20.000 nicht erfasste Pools wurden mithilfe künstlicher Intelligenz in Frankreich entdeckt; 10 Millionen Euro Bußgeld

0 91

Steuerbehörden in Frankreich identifizierten 20.000 Pools, die nicht im System mit Hilfe von Software für künstliche Intelligenz registriert waren. Insgesamt wurden 10 Millionen Euro Strafe für diejenigen verhängt, die die Pools nicht gemeldet haben.

Laut den Nachrichten in The Guardian kann das von Google und Capgemini entwickelte System nicht registrierte Pools erkennen, indem es die Wetterbilder mit den Grundbuchinformationen vergleicht. Bei der Untersuchung, die vor einem Jahr in neun Verwaltungen Frankreichs in der Testphase begann, wurden 20.356 nicht erfasste Pools gefunden. Beamte kündigten an, dass sich das System im ganzen Land ausbreiten werde.

In Frankreich müssen Eigentumsänderungen, wie z. B. der Bau eines Pools, der Steuerverwaltung innerhalb von 90 Tagen gemeldet werden. Ein typischer 30-Quadratmeter-Pool hat eine zusätzliche Steuer von rund 200 Euro pro Jahr.  

Die Steuerverwaltung plant, das in den Pools angewandte System für andere Änderungen an den Eigenschaften wie Terrassen und Veranden zu verwenden.

Im April hieß es, die von Google-Capgemini entwickelte Software habe einen Fehleranteil von 30 Prozent. Tests sind im Gange, um die Technologie zu perfektionieren.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.