Sieben Menschen starben diesen Sommer während der Stierfeierlichkeiten; „Wir dürfen unseren Respekt vor den Bullen nicht verlieren“, sagten die Verantwortlichen in Valencia

0 91

Nach dem Tod von sieben Menschen in diesem Jahr während des Stierlauffestivals in Valencia, im Osten Spaniens, forderten die Behörden die Besucher des Festivals auf, ihren Respekt vor den Stieren nicht zu verlieren.

Laut den Nachrichten in The Guardian kamen in den letzten zwei Monaten während des Festivals „Bulls on the Street“, das in den Sommermonaten in Valencia stattfand, sieben Menschen ums Leben und mehr als 300 wurden verletzt.

Nach den aktuellen Regeln ist es verboten, das Festival unter 16 Jahren, körperlich oder geistig untauglich und betrunken zu besuchen.

„Wir dürfen unseren Respekt vor den Bullen nicht verlieren, weil Bullen töten und diese Feierlichkeiten riskant sind“, sagte José María Ángel, Sicherheits- und Notstandssekretär der valencianischen Verwaltung.

Das Festival sei nicht dasselbe wie ein Straßentanz oder ein Konzert, sagte Engel: „Es birgt individuelle und kollektive Risiken, daher ist Reife für die Teilnahme erforderlich.“

Während die Behörden in Spanien erklärten, dass die Feierlichkeiten fortgesetzt werden, die Teilnehmer aber verantwortungsbewusst handeln sollten, betonte die spanische Menschenrechtspartei Pacma, dass das Leiden von Menschen und Tieren nicht verhindert werden könne, wenn die Stierfeste nicht vollständig verboten würden.  

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.