Das Spiegelbild der Minenkatastrophe von Amasra aus Bankoğlu von CHP: Der in der Anklage zur Bestrafung geforderte Arbeitsschutzexperte ist immer noch im Einsatz!

0 15

CHP Bartin Stellvertreter Aysu Bankoğlu wertete die Anklageschrift der Generalstaatsanwaltschaft Bartın zum Grubenunglück von Amasra aus. Bankoğlu, „Die Fachkraft für Arbeitssicherheit, deren Bestrafung in der Anklageschrift gefordert wurde, ist weiterhin in der Anstalt im Einsatz. Der Verdächtige ist also immer noch als Beamter am Tatort tätig. Sie informiert auch die Minister und die parlamentarische Untersuchungskommission über diese verdächtige Explosion. Es ist unmöglich zu verstehen“sagte.

Bartın Oberstaatsanwaltschaft Die Anklage wegen der Bergbaukatastrophe von Amasra, bei der 42 Bergleute ums Leben kamen, wurde am 19. Januar 2023 abgeschlossen. In der Anklageschrift wird die Bestrafung von 23 Verdächtigen gefordert, von denen 8 inhaftiert sind; Es wurde gefordert, dass der Häftlingsorganisationsleiter, der Betriebsleiter, der Betriebsleiter, der Arbeitsmediziner (OHS) und der Ausbildungsleiter sowie der Niederlassungsleiter wegen möglicher vorsätzlicher Tötung zu insgesamt 844 Jahren, 16 Monaten bis 1062 Jahren verurteilt werden Verletzung.

Der Stellvertreter von CHP Bartın, Aysu Bankoğlu, bewertete die Anklage wie folgt:

„Aufgrund ihres Mangels an Kontrolle und ihrer Duldung von Fahrlässigkeit werden viele lebensbedrohliche Risiken in dieser Mine als normal angesehen.“

Die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft bezüglich der Katastrophe, die sich in ATİM ereignete, ist dem Bericht des Staatsanwalts sehr ähnlich. In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft wurden die Fahrlässigkeit und Fehler, die die Katastrophe verursacht haben, unter 8 Überschriften untersucht. Im Lichte der Anklageschrift, Formulierungen und Berichte stellte er auch fest, dass diese Auslassungen und Fehler nicht spezifisch für den Tag der Explosion bei ATİM waren und dass die Mängel und Fehler in der Institution schon sehr lange andauerten. Die Vernachlässigung der Überwachung von Methangas- und Kohlenmonoxid-Gassensoren beispielsweise hat es nicht nur am Tag der Explosion, sondern schon lange vorher gegeben. Aus den Aufzeichnungen geht eindeutig hervor, dass hier immer wieder Methanwerte von 2 Prozent und mehr erreicht wurden und in diesen Fällen die Mine nicht geräumt wurde, obwohl sie gesetzlich hätte geräumt werden müssen. Seit dem Tag vor der Explosion scheinen hohe Methangasmessungen auf der Ebene der Warnung und des Alarms zu liegen. Da andererseits keine Evakuierung stattfindet, wird die Durchführung des Abwasserprozesses im Bergwerk als normal angesehen. Das ist nicht normal, das ist nicht legal, wer soll das beaufsichtigen, TTK-Generaldirektion und Inspektoren des Ministeriums. Aufgrund ihrer mangelnden Kontrolle und ihrer Duldung von Fahrlässigkeit werden viele lebensbedrohliche Risiken in dieser Mine als normal angesehen.

„Die Generaldirektion von TTK, die das Problem lösen sollte, das Belüftungsproblem nicht zu beheben, und es wurde seit 4 Jahren nicht gelöst“

ATIM ist kein autonomer Ort, sondern dem TTK angegliedert. Was bedeutet das? Alle Lüftungs-, Methanableitungs-, Produktionsplanungs- und Einkaufsarbeiten in dieser Einrichtung werden zentral auf der Ebene der Generaldirektion des TTK durchgeführt. Die Verantwortung der TTK-Generaldirektion beschränkt sich dabei nicht auf die Kontrolle; Es gibt auch die Verantwortung, Entscheidungen zu treffen. Die Generaldirektion von TTK, die das Problem der Nichtbehebung des Lüftungsausfalls lösen sollte, der in allen Details in der Anklageschrift aufgedeckt wurde, und es seit 4 Jahren nicht gelöst hat. Die in der Anklageschrift immer wieder und seit Jahren in den Berichten des Rechnungshofs erwähnten Mängel bei den Normteams, beim Einsatz von Arbeitern. ATİM übermittelte der Institution den Fachkräftemangel und die Nachfrage nach Arbeitskräften. Auch hier müssen die TTK-Generaldirektion und das Ministerium für Energie und gewöhnliche Ressourcen eine Lösung finden. Wir haben dazu 2019 eine parlamentarische Anfrage an das Ministerium gestellt, die sie in zwei Sätzen weitergeleitet haben. Sie kennen alle Probleme, aber sie haben sie nicht gelöst. Die Mängel in der Personalausbildung, die Probleme der Lagerung, des Transports und der Wiederzündung von Sprengstoffen, die TTK-Generaldirektion und die für die Kontrolle in diesen Bereichen zuständige ministerielle Einrichtung haben sie fast im Stich gelassen. Sie haben ihre Arbeit nicht richtig gemacht. Die Fahrlässigkeit und Mängel von ATİM sind den Verantwortlichen seit langem bekannt. Sie wissen, dass das Ergebnis ihrer Nachlässigkeit das Leben des Bergmanns ist, aber sie drücken trotzdem ein Auge zu. Diese Beamten, die die Nachlässigkeit und Mängel von ATİM seit langem kennen und ein Auge zugedrückt haben, sollten ihre Missionen nicht fortsetzen, als wäre nichts passiert.

„Die trauernden Familien unserer Märtyrer im Bergbau werden erneut durch Ungerechtigkeit verletzt“

Sehen Sie, bei mindestens 5 der 8 in der Anklageschrift identifizierten Auslassungen liegt der TTK-Generaldirektion eine klare Fahrlässigkeit und ein offener Fehler vor. Es gibt einen Bewertungsbericht, der diese Mängel und Auslassungen aufdeckt. TTK-Generaldirektion und Wirtschaftsprüfer befinden sich in diesem Bericht inmitten von Personen, die offen Schuldzuweisungen gemacht haben. Dieses Gutachten ist Teil der Anklageschrift. Zu diesem Zeitpunkt wäre eine Anklageerhebung ohne Einsicht und Bewertung dieses Fehlers unvollständig. Auch in diesem Fall werden die Verantwortlichen in dem anstehenden Prozess straffrei ausgehen. Die trauernden Familien unserer Märtyrer im Bergbau werden erneut durch Ungerechtigkeit verletzt.

„TTK Opinion Report versucht, die Rechnung der Explosion, die Schuld von 42 Märtyrern, einem dieser toten Minenmärtyrer anzuhängen“

Es gibt einen Begriff, der heißt, sowohl falsch als auch stark sein, was diese Leute tun. 42 Menschen starben, das Feuer von 42 Öfen wurde gelöscht, es wurden Verwundete zurückgelassen. Obwohl der Vorermittlungsbericht des Gutachters, die Rechnungshofberichte und der Polizeibericht die Strafforderung lückenhaft gelassen haben, weist die Anklageschrift auf die Verantwortung des TTK-Geschäftsführers und des stellvertretenden Geschäftsleiters hin. Da diese Leute nicht herauskommen und eine Aussage machen, werden sie nicht einmal befragt. Als ob das nicht genug wäre, versucht das TTK-Gutachten auf Befehl dieser Direktoren, die ihre Aufgaben fortsetzen, die Rechnung der Explosion, die Schuld von 42 Märtyrern, erneut einem dieser verstorbenen Bergbau-Märtyrer aufzuerlegen.

„Für sie sind nicht Gerechtigkeit oder Menschenleben wichtig, sondern Stellung, Geld und Zugehörigkeit“

Eine solche Person wurde 2017 per Stellvertreter zum Leiter des TTK bestellt. 2018 wurde er mit Zustimmung des Ministers zum Leiter der Einrichtung ernannt. Was für ein Zufall, seit 2018 gibt es bei ATIM Probleme. Es gibt ein Belüftungsproblem, es fehlt an der Normmannschaft. Weder der Geschäftsführer noch sein Team haben für all diese Probleme eine Lösung. Wenn die Regierung sich um Gerechtigkeit kümmert, sollte sie die Verantwortlichen sofort aus der Mission entfernen und sie befragen. Wenn sich die Regierung um das Leben der Schürfer und die Schürfer einer Unze kümmert, sollte sie sich ohne weiteres um die noch ungelöste behördliche Genehmigungsfrage kümmern. Aber sie tun nichts davon. Stattdessen fördert und belohnt er die Verantwortlichen, frustriert die Bergbaufamilien mit seiner Bestimmungsliteratur, bricht dann das riesige Bergbaubecken auf und gibt es der Tochterfirma. Dies ist die Zusammenfassung der 20-jährigen Politik der AKP-Regierung. Für sie sind nicht Gerechtigkeit oder Menschenleben wertvoll, sondern Position, Geld und Kameradschaft. Es ist uns nicht möglich, unsere 42 Leben zu vergessen oder vergessen zu lassen. Es bleiben nur noch wenige Tage, an denen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Das menschliche Leben ist nicht so billig, das sollte es nicht sein. Die Verantwortlichen sollten nicht weiter auf ihren Sitzen sitzen, als wäre nichts gewesen. Dafür werden wir auch weiterhin unser Bestes geben. Gerechtigkeit wird eines Tages gebraucht werden. Wir werden immer die Gerechtigkeit in diesem Land wiederherstellen und zusehen, wie die Verantwortlichen einzeln vor der Justiz Rechenschaft ablegen.“(PHÖNIX)

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.