Wasserstand im Van-See gesunken: Fischerboote liefen auf Grund

0 91

Fischerboote liefen in der Notunterkunft im Stadtteil Adır im Distrikt Tusba auf Grund. Die Fischer, die den See nicht erreichen konnten, versuchten mit Schaufeln den Sand und die Steine ​​unter ihren Booten zu beseitigen.

Während der Wasserstand im Van-See aufgrund abnehmender Niederschläge und zunehmender Verdunstung in Van in den letzten Jahren gesunken ist, liefen Fischerboote in einigen Schutzhütten auf Grund. Fast 10 Fischerboote in der Notunterkunft im Distrikt Adır im Distrikt Tusba konnten nicht in den See segeln.

Fischer versuchten, mit Schaufeln den Sand und die Steine ​​vor ihren gestrandeten Booten zu beseitigen. YYU Fakultät für Wasserwerke Dr. Fakultätsmitglied Mustafa Akkuş sagte, dass der Rückzug des Van-Sees in den letzten Jahren auf der Tagesordnung gestanden habe. Akkuş erklärte, dass der Rückzug offensichtlich sei, und sagte, dass sie an einigen Stellen die 2-3 Kilometer lange Veränderung der Küste miterlebt hätten.

„Das größte Problem gibt es in Fischereihäfen“

Mit der Aussage, dass es im Van-See über 100 Fischerboote gibt und Tausende von Menschen in der Region von Perlbarben leben, sagte Akkuş: „Die Fischunterstände am Ufer werden mit dem Rückzug des Sees fast funktionsunfähig. Daher das größte Problem hat Erfahrung in Fischereihäfen“, sagte er.

„Wir können den Hafen nicht mit dem Boot anfahren“

Ahmet Cikla, der seit 30 Jahren fischt, erklärte, dass mehr als die Hälfte des Fischerheims gelandet sei und sagte:

„Deshalb können wir nicht im See angeln. Unsere Boote sind gestrandet. Wir haben Schwierigkeiten beim Ein- und Auslaufen aus dem Hafen. Manchmal versuchen wir 2 Stunden lang, das Boot herauszuholen. Selbst wenn wir es tun, können wir nicht anlegen mit dem Boot zum Hafen. In den letzten zwei Jahren wurde das Wasser des Van-Sees abgelassen. Unsere ganze Nachbarschaft lebt vom Fischfang. Deshalb fordern wir, dass unser Fischereihafen vertieft wird.“

„Wir können nicht fischen“

Der Fischer Murat Ayseli erwähnte auch, dass er seit 20 Jahren in der Region fischt und sagte: „Die Dürre hat uns wirklich wehgetan. Unsere Boote sind mit dem Rückzug der Gewässer in unserem Hafen auf Grund gelaufen. Wir können nicht zum See segeln, wir können nicht fischen . Angeln ist unser Brot und Butter.“

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.