Er war das letzte Mitglied seines Stammes, das fernab der Zivilisation lebte: „Der einsamste Mensch der Welt“ starb

0 46

T24 Auslandsnachrichten

Es wurde bekannt, dass das letzte Mitglied einer indigenen Gruppe, die fernab der Zivilisation in Brasilien lebt, gestorben ist.

Laut BBC-Bericht lebt das Stammesmitglied, dessen Name unbekannt ist und das oft als „der einsamste Mensch der Welt“ bezeichnet wird, seit 26 Jahren ein völlig isoliertes Leben.

Der Einheimische, der 1998 gefilmt wurde, wurde wegen der Gruben, die er sowohl zum Verstecken als auch zum Fangen von Tieren grub, auch als „People of the Pit“ bezeichnet.

Die Leiche der „Leute der Grube“ wurde am 23. August in der Hängematte vor der Strohwohnung gefunden; Es gab keinen Hinweis darauf, dass er Gewalt ausgesetzt war. Es wird angenommen, dass der Eingeborene, der als letztes Mitglied des Stammes starb, 60 Jahre alt war und eines natürlichen Todes starb.

Die meisten Mitglieder des „Pet Man“-Stammes wurden in den 1970er Jahren von Viehzüchtern getötet, die ihr Territorium erweitern wollten. Andere überlebende Mitglieder des Stammes, die in der indigenen Region der Tanaru lebten, wurden ebenfalls 1995 getötet.

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.