„Sicherheitsuntersuchung“-Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs

0 19

BA, die 2017 zur medizinischen Sekretärin des staatlichen Krankenhauses im Bezirk Karamürsel in Kocaeli ernannt wurde, wurde nach der Sicherheitsuntersuchung und der Archivdurchsuchung abgesagt. BA legte beim örtlichen Gericht Berufung ein und machte geltend, dass die Aufhebungsentscheidung rechtswidrig sei. Allerdings lehnten zunächst das Amtsgericht und dann die Berufung den Fall mit der Begründung ab, es bestehe kein Widerspruch. BA legte Berufung beim Verfassungsgericht (AYM) ein und machte geltend, dass ihm der Grund für die Absage seiner Ernennung nicht erläutert worden sei und dass sein „Recht auf eine begründete Entscheidung im Rahmen des Rechts auf ein faires Verfahren“ verletzt worden sei. Bei der Prüfung des Antrags entschied das Verfassungsgericht einstimmig, dass das „Recht des Beschwerdeführers auf eine begründete Entscheidung im Rahmen des Rechts auf ein faires Verfahren“ verletzt sei, und ordnete ein neues Verfahren an.

BA, der die Auswahlprüfung für öffentliche Arbeitnehmer (KPSS) abgelegt hat, wurde 2017 zur medizinischen Sekretärin des staatlichen Krankenhauses Karamürsel im Bezirk Karamürsel in Kocaeli ernannt. Aufgrund der negativen Ergebnisse der gegen ihn durchgeführten Sicherheitsuntersuchung und Archivdurchsuchung wurde BA nicht in die Mission berufen. BA reichte 2018 beim 2. Verwaltungsgericht Ankara eine Nichtigkeitsklage ein und erklärte, dass es keine gerichtlichen oder behördlichen Ermittlungen gegen ihn gebe, dass es keine rechtskräftige Verurteilung gebe, dass er nicht wisse, aus welchen Gründen seine Ernennung nicht erfolgt sei, und dass die … Das Verfahren war gesetzeswidrig. Das Gericht lehnte den Fall mit der Begründung ab, dass es keine Rechtswidrigkeit darstelle, BA aufgrund der negativen Sicherheitsuntersuchung nicht zu ernennen. BA brachte die Angelegenheit daraufhin zum Berufungsgericht.

„Zum Inhalt machte das Gericht keine Angaben.“

Nachdem das Berufungsgericht den Fall endgültig abgewiesen hatte, wandte sich BA 2019 an das Verfassungsgericht mit der Begründung, dass „das Recht auf eine begründete Entscheidung im Rahmen des Rechts auf ein faires Verfahren“ verletzt worden sei. BA machte geltend, dass ihm die auf der Sicherheitsuntersuchung basierenden Informationen, Dokumente und Beweise weder im Verwaltungs- noch im Gerichtsverfahren offengelegt worden seien, und machte geltend, dass sein Recht auf ein faires Verfahren verletzt worden sei. Der Verfassungsgerichtshof, der den Antrag im Rahmen des „Rechts auf begründete Entscheidung“ prüfte, stellte fest, dass das Gericht keine inhaltlichen Angaben in seine Beurteilung einbezogen habe. In seiner Beurteilung des Verfassungsgerichts heißt es: „In der Gerichtsentscheidung wurde festgestellt, dass als Ergebnis der bei dem Antragsteller durchgeführten Sicherheitsuntersuchung festgestellt wurde, dass der Antragsteller mit Strukturen und Einrichtungen verbunden und verbunden war, die gegen die Sicherheit vorgingen.“ des Staates und der Nation; „Über den Inhalt dieser Bewertung sind keine Angaben enthalten“, sagte er.

„Es kann zur Entwicklung willkürlicher und diskriminierender Praktiken führen“

Unter Bezugnahme auf eine frühere Entscheidung verwendete die Delegation des Verfassungsgerichtshofs in ihrer Bewertung folgende Ausdrücke:

„Man kann sagen, dass das Erfordernis eines positiven Ergebnisses der Sicherheitsuntersuchung und der Archivrecherche die Regel offensichtlich unklar macht. Denn es besteht die Gefahr, dass das zu erzielende Ergebnis darüber, ob die Sicherheitsuntersuchung positiv abgeschlossen wurde oder nicht, je nach Person unterschiedlich sein kann.“ oder Einzelpersonen in der Position, die zur Ernennung befugt sind. Dies führt zur Entwicklung willkürlicher und diskriminierender Praktiken und damit zur Haftung einzelner Personen gegenüber dem Staat.

Zur Würdigung der begründeten Entscheidung führte das Verfassungsgericht aus: „Das Recht auf eine begründete Entscheidung ist ein wertvolles Instrument zur Festlegung der Grundsätze der Rechtssicherheit und -bestimmtheit. Denn nur durch eine begründete Entscheidung kann der Einzelne erfahren, wie das konkrete Ereignis im Verhältnis zu den Regeln steht.“ Recht und haben die Möglichkeit, eine wirksame Verteidigung dagegen zu entwickeln.

„Eine ausführliche Begründung ist wichtig, um Willkür zu verhindern.“

In seiner Würdigung führte das Verfassungsgericht aus: „In einer Klage gegen das wegen der negativen Sicherheitsuntersuchung eingeleitete Verfahren zur Nichternennung ist es wichtig, dass der Kläger klar darlegt, warum die Sicherheitsuntersuchung negativ war und warum die erhaltenen Informationen so negativ waren.“ ein Ergebnis der Sicherheitsuntersuchung sich negativ auf die Pflichten der Person ausgewirkt hat. In diesem Zusammenhang wird von der Person erwartet, dass sie in ihrer Entscheidung angibt, um welche Informationen es sich bei der Sicherheitsuntersuchung handelt, und diese Informationen in dieser Weise bewertet Frage, unter Berücksichtigung der Institution, in der der Kläger tätig ist, und der Aufgabe, die ihm übertragen wird. Dabei kommt es darauf an, ob die Erkenntnisse, die zum negativen Ausgang der Sicherheitsuntersuchung führen, aus der Person des Klägers oder aus einer neuen und persönlichen Beziehung mit dem Kläger stammen „An dieser Stelle ist es wichtig, dass die Instanzgerichte detailliert begründen, wie das betreffende Verhältnis zustande gekommen ist, um Willkür zu verhindern“, sagte er.

„Das Recht auf eine begründete Entscheidung wurde verletzt“

Das Verfassungsgericht erklärte, es sei nicht nachvollziehbar, warum die Sicherheitsuntersuchung in der Gerichtsentscheidung als negativ gewertet worden sei, und erklärte: „Die Thesen des Beschwerdeführers zum Ergebnis der Sicherheitsuntersuchung wurden nicht geklärt. Daher wurde bei der Bewertung des gesamten Prozesses festgestellt, Es wurde festgestellt, dass das Recht des Beschwerdeführers auf eine begründete Entscheidung verletzt wurde.“ Das Gericht entschied einstimmig, dass das „Recht des Beschwerdeführers auf eine begründete Entscheidung im Rahmen des Rechts auf ein faires Verfahren“ verletzt sei und ordnete eine Wiederaufnahme des Verfahrens an. (DHA)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.