Mehr als 20.000 Pools wurden mithilfe künstlicher Intelligenz in Frankreich entdeckt, Millionen von Euro an Steuereinnahmen wurden erzielt.

0 89

Behörden in Frankreich, die Satellitenlandschaften mithilfe künstlicher Intelligenz analysierten, identifizierten mehr als 20.000 Pools. Nach Angaben der französischen Presse wurden so rund 10 Millionen Euro an Steuereinnahmen erzielt.

Gemäß den französischen Artikeln erhöhen Pools die Kosten des Hauses, sodass sich die Grundsteuer erhöht, sodass eine Meldung an die Behörden erforderlich ist.

Die von Google und dem französischen Beratungsunternehmen Capgemini entwickelte Software wurde im Oktober 2021 erstmals in neun Regionen getestet. Nach erfolgreichen Versuchen beschlossen die Behörden, es im ganzen Land zu verbreiten.

Laut der Statistikseite Statista gibt es in Frankreich 3,2 Millionen private Pools mit dem Prestige des Jahres 2020. Die Popularität von Schwimmbädern war auch vor der Pandemie auf dem Vormarsch, aber die Nachfrage stieg noch mehr, da immer mehr Menschen während der Pandemie von zu Hause aus arbeiteten.

Laut der Zeitung Le Parisien wird für einen Pool von 322 Quadratmetern im Durchschnitt eine Steuer von etwa 200 Euro gezahlt. Steuerbeamte werden die Software verwenden, um nicht nur Pools zu identifizieren, sondern auch Anbauten wie Terrassen und Pavillons, die den Wert von Häusern steigern.

„Wir möchten Erweiterungen finden, insbesondere Terrassen, aber wir müssen auch sicherstellen, dass die künstliche Intelligenz ein Kinderspielhaus oder eine Hundehütte nicht mit einer Wohnerweiterung verwechselt“, sagte Antoine Magnant, stellvertretender Generalsekretär für öffentliche Finanzen Zeitung.

Auch Julien Bayou von den Grünen in Frankreich kündigte kürzlich an, dass sie ein Verbot des Baus neuer privater Pools im Land nicht ausschließen können.

Im Gespräch mit BFMTV sagte Bayou, dass Frankreich „eine andere Beziehung zu Wasser haben sollte“ und sagte: „Die Herausforderung besteht nicht darin, Schwimmbäder zu verbieten, sondern unseren lebenswichtigen Bedarf an Wasser zu decken.“

In Frankreich, wo die schlimmste Dürre aller Zeiten verzeichnet wurde, ist in mehr als 100 Bezirken das Trinkwasser ausgegangen. Mit nur 9,7 Millimeter Regen war der Juli der trockenste Monat seit März 1961. Im Nordwesten und Südosten des Landes ist die Bewässerung verboten.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.