Horror in Konak: Er hat die Frau, mit der er zusammenlebte, an 51 Stellen erstochen!

0 101

Im Bezirk Konak von Izmir Eva Transgen (20), so die These, wurde von ED, mit dem er vor 4 Monaten zusammenlebte, nach Drogenkonsum mit einem Messer angegriffen. Während Cevgen, der in dem Haus, in dem er als Geisel genommen wurde, geschlagen und mit 51 Stichwunden an verschiedenen Körperteilen verletzt wurde, ins Krankenhaus gebracht wurde, wurde der mutmaßliche ED, der nach dem Vorfall flüchtete, infolge der Tat festgenommen Arbeit der Polizei.

Der Vorfall ereignete sich gestern Mittag in einem Wohnhaus in der Straße 2250 in Lale Mahallesi. Laut der These lernte Havva Çevirgen, die ihren Ehemann in der Scheidungsphase von Diyarbakır verließ und vor 4 Monaten nach İzmir kam, ED (21) kennen. Das Paar begann bald mit der „Imam-Ehe“ zusammenzuleben.

Gestern Mittag ging sie mit ED Havva Çevirgen zum Haus eines Freundes und nahm Drogen. Unter dem Einfluss von Drogen begann ED aus Eifersucht seine religiös verheiratete Frau Havva Çevirgen anzugreifen. Daraufhin wollte Çevirgen aus der Behausung weg. Er hinderte Çevirgen jedoch daran, die Wohnung zu verlassen, indem er zuerst ED durch den Schlag schlug und dann mit einem Messer als Geisel nahm.

Wer die Hilferufe hörte, rief die Polizei.

Seine Nachbarn, die die Hilferufe von Çevirgen hörten, die von ihrem Ehemann in der Wohnung angegriffen wurde, die sie besuchte, meldeten die Situation der Notrufzentrale 112. In der Zwischenzeit verletzte ED Çevirgen mit dem Messer in seiner Hand. Sein Gesicht und seine Augen wurden durch seine Schläge und Tritte unkenntlich, und trotz seiner Schreie brach er mit wiederholten Messerstichen blutüberströmt zu Boden. Der verdächtige ED floh vom Tatort.

An seinem Körper wurden 51 Messerschnitte gefunden.

Kurze Zeit später kamen Polizei und Gesundheitsgruppen an die Adresse. Nach der ersten Intervention der Gesundheitsgruppe wurde Çevirgen mit dem Krankenwagen in das Ausbildungs- und Forschungskrankenhaus der Gesundheitswissenschaftlichen Universität Tepecik gebracht. Bei der Inspektion wurde festgestellt, dass er 51 Stichwunden in seinem Körper hatte und er wegen seines lebensbedrohlichen Zustands auf der Intensivstation behandelt wurde. Auch Polizeigruppen ermittelten vor Ort.

Verdächtiger mit Aufzeichnungen über viele Fehler erwischt

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.