Weltautor Aktaş: Die Situation von Unternehmen, die vor allem in den letzten Jahren an die Börse gegangen sind, muss sehr genau untersucht werden

0 44

Weltzeitungsautor Alaattin Aktas wertete in seiner Kolumne mit den Argumenten von Sedat Peker, dem Chef der Kriminalorganisation, das ans Licht getretene Börsenmanipulations- und Bestechungsnetzwerk. Aktas, “ Gerade in den letzten Jahren muss die Situation von Unternehmen, die an die Börse gegangen sind, sehr genau betrachtet werden. Denn die vorgebrachten Argumente sind sehr ernst..“ sagte.

Aktas „Es wird behauptet, dass diejenigen, die keine Bestechungsgelder zahlen, weder die Erlaubnis zum Börsengang erhalten noch eine bezahlte Kapitalerhöhung durchführen können. In diesem Fall handelt es sich, wie ich bereits sagte, um Unternehmen, die nicht an die Börse gehen sollten, eigentlich nicht gehen sollten Öffentlichkeit, in der Tat nicht Geld von ihren Investoren sammeln, indem sie an die Börse gehen, an der Börse auftauchen?‚ er schrieb.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.