Flutkatastrophe in Pakistan: Internationale Hilfe erreicht das Land

0 31

Die internationale Hilfe begann in Pakistan anzukommen, wo mehr als tausend Menschen, darunter 348 Kinder, ihr Leben verloren und Hunderttausende Menschen aufgrund der durch den Monsunregen verursachten Flutkatastrophe aus ihren Häusern evakuiert wurden.

Frachtflugzeuge mit Hilfsgütern aus der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten erreichten die Hauptstadt Islamabad. Das Verteidigungsministerium berichtete, dass zwei weitere Flugzeuge mit humanitären Hilfsgütern, die von der Türkei geschickt wurden, in das von Überschwemmungen betroffene Pakistan abflogen.

In dem Beitrag auf dem Social-Media-Account des Ministeriums „Die helfende Hand unseres Landes reicht weiterhin unseren pakistanischen Brüdern und Schwestern, die bei den Überschwemmungen beschädigt wurden. Zwei weitere TAF-Flugzeuge mit humanitärem Hilfsmaterial flogen vom Flughafen Ankara Etimesgut ab.“es wurde gesagt.

Die UN wird auch eine Einladung zur Hilfe aussprechen

auf Euronews vorgestellt zu den Nachrichten Dementsprechend waren die Türkei und die VAE die ersten Länder, die die pakistanischen Behörden bei ihren Bemühungen zur Bewältigung der Krise unterstützten, nachdem sie von den pakistanischen Behörden um internationale Hilfe gebeten worden waren. Auch die Vereinten Nationen (UN) laden am Dienstag zu internationaler Hilfe für Millionen Flutopfer in Islamabad ein.

Weitere Hilfe erwartet

Premierminister, der eine Erklärung zu den Ausmaßen der Katastrophe abgab Shahbaz Sharif Er sagte, der Monsun sei der schwerste Regen in Pakistan in den letzten 30 Jahren gewesen. Sharif gab in Charsadda, einer der von der Flut zerstörten Städte, eine Erklärung ab. „In den letzten Tagen und auch heute noch, wohin ich auch gehe, habe ich überall Hochwasser gesehen.“sagte.

Hilfe aus einigen Ländern sagte, dass die Flugzeuge Pakistan erreichten, aber sie erwarteten mehr. Der Sheriff versprach auch, dass die Regierung jedem, der sein Zuhause verloren hat, eine Unterkunft zur Verfügung stellen würde. Viele Menschen, die aufgrund von Überschwemmungen vertrieben wurden, geben an, dass sie nicht nur ihre Wohnungen, sondern auch ihre Ernte und Arbeitsplätze verloren haben.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.