Haftbefehl der Militärstaatsanwaltschaft in Libyen gegen den zum Ministerpräsidenten ernannten Fethi Başağa

0 104

Die Militärstaatsanwaltschaft des libyschen Verteidigungsministeriums erließ einen Haftbefehl gegen Fethi Başağa und Osama Cuveyli, die aufgrund der Auseinandersetzungen in der Hauptstadt Tripolis vom Repräsentantenhaus in Tobruk zu Premierministern ernannt worden waren.

Generalmajor Massoud Erhume, Militärstaatsanwalt des libyschen Verteidigungsministeriums; Er richtete eine schriftliche Anfrage an Polizei, Geheimdienste und den gesamten Sicherheitsdienst des Landes.

Neben Başağa forderte Erhume die Verhaftung des Leiters des Militärgeheimdienstes, Osama Cuveyli, der am 17. Mai von Premierminister Abdulhamid Dibeybe entlassen wurde, des Bildungsministers der Başağa-Regierung, Muhammed Abdulcelil, und des Führers der Demokratie Partei, Muhammed Savvan.

Andererseits machte Başağa Premierminister Abdulhamid Dibeybe und Regierungsbeamte für die Ereignisse in Tripolis verantwortlich.

Militärstaatsanwalt Erhume forderte heute ein Ausreiseverbot für Başağa, Cuveyli, Abdulcelil und Savvan.

Konflikte in Libyen

Es wurde festgestellt, dass das Gebiet um Tripolis Schauplatz einer militärischen Aufrüstung von Kräften war, die Abdulhamid Dibeybe, dem Premierminister der Regierung der Nationalen Einheit, und Fethi Başağa, der vom Repräsentantenhaus mit Sitz in Tobruk (TM ) als Ministerpräsident.

Die Zusammenstöße, die gestern Morgen in den Regionen Bin Gaşir und Sarim der Hauptstadt inmitten der dem libyschen Generalstab angegliederten „Brigade 777“ und der dem Präsidialrat angegliederten „Stabilitätsbasis-Union“ begannen, sind für ihre Nähe bekannt Fethi Başağa, der vom Repräsentantenhaus in Tobruk zum Premierminister ernannt wurde, führte dazu, dass sich die Zusammenstöße zwischen Cumhuriyet Caddesi und Dahra auch auf die zentralen Regionen ausbreiteten.

Berichten zufolge stieg die Zahl der Toten bei den Zusammenstößen zwischen zwei bewaffneten Gruppen in Tripolis, der Hauptstadt Libyens, auf 32 und die Zahl der Verletzten auf 159.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.