xDer Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen (UN) für Syrien, Geir O. Pedersen, gab am 16. Juli bekannt, dass die 9. Art von Ausschusssitzungen, die für Juli geplant waren, verschoben wurden.

In seiner schriftlichen Erklärung behauptete Haydi al-Bahra, der Co-Vorsitzende des Oppositionsdelegierten des Komitees, dass der vom Bashar-Assad-Regime ernannte Co-Vorsitzende „mitteilte, dass sie an den Treffen teilnehmen könnten, wenn die Forderungen Russlands erfüllt werden“ und dass die 9. Variante deswegen verschoben wurde.

Es ist noch nicht bekannt, wann die Gespräche des syrischen Verfassungsausschusses fortgesetzt werden.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.