Der Höchstpreis für Inlandsflugtickets stieg um 130 Prozent

0 93

Der Anstieg der Flugticketpreise hat sich aufgrund des Wechselkurseffekts stark erhöht. Der Höchstpreis an den Binnengrenzen, der im Dezember 2021 bei 499 TL lag, wurde Ende Juni auf 990 TL angehoben. Die Nachricht, dass dieser Preis auf 1150 TL erhöht wurde, wurde gestern in der Presse reflektiert, aber es gab keine offizielle Erklärung des zuständigen Ministeriums. Unter der Annahme, dass es sich um 1150 Lire handelt, erreicht die siebenmonatige Erhöhung des Höchstpreises 130 Prozent.

Nach Angaben von TUIK lag die jährliche Inflation (CPI) im Transportwesen im vergangenen Juli bei 119 Prozent. Die größte Preissteigerung gab es bei der Airline.

Der Höchstpreis in den Innenlinien, der im Dezember 2021 bei 499 TL lag, wurde Ende Juni auf 990 TL angehoben. Die Nachricht, dass dieser Preis auf 1150 TL erhöht wurde, wurde gestern in der Presse reflektiert, aber es gab keine offizielle Erklärung des zuständigen Ministeriums. Unter der Annahme, dass es sich um 1150 Lire handelt, erreicht die siebenmonatige Erhöhung des Höchstpreises 130 Prozent.

Inlandsflüge gingen zurück

Nach den Nachrichten von Ali Can Polat aus Cumhuriyet gab der ehemalige TurkStat-Führer an, dass der inländische kommerzielle Flugverkehr nach Angaben von DHMI in den ersten sieben Monaten des Jahres um 27 Prozent zurückgegangen sei. Birol Aydemir Er erklärte, dass 2007 zwar 19 Fluggesellschaften in der Türkei tätig waren, diese Zahl heute jedoch auf neun gesunken ist, von denen nur vier Inlandsstrecken bedienen. Aydemir machte auf die Monopolisierung aufmerksam und sagte: „Der Wettbewerb ist verschwunden. THY wird bevorzugt, besonders auf dem heimischen Schnurmarkt.“ Aydemir erklärte, dass die Unternehmen aufgrund der Preisobergrenze nicht an die Binnengrenzen fliegen könnten, und fuhr fort:

„Die Kosten für einen einstündigen Flug betragen 1300 TL, aber wenn der Höchstpreis 990 TL beträgt, bieten die Unternehmen keine Flüge an. THY bietet auch Anschlussflüge am Flughafen Istanbul an, da gibt es eigentlich keine Gewinnerwartung. Während die Nutzung des neuen Flughafens nachweislich sehr hoch ist, gibt der Bürger also 2.500 TL für Anschlussflüge aus, für den Ort, an dem er wie gewohnt fliegen kann, 1.500 TL.“

„Unternehmen haben ins Ausland geladen“

Ehemaliger stellvertretender Generaldirektor der Zivilluftfahrt, der sagte, dass inländische Grenzflüge nicht mehr rentabel seien Oktay Erdagli Er zeigte auf die Währung. Erdağlı erinnerte an die Worte von Binali Yıldırım, dem damaligen Verkehrsminister von 2003: „Die Fluggesellschaft wird der Weg der Menschen sein“, fuhr Erdağlı fort:

„Sinkende Flugzahlen und steigende Preise zeigen, dass wir uns Tag für Tag von diesem Ziel entfernen. Als Ali Sabancı Pegasus zum ersten Mal gründete, sagte er, dass „2,5 Fluggesellschaften bei diesem Kurs bleiben werden.“ Damals gab es 23 Fluggesellschaften in der Türkei. Für mich hat sich diese Vorhersage bewahrheitet. Die Inlandslinien verloren durch den Wechselkurs ihre Rentabilität, und die bestehenden Gesellschaften belasteten das Ausland.“

„Das Problem liegt beim Bürger, der TL verdient“

Ehemaliger Leiter des Verbands der türkischen Luftfahrtunternehmen des Privatsektors Safi Ergin Der Rückgang der innerstaatlichen Grenzflüge sei auf die sinkende Kaufkraft der Bürger zurückzuführen. Ergin setzte seine Worte wie folgt fort:

„Die Preise sind zusammen mit den Kosten auf Inlandsleitungen gestiegen. Als der Preis stieg, ging die Nachfrage zurück und die Anzahl der Flüge nahm ab. Sehen Sie, es gibt keine Abnahme der Konturen, alles ist in Ordnung, weil der Euro die Kaufkraft des Dollars hat. Das Problem liegt also beim Bürger, der TL verdient. Es geht um Kaufkraft. Wenn der Kaufkraftrückgang so weitergeht, wird das Busangebot bald zurückgehen. Bürger können sich keine Bustickets leisten. Man kann die Luftfahrt nicht allein retten, die türkische Wirtschaft muss als Ganzes gerettet werden. Die Erlösung für die Türkei liegt in der allgemeinen wirtschaftlichen Befreiung.“

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.