Bericht über Menschenrechtsverletzungen von Tanrıkulu der CHP am 1. September, dem Weltfriedenstag: Mindestens 1315 Menschen wurden in den ersten 7 Monaten des Jahres gegen ihr Recht auf Leben verstoßen

0 29

Stellvertretender CHP-Istanbul Sezgin Tanrikulu,angekündigt am 1. September, dem Weltfriedenstag, Menschenrechtsverletzungen in der TürkeiDem Bericht zufolge in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 In der TürkeiDas Recht von mindestens 1315 Menschen auf Leben wurde verletzt.

Der Stellvertreter der CHP Istanbul, Sezgin Tanrıkulu, gab am 1. September, dem Weltfriedenstag, den von ihm erstellten Bericht über die Rechtsverletzungen in den ersten sieben Monaten des Jahres bekannt. In Tanrıkulus Bericht hieß es:

„Der Weltfriedenstag wurde aufgrund der großen Tragödien, die die Menschheit erlebt hat, bis heute durch das Missgeschick eines heißen Krieges gehandhabt. In der heutigen Welt sollte der Begriff „Frieden“ jedoch aus einer viel breiteren Perspektive betrachtet werden, da schwerwiegende Umweltprobleme und die vom Kapitalismus auferlegte Globalisierung soziale Strukturen erschüttert und Wirtschaftskrisen verursacht haben.

Nun sollte nicht nur das Schweigen der Waffen, sondern auch die Unfähigkeit der Menschen (wirtschaftlich, sozial und ökologisch), in Wohlstand zu leben, im Rahmen des „Rechts auf Frieden“ berücksichtigt werden … In Straßeninterviews schreien Menschen ihren Hunger hinaus Armut, zunehmende Insolvenzen, hohe Arbeitslosigkeit, Selbstmorde, Gewalt durch sozioökonomische Krisen … All dies zeigt, wie sehr die Welt sozialen Frieden, Wohlstand und Ruhe braucht …

Ereignisse mit Todesfolge

Günay Ö.: Transfrau Günay Ö. kam am 17. Januar durch den Angriff einer Unbekannten am Eingang ihrer Wohnung in İzmir Karabağlar ums Leben.

İpek Ağmaz: Eine Transfrau namens İpek Ağmaz wurde am 2. Mai in Istanbul von ihrem Freund, dessen Name nicht in Erfahrung gebracht werden konnte, zu Tode gefoltert.

Yahya Kosek (61), Meryem Kosek (57), Funda Güçlü (37): Yahya Kosek, seine Frau Meryem Kosek und ihre Tochter Funda Güçlü wurden bei dem Streit getötet, der angeblich wegen „Fütterung streunender Hunde“ im Bezirk Bayraklı ausgebrochen war Izmir am 10. Juni. Eine Person namens Ali İhsan Kılıç (62) wurde aufgrund des Vorfalls festgenommen. Im Juli wurde sein älterer Bruder Mehmet Kılıç (63) festgenommen, der erfahren hatte, dass „er seinem Bruder während des Vorfalls eine Ersatzzeitschrift gegeben hat“.

Anschläge

– Am 6. Februar wurden in Istanbul Bahçelievler fünf ägyptische Bürger mit einem Messer von İ.B. und einer Person, deren Name unbekannt ist, angegriffen. İ.B., der drei Menschen verletzte, wurde festgenommen.

Es wurde bekannt, dass rassistische Symbole von Unbekannten an die Türen zweier armenischer Schulen in Şişli, Istanbul, gemalt wurden.

-Die Mitglieder und Manager der Gewerkschaft der Lederweber und Weber (DERİTEKS), die vor einer Fabrik in Arnavutköy, Istanbul, ein Flugblatt zum 1. Mai verteilten, wurden von einer Gruppe mit dem Fabrikmanager in ihrer Mitte angegriffen (27. April) .

Eine Person namens MS griff die Gedenkfeier an, die am 6. Mai von der CHP-Jugendabteilung der Provinz Konya zum Gedenken an Deniz Gezmiş, Hüseyin İnan und Yusuf Aslan abgehalten wurde. Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt.

Während der Feierlichkeiten zum Gedenken an Atatürk am 19. Mai, dem Jugend- und Sporttag, wurde ein CHP-Mitglied bei dem Angriff in Kadıköy, Istanbul, verletzt.

Am 6. Juni wurde die Residenz der syrischen Familie Yılmaz, die im Dorf Mardin Kızıltepe Işıklar lebt, von einer anderen Familie mit Steinen und Gewehren angegriffen, während es auch Personen gab, die an der im Dorf abgehaltenen Messe teilnahmen. Das Feld der Familie Yilmaz wurde während des Angriffs ebenfalls niedergebrannt, ohne Verluste oder Verletzungen.

Am Mittag des 12. Juni wurde eine Gruppe von Papierlagern in Istanbul Ataşehir durchsucht. Die Angreifer verletzten Jiyan Yaşar, der in einem Lagerhaus arbeitet, mit einem Messer, „unter der Annahme, dass er ausländischer Herkunft ist“. Wie bekannt wurde, wurden bei dem Vorfall zwei Personen leicht verletzt.

-Ehemaliger Leiter der Turkish Psychiatric Association Assoc. DR. Koray Başar wurde am 4. Juli vor seiner Residenz in Ankara von zwei Personen angegriffen. Die Angreifer bedrohten Başar wegen ihrer LGBTI+-Aktivitäten.

Am 20. Juli griffen drei Personen das Haus einer kurdischen Familie in Pamukkale, Denizli, mit einer Axt an. Es wurde bekannt, dass die Polizei, die von den Opfern gerufen wurde, auch Pfeffergas auf die Menschen im Haus sprühte, zwei Frauen schlug und drei Angreifer und drei Familienmitglieder festnahm. Es wurde auch angegeben, dass die Polizei den Begriff „rassistischer Angriff“ nicht erfasst habe.

Während eines Konzerts beim Malatya Apricot Festival am 24. Juli wurden sechs LGBTI+-Personen, die die Regenbogenfahne trugen, verbalen und körperlichen Angriffen ausgesetzt, wobei zwei Personen verletzt wurden.

– Es wurde bekannt, dass drei Personen, die die Kirche der Jungfrau Maria (Mor Yakup-Kirche) im Stadtteil Sur von Diyarbakır besuchten, von einer Gruppe am Ausgang der Kirche bedroht wurden und sagten: „Gehen Sie nicht zur Kirche, oder wir werden es tun töte dich“. (PHÖNIX)

Am 30. Juli wurden Shah-ı Mardan Djemevi, die turkmenische Alevi Bektashi Association, die Tuzluçayır Democratic Alevi Association, Ana Fatma Djemevi, die Gökçebel Village Association und Batıkent Serçeşme Djemevi in ​​Ankara durchsucht. Bei den Vorfällen wurden zwei Personen verletzt.

2022 Januar – Juli Verletzungen des Rechts auf Leben

Studien von auf Rechten basierenden Nichtregierungsorganisationen zeigen, dass in den ersten 7 Monaten des Jahres 2022 in der Türkei das Recht von mindestens 1.315 Menschen auf Leben verletzt wurde.

-Außergerichtliche Hinrichtung, Stoppwarnung, willkürliche Schießereien- 9 (davon 3 Kinder)

-Tod in Haft – 1

-Tod im Gefängnis – 34

-Getöteter Journalist – 1

– Vorfälle durch Soldaten, Polizeifahrzeuge – 2

-Verdachtsfälle, Vorkommnisse aufgrund offizieller Fahrlässigkeit – 1

-Flüchtlinge – 29

-Hassvergehen – 10

-Frauenmorde: 191 Von Männern getötete Kinder: 23 – (214)

-Geschäftsmorde (darunter 39 Kinder und Jugendliche)- 1014

In einem Umfeld, in dem der Frieden das ‚Leben‘ erlaubt, rufe ich am 1. September, dem Weltfriedenstag, noch einmal auf, indem ich derer gedenke, die bei allen Katastrophen ihr Leben verloren haben: Frieden macht leben, nein zum Krieg!“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.