Die AKP-Gemeinde hat die Häuser zum Verkauf angeboten, die auf einem Grundstück gebaut wurden, vor dem die Stadtverwaltung von Istanbul gewarnt hatte, dass es „Sumpf“ sei.

0 71

In Istanbul ignorierte die AKP-Bezirksgemeinde Güngören die Warnung der Istanbul Metropolitan Municipality (IMM), dass „bei einem Erdbeben eine Katastrophe eintreten wird“, und bot die Häuser, die sie an einem Ort gebaut hatte, der angeblich ein „Sumpf“ war, zum Verkauf an.

Nach den Nachrichten von Gökhan Kam von Cumhuriyet enteignete die Gemeinde Güngören im Jahr 2011 zwei Grundstücke mit einer Gesamtgröße von 2.700 Quadratmetern im Bezirk Gençosman mit der Begründung, dass „das Versorgungsgebiet der Gemeinde geschaffen werden soll“. Später wurde der Bebauungsplan des Grundstücks jedoch vom Ministerium für Umwelt, Urbanisierung und Klimawandel in „Wohn- und Gewerbegebiet“ geändert. Die Wohnhäuser, die nach Angaben der Gemeinde Güngören gebaut wurden, um Einnahmen für die Gemeinde zu generieren, wurden mit einer in der offiziellen Zeitung veröffentlichten Anzeige zum Verkauf angeboten. 84 Wohnungen werden durch „versiegelte Ausschreibung“ gemäß dem 36. Element des staatlichen Ausschreibungsgesetzes Nr. 2886 verkauft, wobei der geschätzte Preis zwischen 3 und 8 Millionen TL liegt. Die Ausschreibung findet am 21. September 2023 statt.

Es wird behauptet, dass die Gemeinde aus dem für 5 Millionen 454 TL enteigneten Gebiet Einnahmen in Höhe von mindestens 428 Millionen TL erzielen wird.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.