Das Verfassungsgericht entschied, dem mit der These „Er hat Präsident Erdoğan im Vortrag gedemütigt“ verurteilten Akademiker eine Entschädigung zu zahlen.

0 33

Das Verfassungsgericht (AYM), der als Dozent an der Juristischen Fakultät der Universität Selçuk tätig war. Hasan Mor Er hob das Verurteilungsurteil gegen Präsident Erdoğan auf, weil er in dem Vortrag erniedrigende Worte über Präsident Erdoğan verwendet hatte. Das Verfassungsgericht entschied auch, Mor eine Entschädigung zu zahlen.

Hasan Mor, der Dozent an der Rechtsfakultät der Universität Selçuk ist und internationales Recht lehrt, wurde von drei Fakultätsmitgliedern beschwert.

Die Universitätsleitung hat ein Disziplinarverfahren gegen die Thesen eingeleitet, dass er sich in Vorlesungen mit politischen Themen auseinandersetze, nicht doziere, die Zeit der Studierenden verschwende, sich gegen Staatsoberhäupter ausspreche und in den sozialen Medien verleumde.

16 Studierende von 519 Studierenden wurden ermittelt. 7 Studenten weigerten sich, eine Aussage zu machen. Zwei der Studenten, die den Vortrag hielten, sagten, dass sie abfällige Ausdrücke über den Präsidenten benutzten, und zwei Studenten sagten, dass die Ausdrücke, die sie in der Lektion verwendeten, im Rahmen der Lektion lagen und die Integrität der Lektion nicht verletzten. Andere Studenten gaben an, dass sie noch nie davon gehört hätten, dass er einen zufälligen Ausdruck gegenüber dem Präsidenten und seiner Frau verwendet habe.

Hasan Mor betonte, dass er soziale Medien als Mittel zum Umgang mit FETO nutze und dass sein Ziel darin bestehe, die mit dieser Struktur verbundenen Personen zu entschlüsseln.

Am Ende der Disziplinaruntersuchung erhielt Mor einen Verweis. Hasan Mor, der von den Gerichten kein positives Ergebnis erzielen konnte, reichte einen Individualantrag beim Verfassungsgericht ein.

„Es wurde nicht konkret nachgewiesen, dass es sich um eine Inkonsistenz handelt“

Der Oberste Gerichtshof hat folgende Feststellungen und Einschätzungen getroffen:

„Jeder hat das Recht, seine Ideen und Meinungen einzeln oder gemeinsam durch Worte, Schriften, Fotografien oder andere Mittel auszudrücken und zu verbreiten.

Diese Freiheit schließt die Freiheit ein, Informationen oder Ideen ohne die Einmischung offizieller Behörden zu erhalten oder weiterzugeben.

Jeder hat das Recht, Wissenschaft und Kunst frei zu lernen und zu lehren, zu erklären, zu verbreiten und auf diesen Gebieten zu forschen.

Inwiefern die politischen Äußerungen des Beschwerdeführers der Durchführung des Unterrichts nach der festgelegten Methode und den Vorlagen entgegenstanden, ist nicht konkret vorgetragen worden.

Es konnte auch kein Anhaltspunkt festgestellt werden, der darauf hindeuten würde, dass die antragsgegenständliche Dissertation in den oben beschriebenen Zusammenhängen der eingehenden Prüfung durch die Kammer mit der gebotenen Sorgfalt unterzogen worden wäre.

Unter Berücksichtigung aller Voraussetzungen des Antrags wurde festgestellt, dass die Verhängung eines Verweises gegen den Beschwerdeführer und der Eingriff in die in Artikel 26 des Grundgesetzes geschützte Meinungsfreiheit keinem dringenderen gesellschaftlichen Bedürfnis entsprachen und waren auch nicht verhältnismäßig.

13.000 500 TL Entschädigung gewonnen

Das Verfassungsgericht hat schließlich folgende Entscheidung getroffen:

Mit den beschriebenen Beziehungen;

-Der Vorwurf bezüglich der Verletzung der Meinungsfreiheit ist AKZEPTABEL,

-Die im 26. Artikel der Verfassung garantierte Meinungsfreiheit WURDE VERLETZT,

– Eine Kopie der Entscheidung, die an das 2. Verwaltungsgericht von Konya zu senden ist, damit es erneut vor Gericht gestellt wird, um die Folgen der Verletzung der Meinungsfreiheit zu beseitigen,

– DIE ZAHLUNG VON 13.500 TL an den Antragsteller für immateriellen Schaden, ABLEHNUNG anderer Schadensersatzansprüche,
Am 25.5.2022 wurde einstimmig beschlossen, dass eine Kopie des Beschlusses an das Justizministerium übermittelt wird.

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.