Dokumentarfilmtage im Pera Museum | Wasser zum Fluss tragen: Im 20. Jahr ist auch Anadolu Kültür in der Auswahl!

0 36

Die Kino- und Bildprogramme des Pera-Museums sind Gastgeber der 17. Istanbuler Dokumentarfilmtage. Eine Auswahl von Filmen in der Sektion „Türkei-Panorama“ des Festivals, die in den Jahren 2023 bis 2024 produzierten inländischen Dokumentarfilmen einen großen Platz einräumt, kann vom 8. bis 11. Juni kostenlos im Auditorium des Pera-Museums angeschaut werden. Die Auswahl umfasst auch den Dokumentarfilm Carrying Water to the River: Anatolian Culture in its 20th Anniversary unter der Regie von Mert Kaya.

Diyar Saraçoğlus Kurzfilm „Yakto Cannot Be Abandoned!“ konzentriert sich auf das Viertel Gümüşgöze (Yakto) in Hatay, das von den Erdbeben am 6. Februar erheblich betroffen war. In den Tagen nach dem Erdbeben, in denen die Unterstützung durch lokale und zentrale Verwaltungen zwischen Mangel und Unzulänglichkeit schwankt, versucht das Yakto-Volk, das die Solidaritätspraktiken seiner Kultur mit dem verbindet, was es heute gelernt hat, seinen eigenen Weg zu finden.

Erkan Gürsels Film Nr. 910 spielt im Affan-Viertel von Antakya, das bei den Erdbeben am 6. Februar schwer beschädigt wurde. Der Regisseur, der seinem Vater, der in jungen Jahren seine Heimatstadt verließ und nach dem Erdbeben zum ersten Mal hierher kam, und seiner Tante, die Affan nie verlassen hat, zwischen den Trümmern folgt, lässt das Publikum Zeuge ihrer beiden persönlichen Geschichten werden, die Geschichte der Stadt und die verheerenden Auswirkungen des Erdbebens.

Antakya, das Tausende von Jahren bestand und durch wiederholte Erdbeben zerstört und wieder aufgebaut wurde, wurde durch das Erdbeben vom 6. Februar 2023, das etwa 60 Sekunden dauerte, erneut zerstört. In seinem Dokumentarfilm 60“, der 60 Sekunden dauert und aus 60 Aufnahmen besteht, lädt Koray Kesik das Publikum ein, Zeuge dessen zu werden, was seit dem ersten Tag des Erdbebens passiert ist, während das erste Jahr des Erdbebens zu Ende geht.

Frauengeschichten von Frauen

Silent Dance, das die Geschichte der ersten gehörlosen Ballerina der Türkei, Eda Tavacı, und ihrer außergewöhnlichen Verbundenheit mit Klängen, Musik, Menschen und ihrem Körper erzählt, trägt die Handschrift der Regisseurin Aynur Özbakır. Der Film beleuchtet die Wendepunkte in Tavacıs Leben und zeichnet das Porträt eines Künstlers, der die Ballettbühne in eine riesige Welt verwandelte, ein anderes Gefühl für Rhythmus einfing, indem er sich die Musik vorstellte, die er nicht hören konnte, und das Fehlen von Geräuschen kompensierte mit der geheimen Kraft in seinem Körper.

Der Dokumentarfilm Anatolia’s Deranged Ladies, bei dem Aslı und Sedef Özoğuz gemeinsam Regie führten, folgt fünf Damen aus fünf verschiedenen Regionen der Türkei mit fünf unterschiedlichen Generationen, Glaubensrichtungen und Leben. Von einer Vier-Generationen-Familie, die Haselnüsse im Schwarzen Meer erntet, über Aslı, die ein historisches Kaffeehaus in Eminönü, dem männerdominierten Stadtteil von Istanbul, betreibt, von Hira, die allein in der Ägäis ihr Kind zur Welt brachte, bis zu Hatice, die ihre Kindheit verbrachte In den Ebenen alevitisch-kurdischer Dörfer in Muş und Arya, die sich für die Rechte von Transgender-Menschen in Ankara einsetzt, werden die Freiheitsträume von fünf Frauen auf der großen Leinwand widergespiegelt, begleitet von ihrer tiefen Verbundenheit mit der sie umgebenden Natur.

Der von der Türkei, dem Iran und Russland gemeinsam produzierte Film „Fog and Night in Kurdistan“ erzählt das Leben jesidischer Flüchtlingsmädchen, die zunächst in einem türkischen Lager lebten und sich dann über ganz Europa verstreuten, nachdem sie das Sindschar-Massaker überlebt hatten. Regisseur Shilan Saadi erzählt im Kino eine eindringliche Überlebensgeschichte, die Licht auf die eindringliche Geschichte der Kurden und die anhaltende Vertreibung der jesidischen Gemeinschaft wirft.

Über Erinnerung, Erinnerung, Vergessen und Erinnern

Der abendfüllende Dokumentarfilm Dargeçit von Regisseur Berke Baş konzentriert sich auf die Bemühungen von Familien im Bezirk Dargeçit in Mardin seit 27 Jahren für Recht und Gerechtigkeit für ihre vermissten Söhne und Geschwister.

Sevgi Ortaçs Kurzfilm „Small Findings“ präsentiert eine Erzählung, die sich mit der Erde verbindet, statt der großen und mystischen Geschichte der antiken Stadt Olympos. Der Charakter, der nach den Ausgrabungen versucht, sich an die Stadt zu erinnern, die er in seiner Kindheit bewunderte, wird auf dieser Reise von einem Voice-Over begleitet.

Nagehan Uskans Kurzfilm Sweet Home Adana erzählt die Geschichte einer Reise in die Heimat von Marie von Adana, einer zwangsislamisierten Armenierin. Der Dokumentarfilm, der von den alten armenischen Erinnerungsorten Adana über die Diplomatenarchive von Nantes bis zu den zerstörerischen Suchen von Schatzsuchern reicht, vereint Ausschnitte der unterschiedlichen Seiten des Verleugnens und Vergessens.

Ezgi Kılınçaslan konzentriert sich in dem Film „Elizabeths einziges Leben“ auf die Bemühungen und den Widerstand von drei Generationen von Frauen. Darin erzählt sie die Geschichte einer alten armenischen Frau, die aus ihrer Heimat vertrieben wurde. Während Elisabeth versucht, ihre Erinnerung nach Adana zurückzubringen, verflechten sich die Geschichten ihres Neffen Valo und des Regisseurs mit ihrer eigenen Lebensgeschichte.

Screening-Zeitplan:

Samstag, 8. Juni

15.00 Enge Passage (82′) *

17.00 Kleine Fundstücke (21′) *

Stiller Tanz (41′) *

19.00 Zwischen Eleganz und Gewalt (15′) *

60“ (60′) *

Sonntag, 9. Juni

14.00 Yakto kann nicht verlassen werden! (18′)

Nr.910 (48′)

16.00 Nebel und Nacht in Kurdistan (85′) *

18.00 Sweet Home Adana (21′) *

Das einzige Leben der Elisabeth (65′) *

  Dienstag, 11. Juni

17.00 Crazy Ladies of Anatolia (90′) *

19.00 Wasser zum Fluss tragen: Anadolu Kültür im 20. Jahr (66′) *

* Unter Beteiligung der Kinogruppe

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.