Von Hanefi Avcı bis zu den Argumenten von Sedat Peker: Die Verwaltung, die diese Untersuchung nicht durchführt, wird den größten Verlust erleiden.

0 95

Ehemaliger Leiter der Abteilung für Schmuggel und organisierte Defekte (KOM), stellvertretender Leiter des Nachrichtendienstes Hanafi-Jägerder Öffentlichkeit Sedat Peker

Im Gespräch mit Hürmet Öztürk von Sözcü behauptete Avcı, dass einige Leute in der Verwaltung willkürlich und unbegrenzt ihre Macht ausüben wollten und dass sie angesichts der Kritik mit dem Einsatz von Staatsmacht reagierten. Jäger sagte:

„Aber das ist keine Demokratie. Die Soldaten übten Befugnisse aus, die nicht in der Verfassung definiert sind. Die Leute beschwerten sich darüber. Es wurde gesagt, dass die Türkei eine vollständige Demokratie und eine Zivilverwaltung haben sollte. Diese Ära ist vorbei. Dieses Mal jedoch begannen die Flüche, die von den bestehenden Zivilverwaltungen geschaffen wurden. Heute gibt es Intoleranz gegenüber Kritik und ein unglaubliches Gefühl willkürlicher Verwaltung. Als er einige Praktiken des Innenministeriums kritisierte, hieß es: „Sie stehen möglicherweise in Kontakt mit FETO.“ Dafür muss man an das Gesetz glauben, gewissenhaft sein und einen Sinn für Gerechtigkeit haben.“

„Die Polizei will die Justiz unter ihre Kontrolle bringen!“

Hanefi Avcı erklärte, dass die Polizei die Kontrolle über die Justiz übernehmen wolle und dass dies „eine große Gefahr“ darstelle, und brachte die folgenden Argumente vor:

„In der Vergangenheit hat FETO Folgendes getan: Es hat versucht, die Sicherheit, den Geheimdienst und die Justiz zu beschlagnahmen. Wenn Sie die Justiz, die Sicherheit und den Geheimdienst mit einer einzigen Person kombinieren, ist dies das größte und schwerwiegendste Ereignis der Welt. In dem Brief, den ich an den Präsidenten schrieb, sagte ich: „Herr Präsident, sehen Sie, es gibt ein solches Ereignis. Es gibt Beispiele. Das Innenministerium versucht, die Justiz zu kontrollieren. Diese Schwere werden wir auch in Zukunft immer gemeinsam erleben.“

„Wenn das Innenministerium zwei Inspektoren zum Geheimdienst geschickt hätte, hätten wir diese Probleme jetzt nicht“

Auf die von Sedat Peker angesprochenen Probleme angesprochen, sagte Avcı: „Er hat einige davon mit Beispielen und Dokumenten erklärt. Diese werden nach außen reflektiert. Einer von zehn Fehlern wird der Öffentlichkeit wohl bekannt sein. Neun bleiben in der Öffentlichkeit selbst. Wenn Sie sich jetzt ansehen, was sich draußen widerspiegelt, gibt es mehrere Vorfälle, Gesetzesverstöße und falsche Arbeitsweisen. Zu diesem Zeitpunkt müssen diese Ereignisse untersucht werden.“ Avcı setzte seine Erklärung wie folgt fort:

„Die Prüfung der Institutionen liegt mitten in den Aufgaben des Staates und des Präsidenten. Illegale Abhöraktionen sind an der Tagesordnung. Ende 2009 reichte ich beim Ministerium eine Petition bezüglich der Abhörmaßnahmen ein. Tausende Menschen wurden unter falschem Namen abgehört. Wenn das Innenministerium zwei Inspektoren zum Geheimdienst geschickt hätte, hätten wir diese Probleme jetzt nicht. Höraufnahmen wurden in den Kammern des Ministers und des Premierministers angebracht. Wenn es Kontrolle gegeben hätte, wäre dies nicht passiert. Der Staat sagte: ‚Warte, was geht hier vor?‘ Angst und einige der Probleme, die wir erlebten, würden nicht existieren.

Ich behaupte jetzt genau das Richtige. Ich schätze, ich übertreibe, aber überprüfen Sie sofort das Innenministerium, sehen Sie nach, ob es Illegale gibt, treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen. Sonst kann es spät werden. Es war spät an diesem Tag. Noch sind nicht alle Abhörvorgänge erkannt worden. An einem Ort, an dem der Premierminister, die Minister, der Generaldirektor und die Staatsanwälte ruhen, kann jedoch nichts sicher sein. Der Staat muss seine eigene Bürokratie streng kontrollieren. Wenn du das nicht tust, wird die Truppe sicherlich in die Irre gehen und schief gehen.“

Zu Pekers Argumenten: Nicht untersucht zu werden ist das schlimmste Übel!

Er erklärte, dass sich einige von Sedat Pekers Erklärungen als wahr herausstellten, als die Presse nachforschte, und einige seiner Thesen der Öffentlichkeit bekannt waren, und erklärte, was wie folgt zu tun sei:

„Es gibt auch Ereignisse, die zum ersten Mal gehört werden. Egal wer diese Thesen aufstellt, sie sollten thematisiert werden. Wenn es wahr ist, muss die Wahrheit von einer Regierungsbehörde ans Licht gebracht werden, wenn es falsch ist, muss es von einer Regierungsbehörde ans Licht gebracht werden. Jetzt gibt es ein Argument, solange dieses Argument nicht untersucht wird, schafft die Öffentlichkeit das wahre Bild, es wird angenommen, dass es nicht bewusst recherchiert. Das Versäumnis, diese Argumente zu untersuchen, ist das Schlimmste.

Vielleicht gibt es Studien zu diesen Fragen, aber diese Studie hat nicht den gewünschten Umfang. Sedat Peker, der Eigentümer des Streits, hat diese Ereignisse miterlebt, an den Ereignissen teilgenommen und bei einigen sogar selbst eine Mission übernommen. Es ist also kein Hörensagen. Es liegen vermutlich Ungenauigkeiten, Auslassungen oder Übertreibungen vor. Es ist klar, dass einige von ihnen tatsächlich seine eigenen sind. Er spricht seine eigene Schuld offen und deutlich aus.

Ich denke, die zuständigen Institutionen des Staates, der Sicherheit und des Geheimdienstes haben diese Informationen zehnmal mehr als wir. Vermutlich gibt es auch eine kleine Studie, die aber so betrachtet wird, weil sie nicht sagt: ‚Der Staat prüft jeden Anspruch, untersucht und tut, was nötig ist‘, und einen solchen Willen nicht zeigt.

„Der größte Verlust wird von der Verwaltung gesehen werden, die diese Untersuchung nicht durchführt“

Er diente als Diyarbakır, Geheimdienstdirektion Istanbul, stellvertretender Leiter der Geheimdienstabteilung, Leiter der Abteilung für Schmuggel und organisierte Kriminalität (KOM), Polizeidienststelle Edirne und Eskişehir. Mit dem Buch, das er während seiner Mission schrieb, machte er auf die fethullahistische Personalausstattung bei der Polizei aufmerksam. Es wurde bezahlt. Er wurde 3 Jahre und 10 Monate inhaftiert mit dem Argument, er sei Mitglied der linken Organisation.

Er wurde mehrfach aus dem Beruf entlassen. Er wurde von allen Anklagen gegen ihn freigesprochen und schied aus der Altersgrenze aus. Wegen der Kritik an einigen Praktiken der Polizei wurden ihm Dienstgrad, Waffe und Personalausweis abgenommen, und es wurde ihm verboten, Polizeigebäude und -einrichtungen zu betreten. Letzte Woche machte er einen Fehler über den Innenminister und Generaldirektor für Sicherheit, Mehmet Aktaş, an die C. Staatsanwaltschaft. Er schrieb einen offenen Brief an den Präsidenten und schrieb auch einen Antrag auf Eintragung in die Akten.

KLICK – Hanefi Avcı Brief auf Erdogans Schreibtisch

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.