Der israelische Produzent, der bei den Berliner Kinofestspielen einen Preis gewann, gab bekannt, dass er Morddrohungen erhalten habe

0 52

T24 Kultur-Kunst

Israelischer Filmproduzent, der bei den Berliner Kinofestspielen einen der größten Preise gewann Yuval AbrahamEr sagte, dass die Beschreibung der Preisverleihung durch deutsche Beamte als „antisemitisch“ zu Morddrohungen und Einschüchterungen seiner Familienangehörigen geführt habe, was dazu geführt habe, dass er seine Pläne für eine Rückkehr nach Israel verschoben habe.

Der 29-jährige Abraham wurde am Samstag für seinen Film No Other Land über die Zerstörung palästinensischer Dörfer in Masafer Yatta im Westjordanland mit dem Preis für den besten Dokumentarfilm der Berlinale ausgezeichnet.

Abrahams Dankesrede, in der er zu einem Waffenstillstand in Gaza aufrief, war einer von mehreren Momenten während der Abschlusszeremonie, in denen Filmemacher ihre Solidarität mit Palästina zum Ausdruck brachten. Diese Situation löste am nächsten Tag große Reaktionen in den deutschen Medien aus und einige Politiker behaupteten, die Reden seien „antisemitisch“.

Yuval Abraham kritisierte deutsche Beamte und sagte, dass diese Aussage den Begriff „Antisemitismus“ entwertete und das Leben von Juden gefährde. „Ich weiß nicht, was Deutschland mit uns vorhat. Wenn das Deutschlands System ist, mit seiner Schuld am Holocaust umzugehen, dann berauben sie es seiner Bedeutung.“sagte.

Abraham sagte, er habe geplant, am Tag nach der Abschlusszeremonie nach Israel zurückzukehren, änderte seine Pläne jedoch, als er bei einem Aufenthalt in Griechenland erfuhr, dass israelische Medien seine Rede als antisemitisch bezeichnet hatten und dass sich einige auf deutsche Beamte bezogen.

Der Produzent erhielt nicht nur Morddrohungen in den sozialen Medien, sondern gab auch an, dass mehrere Menschen zum Haus seiner Familienangehörigen in Israel kamen, was diese aus Angst um ihre Sicherheit dazu veranlasste, ihre Häuser zu räumen.

Abraham, dessen Großmutter in einem Konzentrationslager geboren wurde und der sagte, dass viele Familienmitglieder seines Vaters im Holocaust getötet wurden, sagte: „Sie können unsere Rede kritisieren, Sie können sagen, dass wir über die Ereignisse vom 7. Oktober sprechen sollten, das alles ist legal. Aber Deutschland verwendet einen Begriff, der darauf abzielt, Juden zu schützen, nicht nur als Waffe, um Palästinenser, sondern auch Juden zum Schweigen zu bringen.“ und Israelis, die die Besatzung kritisieren. Das ist auch deshalb gefährlich, weil der Begriff Antisemitismus als Waffe eingesetzt wird.“ Diese „Teile-und-Herrsche“-Taktik ist eher aus militärischen Besetzungen bekannt. „Wir werden vereint sein, denn in unserem Kino geht es darum, uns eine Zukunft vorzustellen, in der wir gleichberechtigt zusammenleben können.“

 

 

T24

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.